Anzeige
Vanlife Vantopia
Vantopia-Gründer Larissa Peters und Bastian Gembler (© Vantopia)

„Vanlife ermöglicht mobiles und ortsunabhängiges Arbeiten.“

Galt Camping früher noch als tendenziell spießig, hat es sich inzwischen  zu einem Lebensgefühl namens Vanlife entwickelt und ist vor allem bei jungen Menschen beliebter als je zuvor. Larissa Peters und Bastian Gembler gehören mit ihrer lifestyligen Camper-Vermietung VANTOPIA mit Sitz in Hamburg zu Deutschlands Expert*innen der ersten Stunde für die neue Art des Campings und geben im Interview interessante Einblicke zu aktuellen Entwicklungen und Visionen der Camping- und Vanlife-Community.

Expat News: Caravaning wird in diesem Jahr 100 Jahre alt. Was glaubt ihr, worin liegt seit jeher die Faszination?

Larissa: Ursprünglich war Camping vor allem eine günstige Art des Reisens und dementsprechend für viele Menschen die einzige Möglichkeit, in den Urlaub zu fahren. Die nächste große Welle erlebte das Camping in der Nachkriegszeit und bedeutete ein Gefühl der Flucht aus dem Alltag – insbesondere im Kontrast der vorangegangenen Jahre. Generell lässt sich gerade in besonders beschwerlichen Phasen deutscher Geschichte beobachten, wie die Camper-Community immer mehr zu einer einerseits eingeschworenen, aber auch offenen Gemeinschaft geworden ist.

Heutzutage sind genau diese Community und die Möglichkeit, Gleichgesinnte zu treffen, ein großer Teil der Faszination Camping. Aber auch der Freiheitsaspekt des entspannten und entschleunigten Reisens ist ein wichtiger Aspekt beim Campen. Damit verknüpft ist selbstverständlich auch die Naturverbundenheit, die ein Camping-Trip unweigerlich mit sich bringt. Gerade in einem immer hektischer und komplexer werdenden Alltag bietet das Camping eine entschleunigende Abwechslung. Vergleich zum Alltag ist es etwas angenehm Einfaches: Man braucht nicht viele Dinge, man braucht nur seinen Camper und jede Menge Spontanität.

Zeit mit Gleichgesinnten zu verbringen, gehört zum neuen Vanlife mit dazu (Foto: Vantopia)

Besonders in letzter Zeit ist allerdings auch das Thema Nachhaltigkeit ein immer wichtigerer Faktor geworden, um den Camping-Boom zu erklären. Vor allem im Vergleich zu Flug-, Schiffs- und Fernreisen bietet Caravaning eine sehr viel klimaschonendere Alternative.

„Die junge Camper-Generation möchte nicht rein funktional, sondern besonders ästhetisch und angenehm unterwegs sein.“

Expat News: Vanlife und Camping sind seit Corona noch beliebter geworden. Welche Veränderungen habt ihr seit 2020 wahrgenommen?

Bastian: Viele Reisewillige mussten sich durch Corona nach Alternativen zu konventionellen Reiseformen umgucken und sind so auf Camping gestoßen. Die Zielgruppe ist auch jünger geworden, womit sich die Ansprüche und Wünsche unserer Kundinnen und Kunden verändert haben. Mit der Verjüngung des Publikums kommt es zu einer stärkeren Romantisierung von Camping – Stichwort Glamping. Die junge Camper-Generation möchte nicht rein funktional, sondern besonders ästhetisch und angenehm unterwegs sein. Deshalb stellt Camping in deren Bewusstsein auch nicht mehr nur eine günstigere Methode des Reisens dar.

Mit ähnlich hohen Ansprüchen steigt auch die Bereitschaft, ähnlich viel Geld wie für konventionelle Reisen auszugeben. Es wird nicht mehr gecampt, weil es preiswerter ist, sondern weil es schön ist. Dieser Trend wird durch die Entwicklung zum Homeoffice vorangetrieben, welche immer mehr Menschen mobiles und standortunabhängiges Arbeiten ermöglicht. Das ist gerade mit Caravaning sehr gut vereinbar.

Camping in Zahlen

Bereits im ersten Coronajahr 2020 wurden in Deutschland rund ein Drittel mehr neue Freizeitfahrzeuge verkauft als im Vorjahr – ein Allzeitrekord. Laut des aktuellen Neuzulassungsbarometers des Kraftfahrt-Bundesamtes setzt sich der Campingboom auch 2022 trotz andauernder Pandemie mit knapp 20 Prozent mehr Neuzulassungen von Wohnmobilen im Vergleich zum Januar 2021 fort, bei Mini-Vans ist es sogar ein Plus von 62,9 Prozent.

Laut ADAC interessieren sich zudem immer mehr Millennials und Einsteiger für eine neue, unkonventionelle Art des Campings – nicht nur Urlaub, sondern auch das Arbeiten im Van als digitale Nomad*innen zeichnet sich als Trend ab.

Auch das Ergebnis einer Befragung in Deutschland zur Bevorzugung von Campingurlaub bei Urlaubsreisen zeigt, dass dieser immer beliebter wird. Im Jahr 2021 gab es in der deutschsprachigen Bevölkerungsgruppe der über 13-jährigen rund 11,49 Millionen Personen, die Campingurlaub reizen würde, im Vergleich zu 2014 waren dies knapp zehn Prozent mehr. Allerdings besaßen im selben Jahr nur 1,76 Millionen Deutsche einen ein Reise- oder Wohnmobil bzw. Motorcaravan.

„Wir stehen für eine freiere Form des Campings anstatt eines traditionellen, stationären Konzepts.“

Expat News: Ihr sprecht von einer neuen Art des Campings. Was daran ist neu?

Larissa: Wir stehen für eine freiere Form des Campings anstatt eines traditionellen, stationären Konzepts. Wir begreifen Camping vor allem als Sprungbrett in Abenteuer in der Natur, in fremde Kulturen und unbekannte Länder. Offenheit für Kulturen und andere Lebensweisen ist für uns ein essenzieller Bestandteil des Camping-Lifestyles. Unsere Vision ist es, dass es eines Tages eine legale Form des Wildcampens in Deutschland gibt. Wir stehen also auch für einfaches, puristisches und naturverbundenes Camping – und das mit schönem, wohnlichem Design.

 

Reisen mit dem Wohnmobil, Caravan oder Van bedeutet heute, der Natur nah zu sein und trotzdem auf Annehmlichkeiten nicht verzichten zu müssen.

Expat News: Habt ihr den Eindruck, dass sich unter Campern zwei Lager herauskristallisieren, zwischen denen, die eher stationär und traditionell campen und jenen, die neu und unkonventioneller dazukommen?

Bastian: Das würden wir klar verneinen. Grundsätzlich gehen wir davon aus, dass die Camping-Community sehr offen und solidarisch ist und dementsprechend könnten wir uns eine Art Lagerbildung gar nicht vorstellen. Trotzdem glauben wir, dass es unterschiedliche Interessen und Ausprägungen gibt, die mit Sicherheit noch etwas Zeit brauchen werden, bis sie harmonisch nebeneinander existieren können. Ein gewisser Konflikt zeichnet sich beispielsweise darin ab, dass sich ein großer Teil der alteingesessenen Branche gegen Konzepte der privaten, häuslichen Gastwirtschaft ausspricht – auch Kommunen haben tendenziell etwas gegen konträre Linien zur klassischen wirtschaftlichen Hotellerie.

Gleichzeitig bildet Wildcamping eine klare Konfliktlinie, wobei den Jüngeren unterstellt wird, sie wollten nur noch wild campen und würden sich dabei nicht korrekt verhalten. Dieses Klischee von wildcampenden jungen Leuten und Einsteigern halten wir allerdings für wenig glaubwürdig. Auch wir stufen Wildcamping als ein komplexes Thema ein, aber wir sind durchaus der Meinung, dass sich die Branche mit wandelnder Interessenlage auch anders aufstellen muss.

Expat News: Welche Camping-Trends zeichnen sich für dieses Jahr ab

Larissa: Einerseits sehen wir dieses Jahr besonders das Thema Arbeiten und Campen im Kommen, hoffentlich wird das auch von künftigen infrastrukturellen Entwicklungen getragen werden. So könnten beispielsweise Campingplätze Coworking-Spaces integrieren. Wir gehen davon aus, dass sich diese Tendenz immer weiter in der Branche manifestieren wird.

Der zweite große Trend ist für uns klar die Suche nach Alternativen zum klassischen Campingplatz. Das war schon in den letzten Jahren ein großes Thema und wir beobachten, wie diese Frage immer mehr an Relevanz gewinnt. Als Drittes sehen wir die Erschließung neuer Reiseziele durch das Campen, wobei wir das nicht nur für einen reinen Camping-Trend halten, sondern denken, dass diese Entwicklung auch generell in der Reisebranche relevant ist. Für das Camping ist es deshalb so spannend, weil selbst Orte ohne jede touristische Infrastruktur mit einem Camper bereist werden können und einem dies ganz neue Möglichkeiten eröffnet.

Arbeiten im Ausland – Workation & Homeoffice

Der Arbeitgeber bestimmt den Arbeitsplatz – vor dem Trip sollte also unbedingt die Zustimmung des Vorgesetzten eingeholt werden. Teilweise werden zusätzliche Vereinbarungen benötigt, die entsprechend im Arbeitsvertrag festgehalten werden.

Versicherung: Bevor es auf die Straße geht, sollte gecheckt werden, ob Haftpflicht-, Unfall- oder Auslandskrankenversicherungen weiterhin greifen oder zusätzliche Leistungen privat abgeschlossen werden müssen. Im Schadensfall muss beispielsweise nachgewiesen werden können, dass der Camper als Büro und nicht als Ferienunterkunft dient.

Länger weg? Je nach Konstellation und Aufenthaltsdauer, kann es verpflichtend sein, auch am neuen Wunschort sozialversicherungspflichtig zu werden. Hier muss zwingend der Auslandskrankenversicherungen geholt werden.

Expat News: Gibt es auch einen Trend im Hinblick auf die Ausstattung der Vans und der Camper?

Bastian: Ja, auf jeden Fall. Wenn man die zugelassenen Camper-Modelle der letzten Jahrzehnte mit den heutigen vergleicht, geht ein Trend ganz klar weg vom Wohnwagen, hin zum Wohnmobil. In dem Bereich Wohnmobil sind nicht mehr primär die großen, vollintegrierten Modelle gefragt, sondern zunehmend die kompakteren Varianten. Außerdem lässt sich noch klar beobachten, dass es immer mehr kleine Anbieter für den Ausbau der Fahrzeuge gibt, viele Camper bauen sich ihre Modelle inzwischen sogar selbst aus. Es gesellen sich also individualistischere Angebote zu den Produkten von Großanbietern.

„Vanlife wird für mehr Menschen eine echte Alternative werden, gerade, da es gut mit vielen New-Work-Entwicklungen kombinierbar ist.“

Expat News: Wie wird sich Vanlife in den nächsten Jahren weiterentwickeln? Von welcher Entwicklung der Branche geht ihr in den kommenden fünf Jahren aus?

Larissa: Wir denken, dass die Branche insgesamt weiterwachsen wird. Es werden mehr Camper unterwegs sein und entsprechend wird sich auch die Infrastruktur verändern. Das Angebot wird sich dem neuen Anspruch an Individualität und Naturverbundenheit weiter anpassen. Vanlife wird für mehr Menschen eine echte Alternative werden, gerade, da es gut mit vielen New-Work-Entwicklungen kombinierbar ist. Auf Herstellerseite werden sich mit Sicherheit neue, jetzt noch kleine Anbieter etablieren können und in Konkurrenz zu den alteingesessenen Anbietern treten. Generell wird der Fokus weg von „form follows function“ gehen, wobei ein gewisses Maß an Funktionalität natürlich immer erhalten bleiben muss.

modernes Vanlife

Ein Wohnmobil soll heute funktional und ästhetisch sein (Foto: Vantopia)

Faktoren wie Ästhetik, Wohnlichkeit und Gemütlichkeit werden eine immer größere Rolle spielen. Wir wünschen uns, dass sich die Camping-Gemeinschaft weiterhin als bunte und weltoffene Gruppe entwickelt, in der jeder willkommen geheißen wird und seinen eigenen Weg finden kann. Wir plädieren außerdem für den Bau von staatlich betriebenen Campingplätzen in Naturschutzgebieten, um auch einem gewissen Natur-Bildungsaspekt Rechnung tragen zu können.

„Für uns ist die Flexibilität hier viel wichtiger als eine hohe Planungssicherheit.“

Expat News: In welche europäischen Länder kann man diesen Sommer noch fahren, ohne dass es Kapazitätsengpässe auf den Campingplätzen gibt?

Bastian: Hach, es gibt viel zu viele wunderschöne Reiseziele für einen Trip mit dem Campervan, als dass der Platz hier reichen würde, um sie alle aufzuzählen. Grundsätzlich ist man natürlich gut beraten, eher außerhalb des Hochsommers zu reisen, wenn man es ein bisschen ruhiger und beschaulicher mag. Aber auch in der Hauptreisezeit findet man viele entspannte, schöne Fleckchen Erde! Aus Blickrichtung Hamburg ist Süd-Ost wahrscheinlich die spannendste Himmelsrichtung – Polen, Slowenien, Bosnien, Albanien oder auch Nordmazedonien – alle diese Länder haben wunderschöne, touristisch gänzlich unaufgeregte Ecken zu bieten. Aber auch Nord-Skandinavien ist grade total im Kommen und von Campern nahezu unberührt.

Das „Work & Travel“-Set von VANTOPIA

Um unterwegs unkompliziert und flexibel arbeiten zu können, muss vor allem die passende technische Ausstattung an Bord sein. Larissa und Bastian haben auf Basis ihrer persönlichen Erfahrungen das „Work & Travel“-Set zusammengestellt, um als digitaler Nomade für das perfekte Workation-Erlebnis gerüstet zu sein.

Das Set beinhaltet:

Strom, überall und unabhängig: Eine Power-Station von PowerOak mit 500Wh für bis zu sieben Laptop Akku-Ladungen – aufladbar über 230V, 12V während der Fahrt oder über das Solarpanel

Power-Station nachhaltig mit Sonnenenergie aufladen: Ein faltbares 120W Solarpanel von OffgridTec mit kompakten Maßen (360x290x60mm)

Internet-Zugang, ohne auf einen Campingplatz angewiesen zu sein: Ein Hotspot-Router inkl. 10 GB Datenvolumen für 4 Wochen – nach Verbrauch der 10 GB oder Ablauf der 4 Wochen kann flexibel unabhängig ein neues Paket gebucht werden

Bequemes Arbeiten am Laptop, egal wo man gerade sitzt: Ein Kissentablett

Expat News: Müssen Plätze außerhalb Europas in den Sommermonaten weit im Voraus reserviert werden? Wenn ja, nimmt das nicht einen der großen Reize des Campings weg, die Flexibilität?

Bastian: Freiheit und Flexibilität sind für uns persönlich essenziell und machen einen Großteil des Reizes beim Campen aus. Daher machen wir selbst eigentlich nie Reservierungen und raten auch unseren Kundinnen und Kunden davon ab. Reservierungen sind auch prinzipiell überhaupt nicht notwendig, solange man nicht unbedingt länger als zwei bis drei Tage an einem bestimmten Platz bleiben will, am besten noch in erster Reihe mit Blick auf das Wasser.

Es kommt halt immer auf die konkrete Vorstellung an, die man von seinem Camping-Trip hat. Aber grundsätzlich findet man immer einen Platz, an welchem man stehen kann, auch spontan, auch mitten in der Hochsaison. Und wenn man sich darauf einlassen möchte, dann können wir das auch nur empfehlen. Für uns ist die Flexibilität hier viel wichtiger als eine hohe Planungssicherheit.

Comfort ist der neuen Vanlife-Generation wichtig. Die Camper-Modelle von Vantopia bieten ihn.

Expat News: Was macht euer Angebot gegenüber andern Campingverleihen so besonders?

Larissa: Wir haben bei der Konzeption unserer Vans auf unkomplizierte und qualitativ sehr hochwertige Ausstattung gesetzt, die zwar funktionell, aber gleichzeitig auch wunderbar gemütlich ist. Vor allem aber geht es uns darum, dass unsere Kunden ihre eigenen kleinen und großen Abenteuer erleben können und sich dabei in unseren Campern rundum wohlfühlen. Die Idee kam Bastian und mir während einer zweijährigen Weltreise, bei der wir unter anderem in verschiedenen Campern in den USA und Kanada unterwegs waren. In Amerika ist Campen viel trendiger, mietbare Vans sind individuell ausgebaut und begeistern auch junge, hippe Zielgruppen.

Expat News: Was waren eure schönsten Erlebnisse während eurer Weltreise?

Bastian: Oh, es gab so unglaublich viele! Als erstes wären auf jeden Fall die großartigen neuen Bekanntschaften und Freundschaften zu nennen zu den Menschen, die wir während der Reise kennenlernen durften. Die lange Reise hat uns auf jeden Fall das Vertrauen in die Menschlichkeit zurückgegeben. Wenn wir uns zu einer Art „Top 3“ unserer schönsten Erlebnisse überreden lassen müssten, wären das wohl unsere zehntägige Wanderung im Himalaya, die dreimonatige Reise auf kleinen Motorrädern durch Vietnam und unsere Nationalpark-Hopping-Zeit im Wohnmobil an der Westküste Nordamerikas – hier haben wir „Camping“ nochmal auf eine ganz andere, viel naturverbundenere Art kennenlernen dürfen und letztlich hierdurch auch die Inspiration zur Gründung von VANTOPIA bekommen.

Über VANTOPIA

Vanlife -Fahrzeugmodelle

VANTOPIA verleiht drei verschiedene, lifestylige Camper-Modelle, vom Mini-Camper über einen individuell ausgebauten VW Bulli bis zum luxuriösen Kastenwagen-Wohnmobil. Aus ihrer persönlichen Leidenschaft fürs Vanlife und ihrer gewonnenen Expertise für verschiedene Wohnmobile und Routen entwickelten die beiden Hamburger ihre Geschäftsidee.

Im April 2019 starteten sie mit zunächst zehn Fahrzeugen, seitdem ist die Flotte auf 38 Fahrzeuge gewachsen und für 2022 ist ein zweiter Standort in Süddeutschland mit einer Flotte von 25 Fahrzeugen geplant.

Weitere Infos zum VANTOPIA und den einzelnen Van-Modellen: vantopia.de

VANTOPIAs Campingplatz-Tipps für digitale Nomaden

Naturpark Uckermärkische Seen: Campingplatz am Großen Wentowsee

  • Kleine Oase mitten in der Natur
  • Naturbelassene Stellplätze zwischen Wald und See
  • Für Ruhesuchende ab 14 Jahren

We like to camp different – das Motto ist Programm: Camp Langholz

  • Nah an der Natur und ganz dicht am Meer
  • Ruhige Atmosphäre
  • Nachhaltigkeitsaspekt steht im Vordergrund

Für eine Inselauszeit in Frankreich: Campingplatz Oléron Les Chênes Verts

  • Landschaftliche Vielfalt und unberührte Natur direkt am Meer
  • Lange Strände, malerische Dörfer, kleine Fischerhäfen und beeindruckende Pinienhaine
  • Ein Glas Feierabendwein in greifbarer Nähe

Work & Travel in der portugiesischen Natur: Bubulcus & Bolotas

  • Inmitten unberührter Natur
  • naturbelassene Stellplätze mit genügend Freiraum
  • Strom zu 100% aus Sonnenenergie

Mobil arbeiten auf alternativen Stellplätzen – eine Übersicht: Pop-Up-Camping und mehr Campingplatz-Alternativen