Anzeige
Impat-Manager stehen 2020 vor neuen Herausforderungen
© Rawpixel

So gehen Impat-Manager mit der Corona-Krise um

Impat-Manager erfahren bei einem Online-Seminar alles über aktuelle Herausforderungen beim Einsatz von ausländischen Mitarbeitern in Deutschland. Das zweitägige Seminar der Techniker Krankenkasse in Zusammenarbeit mit der Unternehmensberatung BDAE Consult richtet sich an Personaler in Unternehmen, die Mitarbeiter aus dem Ausland für kurze oder längere Zeit firmenintern einsetzen.

Das Online-Seminar mit den versierten Experten der BDAE Consult soll Personalverantwortlichen das nötige Rüstzeug für ein rechtssicheres Impat-Management liefern – sowohl für die Corona-Zeit als auch in für die Post-Corona-Zeit an die Hand geben. Wegen der Komplexität der Themen wurde das Seminar in drei Teile aufgeteilt. Sie können sich für jeden Teil separat anmelden.

Die Seminar-Termine im Einzelnen

1. Teil: Deutsches Zuwanderungsrecht inklusive neues Fachkräfte-Einwanderungsrecht
Donnerstag, 1. Oktober 2020 – 9.00 Uhr – 12.00 Uhr
Anmeldung:  https://attendee.gotowebinar.com/register/4723750851973881614

2. Teil: Steuerrecht
Donnerstag, 1. Oktober 2020 – 13.00 Uhr – 16.00 Uhr
Anmeldung:  https://attendee.gotowebinar.com/register/551519840044529163

3. Teil: Sozialversicherungsrecht
Freitag, 2. Oktober 2020 – 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr
Anmeldung:  https://attendee.gotowebinar.com/register/2386053891391925262

Neue Herausforderung Corona-Pandemie

Der Einsatz ausländischer Mitarbeiter in deutschen Unternehmen steht vor noch nie dagewesenen Herausforderungen. Bislang war die größte Hürde für Impat-Manager das komplexe deutsche Zuwanderungsrecht. 2020 stellen sich dagegen Probleme, für die es noch nicht einmal etablierte Lösungswege gibt. So können beispielsweise viele Fachkräfte, für die bereits eine erforderliche Aufenthaltsgenehmigung vorliegt, gar nicht einreisen. Möglicherweise müssen sie zunächst in Quarantäne. Alleine die Auswirkungen auf den Entgeltanspruch sind nicht zu unterschätzen, ganz abgesehen von den vielen anderen Implikationen. In der Not vereinbaren manche Firmen Homeoffice im Ausland für ihre Impats. Doch dabei kalkulieren sie selten steuer- und sozialversicherungsrechtliche Konsequenzen ein.

Thema ist neben der aktuellen Corona-Situation auch das neue Fachkräfte-Einwanderungsgesetz. Auch das Steuer- und Sozialversicherungsrecht für Impat-Manager stehen auf der Agenda.  Ein besonderes Augenmerk liegt auf der fiskalischen und sozialversicherungsrechtlichen Betrachtung einer Homeoffice-Lösung in Deutschland.

Impat-Manager dürfen die Basics nicht vergessen

Aber auch die grundsätzlichen Fragen zum Impat-Management sollen nicht zu kurz kommen und werden fallspezifisch von den erfahrenen Referenten geklärt. Dazu gehören die differenzierte Betrachtung von konzerninternen Versetzungen und Entsendungen, Anmelde- und Beitragspflichten je nach Fallkonstellationen sowie mögliche Auswirkungen auf den Rentenversicherungsverlauf im In- und Ausland.

Auch Fallstricke hinsichtlich einer möglichen Betriebsstättengründung und die richtige Anwendung der 183-Tage-Regelungen werden im steuerrechtlichen Teil aufgegriffen.  Ziel ist es, so praxisnah wie nie zuvor aktuelle Fälle in Zeiten der globalen Pandemie zu skizzieren und praktische und zugleich rechtssichere Handlungsmöglichkeiten zu demonstrieren.