Anzeige
Notfallregionen

Handy-App kartiert Notfallregionen

Eine von Geoinformatikern der Universität Heidelberg mitentwickelte Handy-App erstellt geographische Karten für Krisen- und Katastrophengebiete. Die über die App MapSwipe generierten Daten können zum Beispiel dazu verwendet werden, die Zahl der Bewohner in Notfallregionen zu ermitteln oder die Ausbreitung von Krankheiten zu bekämpfen, so Professor Dr. Alexander Zipf, Leiter der Abteilung Geoinformatik am Geographischen Institut der Ruperto Carola.
Schule

So viele Kinder weltweit gehen zurzeit nicht zur Schule

Die Corona-Pandemie hat auch weitreichende Auswirkungen auf das Bildungswesen: Als Schutzmaßnahme vor dem Virus dürfen laut UNESCO-Angaben weltweit zurzeit rund 1,5 Milliarden Kinder und Jugendliche nicht zur Schule gehen.
Reiseplanungen

US-Amerikaner halten an Reiseplanungen fest

Viele US-Reisende mussten zwar ihre Reiseplanungen aufgrund des Virus verschieben, jedoch rechnen die meisten Menschen damit, dass die Krise in sechs Monaten wieder vorbei ist. Obwohl das Coronavirus die ganze Welt in Atem hält, sind 90 Prozent der US-Amerikaner fest davon überzeugt, 2020 noch die Welt erkunden zu können.

Corona-Krise: Das bedeutet sie für Flugreisende und den Tourismus

Das Corona-Virus beeinträchtigt den weltweiten Flugverkehr deutlich. Eine aktuelle Grafik zeigt die prozentuale Veränderung der Anzahl der Abflüge aus sechs Ländern sowie der weltweiten Abflüge für jede Woche in diesem Jahr ab Montag, dem 6. Januar 2020. Jede Woche wurde mit der entsprechenden Woche im Jahr 2019 verglichen. Die Erhebung stammt von dem Reisedatendienst OAG.
Auch die chinesische Wirtschaft ist vom Coronavirus "infiziert"

Wie die chinesische Wirtschaft am Coronavirus erkrankt

Das Coronavirus betrifft die gesamte chinesische Wirtschaft, wenn auch in unterschiedlichem Ausmaße. Die Unternehmen leiden dabei nicht nur an einzelnen Faktoren wie Lieferengpässen oder Personalmangel. Vielmehr scheinen die Einschränkungen ineinander zu greifen und so die Lage weiter zu verschärfen.
Geschäftsreisemarkt

Das sind die wichtigsten Destinationen im europäischen Geschäftsreisemarkt

London und New York wurden 2019 erneut am häufigsten von europäischen Geschäftsreisenden besucht. Das hat der aktuelle BCD Travel 2019 Cities & Trends Report zum weltweiten Geschäftsreisemarkt ergeben.

Was das Coronavirus für Konsumenten bedeutet

Die wegen des Coronavirus zuhause festsitzenden Chinesen geben sich auf dem Amazon-Äquivalent Alibaba ganz ihrem Kaufrausch hin. Zahlen des Unternehmens zufolge sind die Bestellungen seit dem Ausbruch des Virus in die Höhe geschossen.
Bahnhofs-Index

Europäischer Bahnhofs-Index untersucht 50 Bahnhöfe

St. Pancras Station in London ist der beste Bahnhof Europas – zumindest hinsichtlich Komfort und Nutzerfreundlichkeit. Platz Zwei belegt der Hauptbahnhof Zürich und auf Platz Drei befindet sich der Hauptbahnhof von Leipzig.
charterflügen

Coronavirus erhöht Nachfrage nach privaten Charterflügen

Der Coronavirus-Ausbruch in China hat zu einem massiven Anstieg der Nachfrage nach Privat-Charterflügen geführt. Denn wohlhabende Reisende versuchen so, trotz der hohen Kosten zurück nach China zu kommen oder eben die Volksrepublik zu verlassen.
Frust beim Fliegen: Verspätete Flüge sind einer der Hauptgründe

Gestrichene Flüge und verlorenes Gepäck lösen größten Frust beim Fliegen aus

Verlorenes Gepäck, versteckte Gebühren und stornierte Flüge sind die größten Gründe für Frust beim Fliegen, wie eine Studie zeigt. Allerdings können Airlines hier viel bewirken: Gerade die größten "Deal-Breaker" beim Fliegen sind Faktoren, die die Fluglinien selbst in der Hand haben.