Anzeige

Beiträge mit Tag ‘weltweite Fluggastrechte’

Flugverspätungen werden nicht doppelt entschädigt

Kommt es zu erheblichen Flugverspätungen, haben Reisende Anrecht auf eine Ausgleichszahlung entsprechend der EU-Fluggastrechteverordnung, jedoch kann dann nicht noch zusätzlich eine Reisepreisminderung gefordert werden. Das geht aus einem kürzlich gefällten Urteil des Amtsgerichts Rostock hervor (Az.: 47 C 256/12).

Schadensersatz bei verschobenem Flug

In der Tourismusbranche kommt es oft vor, dass früh gebuchte Reisen verschoben werden oder nachträglich Zwischenhalte eingeplant werden, was die Reisezeit verlängert. In einem konkreten Fall war der Rückflug vom Vormittag um mehr als sieben Stunden nach hinten verschoben worden.

Flug verpasst wegen Sicherheitskontrollen: BRD muss zahlen

Wer wegen überlangen Sicherheitskontrollen der Bundespolizei das Flugzeug verpasst, muss sich jetzt nicht mehr ganz so sehr ärgern, wie noch vor Kurzem. Die Kosten für ein zweites Ticket muss nun nämlich unter Umständen die Bundesrepublik Deutschland als Dienstherrin der Bundespolizei zahlen.

Kein Schadensersatz bei Flugausfall wegen Vogelschlag

Fällt ein Flug wegen Vogelschlag aus, haben die Passagiere keinen Anspruch auf eine Ausgleichszahlung entsprechend der EU-Fluggastrechteverordnung. Das geht aus einem Urteil des Landgerichts Frankfurt am Main hervor (Az.: 2-24 S 111/12).

Gelten EU-Fluggastrechte auch für Drittstaaten Schweiz und Liechtenstein?

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat dem Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH) die Frage vorgelegt, ob die europäische Verordnung über Fluggastrechte auch für Flüge mit Start in der Schweiz und Ziel in einem Staat außerhalb der Europäischen Union anwendbar ist.

Anschlussflug wegen verspäteter Maschine verpasst: Airline muss zahlen

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat die Rechte von Reisenden nun auch bei einem verspäteten Anschlussflug gestärkt. In dem in Luxemburg entschiedenen Fall hatte eine deutsche Reisende geklagt.

Lufthansa: Bonusmeilenstreit jetzt beigelegt

In einer außergerichtlichen Einigung haben ein klagender Vielfliegerkunde und Lufthansa den Streit um die Handhabung bei Änderungen im Bonusmeilensystem beendet. Künftig wird die Lufthansa geplante Änderungen in Bezug auf das Bonusmeilensystem drei Monate im Voraus bekannt geben.

Neue App für Schadensersatz bei Flugverspätung

Mit einer neuen App des Unternehmens refund.me können Flugreisende unmittelbar prüfen, ob sie für ihren verspäteten, überbuchten oder gestrichenen Flug Ausgleichzahlungen bekommen: Der Reisende gibt lediglich die Flugnummer, den Tag und die Uhrzeit sowie einige Zusatzdaten in sein Smartphone ein und die App ermittelt das Ergebnis.

Keine Entschädigung bei medizinischem Notfall im Flieger

Kommt es aufgrund eines medizinischen Notfalls zu einer erheblichen Verspätung, haben Passagiere keinen Anspruch auf eine Ausgleichzahlung im Sinne der EG-Verordnung Nr. 261/2004. Das geht aus einem Urteil des Amtsgerichts Berlin-Wedding hervor (Az.: 2 C 115/10).

Flugverspätung, weil Pilot krank war: Schadenersatz für Reisende

Verspätet sich ein Flug wegen der Erkrankung eines Crewmitgliedes erheblich, haben Reisende Anspruch auf die Zahlung einer Ausgleichszahlung in voller Höhe. Das geht aus einer Entscheidung des Landgerichts Darmstadt (Az.: 7 S 122/10) hervor.