Anzeige

Kein Schadensersatz bei Flugausfall wegen Vogelschlag

Fällt ein Flug wegen Vogelschlag aus, haben die Passagiere keinen Anspruch auf eine Ausgleichszahlung entsprechend der EU-Fluggastrechteverordnung. Das geht aus einem Urteil des Landgerichts Frankfurt am Main hervor (Az.: 2-24 S 111/12).

Im betreffenden Fall hatte ein Reisender seinen Flug von Banjul (Gambia) nach Frankfurt am Main via Brüssel gebucht. Nachdem das Flugzeug, das auf diesem Flug eingesetzt werden sollte, nach einer Kollision mit Vögeln während des Landeanfluges erheblich beschädigt worden war, konnte der Flug erst einen Tag später als geplant stattfinden.

Vogelschlag ist höhere Gewalt

Seine Klage auf eine Ausgleichszahlung wurde jedoch von den Richtern mit der Begründung zurückgewiesen, dass ein Vogelschlag nicht im Einflussbereich der Fluggesellschaft liege und sie dagegen auch nichts unternehmen könne. So sei es beispielsweise für Airlines nicht zumutbar, an jedem Flughafen eine Ersatzmaschine für diese Fälle bereitzuhalten.

Mehr zum Thema:

Pfeil Vogelschlag Anschlussflug wegen verspäteter Maschine verpasst: Airline muss zahlen

Pfeil Bonusmeilen Entschädigung bei Flugverspätung: Die Verbraucherrechte

Fuggastrechte: Kein Schadensersatz bei Landeverzicht aufgrund von Unwetter

Keine Kreditkarte: Airlines dürfen Flug nicht verweigern

Kein Schadenersatz bei Flugausfall nach Schneefällen

Abbruch des Fluges ist Annullierung

BGH-Urteil: Auch ohne Gepäckschein muss Airline Verlust ersetzen

Quellen: www.cibt.de und www.tip.de

Foto: © JiSIGN – Fotolia.com