Anschlussflug wegen verspäteter Maschine verpasst: Airline muss zahlen

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat die Rechte von Reisenden nun auch bei einem verspäteten Anschlussflug gestärkt. In dem in Luxemburg entschiedenen Fall hatte eine deutsche Reisende geklagt. Sie hatte mit Air France einen Flug von Bremen über Paris und Brasilien nach Paraguay gebucht. Da die Maschine in Bremen mit einer zweieinhalb-stündigen Verspätung startete, verpasste die Frau ihre beiden Anschlussflüge.

Endziel nach Anschlussflug ist entscheidend

Die Fluglinie hatte die Ausgleichszahlung mit der Begründung veweigert, dass die Verspätung beim Abflug und nicht bei der Ankunft am Ziel nach mehreren Anschlussflügen entscheidend sei. Dem widersprachen die Richter: Für den Anspruch einer Ausgleichszahlung von bis zu 600 Euro sei die Verspätung von mehr als drei Stunden am Endziel maßgeblich und nicht die zum Zeitpunkt des Abflugs, heißt es laut ARAG Experten in dem Urteil (EuGH, Az.:C-11/11).

Quelle: ARAG – Rund ums Recht

Mehr zum Thema:

Pfeil Anschlussflug Lufthansa: Bonusmeilenstreit beigelegt

Pfeil Bonusmeilen Entschädigung bei Flugverspätung: Die Verbraucherrechte

Fuggastrechte: Kein Schadensersatz bei Landeverzicht aufgrund von Unwetter

Keine Kreditkarte: Airlines dürfen Flug nicht verweigern

Kein Schadenersatz bei Flugausfall nach Schneefällen

Abbruch des Fluges ist Annullierung

BGH-Urteil: Auch ohne Gepäckschein muss Airline Verlust ersetzen

Foto: © JiSIGN – Fotolia.com