Anzeige

Beiträge mit Tag ‘Corona-Krise und Auswirkungen auf die Tourismusbranche’

Keine Normalität in der Reisebranche vor 2023

Normalität in der Reisebranche nicht vor 2023

Keine Normalität in der Reisebranche in Sicht: Auf rund 26 Milliarden Euro taxiert der Statista Mobility Market Outlook den Umsatz der deutschen Reisebranche im vergangenen Jahr - das sind 56 Prozent weniger als 2019.

Stornierungen Corona

So sind Stornierungen bei Pauschalreisen derzeit geregelt

Einige Reiseveranstalter verzichten derzeit bei Neubuchungen weitgehend auf Gebühren bei Stornierungen. Der Grund: Der Reisebranche haben nicht nur die Ausfälle der vergangenen Monate schwer zugesetzt, es fehlt vor allem an neuen Buchungen.

2021 werden bei der Reiseplanung andere Prioritäten gesetzt als früher

Corona bestimmt Prioritäten beim Reisen 2021

Eine globale Studie im Auftrag des Reiseunternehmens eDreams ODIGEO zeigt einen Wandel in den Prioritäten, Wünschen und Zielen von Reisenden weltweit. 30 Prozent der Befragten weltweit und 41 Prozent der Deutschen haben auf eine Reise im Sommer 2020 verzichtet. 

Reisezufriedenheit

Hohe Reisezufriedenheit im Sommer trotz Corona

Bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr hat Tourismusexperte IPK International unter Beteiligung der ITB Berlin eine Sondererhebung zur Reisezufriedenheit und zum internationalen Reiseverhalten in Zeiten der Corona-Pandemie durchgeführt. Im Hinblick auf den deutschen Markt kommt es zu interessanten Ergebnissen.

Wie Corona den Hotelpreis beeinflusst hat

Die Corona-Krise verändert das Reisen, das macht sich auch am Hotelpreis bemerkbar. Urlaube im Ausland waren während der Pandemie monatelang kaum möglich, auch Geschäftsreisen fielen häufig aus.

Budget-Airlines stecken die Corona-Pandemie besser weg als große Linien mit Interkontinentalflügen

Budget-Airlines leiden weniger unter Corona-Krise

Covid-19 hat die Luftfahrbranche und speziell die Passagierluftfahrt hart getroffen. Für Budget-Airlines war die Pandemie dabei leichter zu verkraften als für klassische Fluglinien. Das zeigt eine Studie der Offenen Universität Kataloniens (UOC) und der  Cranfield University.

Der Reisevertrieb strauchelt weiterhin

Verluste im Reisevertrieb häufen sich

Die Verluste im Reisevertrieb verschlechtern sich nach wie vor. Der Grund: Das derzeitige Buchungsaufkommen reicht bei weitem nicht aus, um die Stornoquoten und Nicht-Buchbarkeit von Urlaubsländern mit bestehender Reisewarnung aufzufangen.

Reisestorno wegen Corona: Das sind die aktuellen Rechte bei einer Pauschalreise

Es kommt immer öfter vor, dass sich Personen, die ihren gebuchten Auslandsurlaub wegen einer Corona-Reisewarnung kurzfristig selbst storniert haben und sich wundern, weil sie hohe Stornokosten zahlen mussten. Anders als bei einer  Pauschalreise können Individualreisen während der Corona-Pandemie nicht einfach so kostenlos storniert werden.

Bedürfnisse beim Reisen

So hat Corona die Bedürfnisse beim Reisen verändert

Das Reiseverhalten der Deutschen hat sich mit Ausbruch der Coronapandemie signifikant verändert. Waren vor Covid-19 Zeit und Geld die maßgeblichen Faktoren bei der Wahl des Reiseziels, sind es heute vor allem die internationalen Reisebeschränkungen und -warnungen, die unter anderem von der Bundesregierung ausgesprochen werden.

„Die Reise- und Geschäftsflugbranche hat durch die COVID-19-Pandemie erheblichen Schaden erlitten“

Nach den kürzlich veröffentlichten Zahlen des Internationalen Luftverkehrsverbandes (IATA) wird die weltweite Luftfahrtindustrie im Jahr 2020 etwa 252 Milliarden US-Dollar verlieren, wobei viele Fluggesellschaften Insolvenz anmelden und bis zu 90 Prozent ihrer Flugkapazitäten abbauen werden. Was das für die Zukunft der Luftfahrtbranche bedeutet, erläutert Linus Bauer, Luftfahrtexperte und Absolvent der City, University of London.