Anzeige

Beiträge mit Tag ‘Corona-Krise und Auswirkungen auf die Tourismusbranche’

Stresspegel beim Planen des Urlaubs: Gerade 2021 besonders hoch

Urlaubsplanung steigert Stresspegel bei 45 Prozent der Deutschen

Ein hoher Stresspegel und zahlreiche Unsicherheiten haben die Deutschen 2021 fest im Griff, sobald die Gedanken Richtung Urlaub schweifen. Und das, nachdem bereits über ein Jahr voller Einschränkungen und Entbehrungen hinter den Menschen in Deutschland und auf der ganzen Welt liegt.

Vier von zehn Deutschen planen Urlaub

42 Prozent der Deutschen planen Urlaub noch in diesem Jahr oder haben gar bereits gebucht. Knapp ein Drittel ist dagegen noch unentschlossen. Wichtiges Kriterium für die Reisenden: ein Plan B. Die Reisewilligen legen großen Wert auf klare Stornierungsbedingungen und eine Geld-zurück-Garantie. Das zeigt eine aktuelle Umfrage des Wirtschaftsprüfers pwc.

beim Reisen

Beim Reisen ist mehr Flexibilität gefragt als vor der Pandemie

Noch herrscht Zurückhaltung bei Urlaubsplänen und Reisebuchungen. Doch ein Drittel der Deutschen will in diesem Jahr wieder mehr Geld für Urlaub ausgeben als 2020. Das ist eines der Ergebnisse einer aktuellen ADAC Tourismusstudie, bei der rund 5.000 Menschen zu den Auswirkungen der Corona-Pandemie auf ihre Reisepräferenzen befragt wurden.

Keine Normalität in der Reisebranche vor 2023

Normalität in der Reisebranche nicht vor 2023

Keine Normalität in der Reisebranche in Sicht: Auf rund 26 Milliarden Euro taxiert der Statista Mobility Market Outlook den Umsatz der deutschen Reisebranche im vergangenen Jahr - das sind 56 Prozent weniger als 2019.

Stornierungen Corona

So sind Stornierungen bei Pauschalreisen derzeit geregelt

Einige Reiseveranstalter verzichten derzeit bei Neubuchungen weitgehend auf Gebühren bei Stornierungen. Der Grund: Der Reisebranche haben nicht nur die Ausfälle der vergangenen Monate schwer zugesetzt, es fehlt vor allem an neuen Buchungen.

2021 werden bei der Reiseplanung andere Prioritäten gesetzt als früher

Corona bestimmt Prioritäten beim Reisen 2021

Eine globale Studie im Auftrag des Reiseunternehmens eDreams ODIGEO zeigt einen Wandel in den Prioritäten, Wünschen und Zielen von Reisenden weltweit. 30 Prozent der Befragten weltweit und 41 Prozent der Deutschen haben auf eine Reise im Sommer 2020 verzichtet. 

Reisezufriedenheit

Hohe Reisezufriedenheit im Sommer trotz Corona

Bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr hat Tourismusexperte IPK International unter Beteiligung der ITB Berlin eine Sondererhebung zur Reisezufriedenheit und zum internationalen Reiseverhalten in Zeiten der Corona-Pandemie durchgeführt. Im Hinblick auf den deutschen Markt kommt es zu interessanten Ergebnissen.

Wie Corona den Hotelpreis beeinflusst hat

Die Corona-Krise verändert das Reisen, das macht sich auch am Hotelpreis bemerkbar. Urlaube im Ausland waren während der Pandemie monatelang kaum möglich, auch Geschäftsreisen fielen häufig aus.

Budget-Airlines stecken die Corona-Pandemie besser weg als große Linien mit Interkontinentalflügen

Budget-Airlines leiden weniger unter Corona-Krise

Covid-19 hat die Luftfahrbranche und speziell die Passagierluftfahrt hart getroffen. Für Budget-Airlines war die Pandemie dabei leichter zu verkraften als für klassische Fluglinien. Das zeigt eine Studie der Offenen Universität Kataloniens (UOC) und der  Cranfield University.

Der Reisevertrieb strauchelt weiterhin

Verluste im Reisevertrieb häufen sich

Die Verluste im Reisevertrieb verschlechtern sich nach wie vor. Der Grund: Das derzeitige Buchungsaufkommen reicht bei weitem nicht aus, um die Stornoquoten und Nicht-Buchbarkeit von Urlaubsländern mit bestehender Reisewarnung aufzufangen.