Anzeige
© Prostock-studio, AdobeStock

Die derzeit wichtigsten Anforderungen an Geschäftsreisen

Die wichtigsten Anforderungen an Geschäftsreisen sind Innovationen im Versicherungsschutz, Echtzeit-Informationen und kontaktloses Bezahlen. Das zeigt eine Studie unter 1.400 regelmäßigen Geschäftsreisenden.

Das Marktforschungs-Unternehmen Opinium hat festgestellt, dass 93 Prozent der Befragten ihre Geschäftsreisen seit Beginn der Pandemie um durchschnittlich 60 Prozent reduziert haben. Es gibt aber Gründe für vorsichtigen Optimismus. Denn 84 Prozent der Geschäftsreisenden bestätigen, dass sie wieder reisen würden, wenn die richtigen Maßnahmen für sicheres Reisen getroffen würden. Bei den Vielfliegern sind es sogar 87 Prozent.

Auftraggeber der Studie war das IT-Unternehmen Amadeus, das auch das gleichnamige Reservierungssystem für Flugreisen vertreibt. Die komplette Studie ist hier zum Download (auf Englisch) verfügbar.

Wunsch nach reibungslosem Ablauf bestimmt Anforderungen an Geschäftsreisen

Homeoffice, interne und externe Meetings aus der Ferne und Online-Konferenzen haben sich während der Pandemie bewährt und werden auch weiterhin eine Rolle spielen. Die positive Nachricht ist jedoch, dass Geschäftsreisende gerne wieder unterwegs sind, da physische Meetings nach wie vor ein wichtiger Bestandteil der Geschäftsabwicklung und des Aufbaus von Beziehungen sind. RBTS fand heraus, dass mehr als sieben von zehn Reisenden (71 Prozent) gerne wieder auf die Straße gehen würden. Bei denjenigen, die mehr als 15 Reisen pro Jahr unternehmen, ist der Wunsch sogar noch stärker ausgeprägt. Nur 3 Prozent der Befragten wollen nicht wieder verreisen.

Menschliche Faktoren beeinflussen den Wunsch, beruflich zu reisen am ehesten. Am meisten vermissen die Geschäftsreisenden „Kunden und Kollegen persönlich zu sehen“ und „Ideen bei persönlichen Meetings auszutauschen“, dicht gefolgt von sozialen Aspekten wie „ein gemeinsames Essen.“

Covid-19-Maßnahmen zentrale Anforderungen an Geschäftsreisen

Wenn es um die Wiederherstellung des Vertrauens geht, nannten Vielreisende die folgenden fünf Maßnahmen aus neun möglichen Antwortvorschlägen. Sie sind der Meinung, dass bei der Zusammenarbeit zwischen der Reisebranche und Regierungen auf der ganzen Welt zur Umsetzung neuer Covid-19-Sicherheitsmaßnahmen der Informationsaustausch, die kontaktlose Zahlungstechnologie und eine umfassende Krankenversicherung Priorität haben sollten.

Interessanterweise haben Informationen über Gesundheits- und Reisebeschränkungen sowie die Möglichkeit, kontaktlos zu zahlen, für Reisende eine höhere Bedeutung als Tests und Impfbescheinigungen, was darauf hindeutet, dass sie Lösungen bevorzugen, mit denen sie ihre Reise und die damit verbundenen Risiken besser organisieren können. Geschäftsreisende sind auch sensibilisiert für das wirtschaftliche Umfeld des Unternehmens. 96 Prozent bestätigen, dass sie sich gerne stärker an die Reiserichtlinien ihres Unternehmens halten würden, wenn sich dadurch Geschäftsreisen rechtfertigen ließen.

Tokio und Zürich am teuersten für Geschäftsreisende

Geschäftsreisende und Travel-Manager scheinen also klar davon überzeugt, dass auf lange Sicht hin das Feld „Business-Travel“ wieder aufleben muss. An der Notwendigkeit dieser Reisen ändern auch die Kosten vor Ort nichts. Die dürften vor allem in Tokio zu Buche schlagen. Denn die war 2020 die teuerste Stadt für Geschäftsreisende. Das zeigt eine aktuelle Studie der Business Travel News.

In der japanischen Hauptstadt bezahlen Geschäftsreisende demnach im Schnitt 652,38 US-Dollar (etwa 541 Euro) pro Tag. Auch Zürich (595,41 US-Dollar) und Paris (486,37 US-Dollar) zählen zu den besonders teuren Zielen für Businessreisen, wie die Statista-Grafik zeigt. Die Alpenrepublik ist sogar mehr als einmal in den Top 10 Destinationen außerhalb der USA vertreten. Auch Genf und Basel schlagen mit über 447 US-Dollar zu Buche.

Teuerste Stadt in Deutschland ist dem Ranking zufolge München, mit Kosten von durchschnittlich 403,24 US-Dollar (etwa 334 Euro) pro Tag. In dem Ranking wurden Metropolen weltweit verglichen. Grundlage für die Berechnung sind die durchschnittlichen Kosten für eine Hotelübernachtung, eine Taxifahrt vom Flughafen ins Stadtzentrum, beziehungsweise einen Mietwagen für einen Tag und die Kosten für ein Frühstück, Mittagessen und Abendessen. Der Flugpreis wurde hingegen nicht mit einbezogen.