Anzeige

Beiträge mit Tag ‘Reiserecht’

Kreuzfahrt: Auch Kabinen-Upgrade kann Reisemangel sein

So absurd es klingt, auch ein Upgrade auf einer Kreuzfahrt kann zu einer Reisepreisminderung führen. Das verdeutlicht ein Urteil des Amtsgerichts Rostock (Az.: 47 C 180/15). Wenn schon Kreuzfahrt, dann auch richtig. Mit Außenkabine, eigenem Balkon und dem ungestörten Blick aufs Meer vom Bett aus. So war jedenfalls der Plan des Ehepaares, das sich im aktuellen Fall auf Kreuzfahrt begab.

Flugausfall, Verspätung und Überbuchung: Kunden dürfen Rechtsansprüche abtreten

Der Fluggast-Sofortentschädiger EUflight hat den Versuch der Fluggesellschaft Ryanair, ihren Kunden zu verbieten, ihre Rechtsansprüche bei verspäteten, annullierten oder überbuchten Flügen abzutreten, vor dem Amtsgericht Köln (AZ: 113 C 381/16) endgültig gekippt.

Was tun bei Streik am Flughafen?

Schwierige Zeiten für Flugreisende: Wenn Piloten, Fluglotsen oder Mitglieder des Bodenpersonals streiken, kommt es zu häufig zu Verspätungen. Dann müssen die Fluggesellschaften sich um ihre Passagiere kümmern und Entschädigungen zahlen.

Hundeverbot im Speisesaal des Urlaubshotels

Der Urlaub wurde mit Aufpreis gebucht, damit der Pudel mitreisen durfte. Für Herrchen und Frauchen war damit klar, dass sie dadurch einen Anspruch auf Versorgung ihres Lieblings hatten.

Unterwegs für den Chef: Rechte auf Geschäftsreisen

Ob gewollt oder nicht, die Geschäftsreise trifft jeden einmal. Und unabhängig davon, ob sie die große Leidenschaft eines Angestellten ist oder vom Chef wider Willen angeordnet, sollten alle Geschäftsreisenden bestens über ihr Recht “unterwegs” informiert sein.

Ausgleichszahlung bei krankem Piloten

Kommt eine Verspätung durch die Erkrankung eines Piloten zustande, haben Reisende Anspruch auf die Zahlung einer Entschädigung im Sinne der EU-Fluggastrechteverordnung.

Was Urlauber bei Flugproblemen wissen sollten

Zwölf Stunden später als geplant erreicht eine fünfköpfige Familie ihr Urlaubsziel. Wie tausend andere von Verspätungen und Flugstreichungen betroffene Reisende sind sie irritiert und verärgert: Die Airline hat sie weder über die Verzögerungsgründe informiert, noch ihnen etwas zu essen angeboten, geschweige denn, eine finanzielle Entschädigungsleistung in Aussicht gestellt.

Gerichtsurteil: Für widriges Wetter benötigt Airline Ersatzpersonal

Erreicht ein Pilot sein Flugzeug aufgrund heftigen Schneefalls nicht rechtzeitig, muss die Fluggesellschaft für Ersatz sorgen. Sonst steht den Passagieren im Falle einer Verspätung eine Ausgleichszahlung im Sinne der EU-Fluggastrechte-Verordnung zu. Das verdeutlicht ein Urteil des Amtsgerichts Frankfurt (Az.: 32 C 1488/13(41)).

Auch Ersatzflug bringt Ausgleichszahlung

Fällt nach dem ursprünglich geplanten Flug auch noch der Alternativflug aus, haben Reisende Anspruch auf Ausgleichszahlung im Sinne der EU-Fluggastrechteverordnung für beide Flüge. Das geht aus einem Urteil hervor, das jetzt in Frankfurt am Main gefällt wurde (Az.: 31 C 3349/12[78]).

Offene Tür bestimmt tatsächliche Ankunftszeit des Fluges

Mit dem jetzt gefällten Urteil zur Frage, wann ein Flugzeug tatsächlich am Flughafen ankommt, stärkt der Europäische Gerichtshof (EuGH vom 04.09.2014, Az.: C-452/13) die Fluggastrechte.