Anzeige
Parken am Flughafen ist mit einiger Planung verbunden
© Michael Fousert, Unsplash

Parken am Flughafen: So sieht es an diesen Flughäfen aus

Das Parken am Flughafen ist für viele Flugreisende ein lästiger, wenngleich notwendiger Teil der Reise. Oft gilt es, abzuwägen zwischen Bequemlichkeit sowie Nähe zum Terminal auf der einen Seite und günstigen Parkkosten auf der anderen Seite. Parkplatzbetreiber drive&park bietet zum Start des neuen Reisejahres 2023 einen Überblick über die Parksituation an einigen der wichtigsten Flughäfen Deutschlands.

Parken am Frankfurter Flughafen (FRA)

Der Frankfurter Flughafen ist ein gigantisches Wunderwerk der Technik. Circa 500 Firmen und Institutionen beschäftigen rund 80.000 Arbeitnehmer, allein 21.000 davon arbeiten für den Flughafenbetreiber Fraport. Frankfurt Airport ist zugleich die drittgrößte Arbeitsstätte und der größte Flughafen Deutschlands. Von hier werden 297 Destinationen in 104 Ländern angeflogen. So viele internationale und interkontinentale Flugziele erreicht kein anderer Großflughafen der Welt.

Frankfurt Airport verfügt über diverse Parkmöglichkeiten zu verschiedenen Tarifen. So gibt es das Holiday Parking und das Business Parking. Zusätzlich gibt es das Terminal Parking an Terminal 1 (P2, P3) und Terminal 2 (P8, P9). Mit Autogas (LPG) betriebe Fahrzeuge dürfen allerdings nicht in den Terminal Parkhäusern parken. Beim Holiday Parking erfolgt der Transfer mit der S-Bahn und enthält ein KombiTicket für maximal 5 Personen. Von den anderen Parkhäusern sind die Terminals fußläufig erreichbar. Es ist wichtig, die Fußwege mit einzuplanen, da der Frankfurter Flughafen sehr weitläufig ist.

Parken am Flughafen Berlin Brandenburg

Seitdem der Flughafen Berlin Brandenburg (BER) 2020 seine Neueröffnung feierte, herrscht dort Hochbetrieb. BER liegt in Schönefeld an der südlichen Stadtgrenze Berlins. Mit einer Gesamtkapazität von rund 46 Millionen Passagieren pro Jahr ist der BER eines der wichtigsten Drehkreuze nach Osteuropa, Asien und in den pazifischen Raum. Von hier aus bedienen die größten Fluggesellschaften zahlreiche Ziele weltweit.

Es bestehen gute Verbindungen mit öffentlichen Verkehrsmitteln, Auto und Taxi zum Berliner Flughafen. Der Airport Express und die Regionalbahnen pendeln regelmäßig von den Terminals zum Berliner Hauptbahnhof. Von der Berliner Innenstadt fahren die S9 und S45 zum Flughafen. Reisende können die Terminals direkt mit dem Auto über die A113 und die B96a erreichen.

Die bequemste Art zu reisen ist zweifellos mit dem eigenen Auto. Vor allem, wer mit Gepäck, Kindern oder von weiter weg anreist, fährt besonders gut mit dieser Variante.

An den Terminals 1, 2 und 5 gibt es diverse Parkmöglichkeiten an den angrenzenden Parkflächen:

  • Premium-Parken in Parkhaus P1,
  • Comfort-Parken in den Parkhäusern P2 / P3, P7 / P8,
  • Economy-Parken auf Parkplatz P4 / P6,
  • Holiday-Parken auf P107,
  • Parkplatz Flughafen P 51 / P56,
  • Parkhaus P54.

Wer diese Parkmöglichkeiten wählt, sollte Fußwege bis zu 20 Minuten mit einplanen.

Parken am Münchener Flughafen  

Der internationale Verkehrsflughafen München, auch bekannt als „Franz Josef Strauß“ – Flughafen, liegt mit rund 48 Millionen Passagieren auf Platz 10 der wichtigsten europäischen Luftfahrt-Drehkreuze. Etwa 85 Fluggesellschaften fliegen von hier stolze 238 Flugziele in 70 Ländern an. 

Am Münchener Flughafen bieten sich das Terminal Parken in den Parkhäusern P1 bis P7 oder das Economy Parken auf dem Nord Parkplatz P41, in den Parkhäusern P44 und P51 sowie im Süd Parkhaus P90 am besten an. Diese Parkplätze und Parkhäuser sind mit entsprechenden Fußwegen oder Transfer mit öffentlichen Verkehrsmitteln verbunden. Zudem gibt es noch die Möglichkeit des Valet Parken am Terminal 2 (Premium Parken im Parkhaus P20). Hierbei gibt es zwar kurze Fußwege, aber dies beinhaltet die oft unerwünschte Schlüsselübergabe.

Parken am Düsseldorfer Flughafen (DUS)

Als drittgrößter Verkehrsflughafen Deutschlands rangiert der Düsseldorfer Flughafen mit über 26 Millionen Passagieren jährlich an der Spitze der Flughäfen in NRW. Über 230 Destinationen in 65 Ländern werden von über 80 Airlines angeflogen. DUS ist eine Basis für Lufthansa, Eurowings und der Star Alliance mit einem breit gefächerten Streckennetz.

Egal ob mit Nahverkehr, Taxi und Co, zweifellos ist die Anreise mit dem eigenen Auto am bequemsten. Wer unabhängig anreisen und seine Zeit vor Ort optimal einteilen möchte, fährt am besten mit dieser Variante. Auch Kinder und Gepäck lassen sich so einfacher managen. Doch parken am Flughafen kann zu einer Herausforderung werden, insbesondere für Langzeitparker.

Am Düsseldorfer Flughafen gibt es die Möglichkeit, in den verschiedenen Parkhäusern zu parken. Diese sind in Terminalnähe gelegen. Longterm-Parking wird in den Parkhäusern P3, P4, P5, P7, P8 und P23 / P24 angeboten. Hier gilt es die Entfernungen und dazugehörigen Fußwege von den Parkhäusern zu den Terminals zu beachten, insbesondere mit Kind und Koffer.

Alternative Long-Term-Parkplätze durch private Anbieter

Alternativ zu den Flughafen-Parkplätzen gibt es diverse Anbieter in der Nähe aller vier Flughäfen, die kostengünstiges Langzeitparken anbieten. Es lohnt sich, die Tarife und Services zu vergleichen. Klar ist, wer einen Stellplatz vorab online bucht, bekommt die besseren Preise.

Unabhängige Parkplatzbetreiber bieten in unmittelbarer Nähe des Flughafens verschiedene Parkmöglichkeiten und Dienstleistungen zu interessanten Preisen an. Erfahrene Anbieter, wie zum Beispiel drive&park, ermöglichen Reisenden, kostengünstig Long Term Parkplätze inklusive gratis Shuttle Service zu buchen.

Das Prinzip ist unkompliziert und kundenfreundlich. Einfach online den besten Tarif wählen und am Reisetag das Auto auf einem freien Stellplatz parken. Eine Schlüsselübergabe ist nicht erforderlich. Der Transfer zum Terminal erfolgt per Shuttlebus. Der Shuttle pendelt regelmäßig zwischen dem Parkplatz und dem Flughafen hin und her, und bringt bei der Rückkehr den Fahrgast zum Parkplatz zurück.