Anzeige

Internationale Handelskammer: Vorsicht vor gefälschten Verträgen

Immer wieder erhält die Internationale Handelskammer (ICC) Deutschland Anfragen zu so genannten IMFPA-, NCNDA- und Non-Circumvention-Verträgen, die deutsche Unternehmen auf Bitte ausländischer Geschäftspartner unterschreiben sollen. Die ICC Deutschland weist daraufhin, dass diese Vertragsentwürfe keine ICC-Dokumente sind und auch nicht auf geltenden ICC-Regeln basieren.

Markterschließung in China und Russland: Fachvortrag informiert

Unternehmen, die in China oder Russland Fuß fassen wollen, erfahren auf der Hannover Messe am 23. April, welche ersten Schritte sie dazu unternehmen müssen. In einem zweistündigen Fachvortrag (15 bis 17 Uhr Halle 13, Businessforum 2) bieten die Referenten von Germany Trade and Invest (GTAI) und der Deutschen Auslandshandelskammern (AHKs) einen praxisnahen Einblick.

Russland: Kosmetikindustrie boomt

Die russische Bevölkerung hat allein im ersten Quartal des Jahres 2011 96 Milliarden Rubel (25 Milliarden Euro) für Parfüms, Kosmetika und Schmuck ausgegeben. Für den gleichen Zeitraum in 2012 wird nochmals mit einem Anstieg dieser Ausgaben in Höhe von 13 Prozent gerechnet.

Mit virtuellem Büro nach Lissabon

Für Unternehmen, die ihre Aktivitäten in Portugal verstärken möchten und dafür eine repräsentative Geschäftsadresse benötigen, stellt die Deutsche Auslandshandelskammer (AHK) Portugal ab sofort "virtuelle Büros" in Lissabon zur Verfügung.

Asien ist nicht gleich China: Studie zu Chancen des Maschinenbau

15 Milliarden Euro stehen 4,3 Milliarden Euro gegenüber – China liegt damit deutlich vor den ASEAN-Staaten (Verband der südostasiatischen Länder): die Verkaufszahlen der deutschen Maschinenbauer sind deutlich. China ist der mit Abstand wichtigste Markt für die Branche, doch auch in den anderen asiatischen Staaten sind die Chancen für eine der wichtigsten Sparten der deutschen Industrie groß.

Deutsche Gesundheitswirtschaft nutzt Potenziale im Ausland nicht aus

Die deutsche Gesundheitswirtschaft schöpft die Potenziale für Exporte in bevölkerungsreiche Schwellenländer kaum aus. Eine bessere Kooperation von Herstellern und Dienstleistern aus der Branche würde die Erfolgschancen deutlich verbessern. Darauf wies der Gesundheitsökonom Stephan von Bandemer vom nordrhein-westfälischen Institut Arbeit und Technik (IAT) beim Gesundheitskongress des Westens in Köln hin.

Free-Zone-Unternehmen in Dubai dürfen auch außerhalb Freihandelszone tätig sein

Das kürzlich verabschiedete Gesetz Law No. 13 of 2011 erweitert die Möglichkeiten von Unternehmen, die in einer der zahlreichen Freihandelszonen des Emirats Dubai angesiedelt und lizenziert sind, auch außerhalb der jeweiligen Freezone tätig zu werden. Das berichtet die Unternehmensberatung InterGest Middle East.

Expats in den VAE – Umfrage für Personalreport

Wie zufrieden sind internationale Expats mit Ihrer Position und Ihrem Gehalt und welche Auswirkungen hat das entsprechende Befinden auf die Umsetzung der Unternehmensstrategie. Das will der Personaldienstleister Departer mit seiner aktuellen Umfrage unter deutschen, österreichischen und Schweizer Unternehmen mit Sitz in den VAE herausfinden.

Deutsche Unternehmen in Mexiko erfolgreich

Die meisten in Mexiko niedergelassenen deutschen Unternehmen blicken auf eine positive Geschäftsbilanz zurück. Das geht aus der jüngsten Umfrage der Deutsch-Mexikanischen Industrie- und Handelskammer von Anfang Dezember 2011 hervor.

Export nach Russland: Vorsicht vor Betrügern

Allen Vorurteilen zum Trotz: die Informationslage über potenzielle Geschäftspartner in Russland ist wesentlich besser und transparenter als ihr Ruf. Der russische Gesetzgeber hat aus ureigenem Interesse das Spektrum an Veröffentlichungspflichten von russischen Unternehmen massiv erweitert. Wer sein Risiko im Russlandgeschäft minimieren will, braucht verlässliche Infos über Geschäftspartner. Darauf weist germany trade & invest (gtai) hin.