Deutsche Unternehmen in Mexiko erfolgreich

Die meisten in Mexiko niedergelassenen deutschen Unternehmen blicken auf eine positive Geschäftsbilanz zurück. Das geht aus der jüngsten Umfrage der Deutsch-Mexikanischen Industrie- und Handelskammer von Anfang Dezember 2011 hervor.

Export nach Russland: Vorsicht vor Betrügern

Allen Vorurteilen zum Trotz: die Informationslage über potenzielle Geschäftspartner in Russland ist wesentlich besser und transparenter als ihr Ruf. Der russische Gesetzgeber hat aus ureigenem Interesse das Spektrum an Veröffentlichungspflichten von russischen Unternehmen massiv erweitert. Wer sein Risiko im Russlandgeschäft minimieren will, braucht verlässliche Infos über Geschäftspartner. Darauf weist germany trade & invest (gtai) hin.

Kuwait: Milliarden für den Nahverkehr

Kuwait bekommt eine Metro. Das staatliche Planungsbüro PTB teilte in einem Pressestatement mit, die Machbarkeitsstudie sei erfolgreich abgeschlossen worden, damit könne man dem sieben Milliarden US-Dollar teuren Projekt grünes Licht geben. In Kürze solle die erste Projektphase anlaufen. Das 160 Kilometer lange Streckennetz für Kuwait Stadt umfasst gegenwärtig 69 Stationen.

Neue Business-Broschüre zu Bosnien und Herzegowina

Mit einer neuen Veröffentlichung hilft die Delegation der Deutschen Wirtschaft in Bosnien und Herzegowina deutschen Firmen, die Geschäftsbeziehungen mit Partnern in dem Balkanstaat aufnehmen oder ausbauen wollen.

Schweiz: Berufsabschlüsse werden international vergleichbar

Personen mit Schweizer Berufsbildungsabschluss sollen bessere Chancen auf Jobs im Ausland erhalten. Abschlüsse wie das Berufsattest, das Fähigkeitszeugnis, der Fachausweis oder das Diplom werden künftig einem Niveau zugeordnet. Das berichtet die Kantonalbank.

Tschechien: Gehälter bei internationalen Unternehmen steigen nur langsam

Die Bezahlung von Mitarbeitern und leitenden Angestellten in internationalen Unternehmen in Tschechien ist im letzten Jahr deutlich langsamer gewachsen als in den Vorjahren. Das teilt die Deutsch-Tschechische Industrie- und Handelskammer (DTIHK) mit, die zusammen mit Kienbaum Management Consultants eine entsprechende Vergütungsstudie veröffentlicht hat.

Diese Länder sind „Top-Exportmärkte“

Die Mongolei, Tunesien, Indonesien, Norwegen, die Slowakei, Peru und Mexiko - das sind die "Top-Exportmärkte 2012" für Germany Trade & Invest (gtai). Michael Pfeiffer, Geschäftsführer der gtai, begründet die ungewöhnliche Einschätzung wie folgt: "Selbstverständlich sind Länder wie beispielsweise Brasilien, Russland, Indien oder China für deutsche Unternehmen sehr interessant. Und natürlich beschäftigen sich die Experten von Germany Trade & Invest auch intensiv mit Exportmärkten in Europa oder den USA. Doch wir haben uns dazu entschlossen, unser Augenmerk auf Länder, die sonst nicht so sehr im Fokus der Öffentlichkeit stehen, aber trotzdem vielversprechend sind, zu richten.“

Rohstoffmangel treibt Betriebe ins Ausland

Die unsichere Energie- und Rohstoffversorgung in Deutschland lässt immer mehr hiesige Unternehmen über eine Verlagerung ihrer Aktivitäten ins Ausland nachdenken. Das zeigt eine aktuelle Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK).

Gehälter in Polen: Neue Studie da

Die achte Ausgabe der Vergütungsstudie 2011/2012 geht auf die Bedürfnisse deutscher und polnischer Unternehmen ein und verschafft einen Überblick über die aktuelle Gehaltssituation auf dem polnischen Arbeitsmarkt sowie einen Ausblick in das Jahr 2012.

Türkei: Mehr als 5.000 Straßenbahnen und Metros benötigt

In der Türkei steht in den kommenden 15 Jahren ein massiver Ausbau des Schienennahverkehrs bevor. Fahrzeuge im Wert von 18 bis 20 Milliarden US-Dollar benötigen die Kommunen für ihre Vorhaben. Das berichtet Germany, Trade & Invest (gtai).