Anzeige
Barbara Eckholdt  / pixelio.de

Wichtige Schritte zur Expansion ins Ausland

Sobald sich ein Geschäftsmodell in Deutschland als erfolgreich erwiesen hat, können die positiven Effekte aus diesem Erfolg auch auf andere Regionen abgebildet werden. Eine Auslandsexpansion stellt für viele Unternehmer jedoch in erster Linie ein Risiko dar. Denn: andere Rechtsräume und geschäftliche Gepflogenheiten sowie Traditionen sorgen schnell für Verunsicherung und bedürfen einer professionellen Herangehensweise.

Wir zeigen Ihnen in diesem Beitrag, welche grundlegenden Überlegungen Sie vor diesem Schritt anstellen müssen.

Geschäftsmodell einfach übertragbar?

Nur weil ein Produkt auf dem deutschen Markt nachgefragt wird, heißt dies im Umkehrschluss nicht, dass dieselben Voraussetzungen auch im Ausland gelten. Zunächst sollte daher geprüft werden, welche Größe der betreffende Markt aufweist und vor allem, mit welcher Konkurrenzsituation man es zu tun hat. Hier können Sie im weiteren Verlauf sehen, mit welchen Methoden diese Unternehmen ihren Vertrieb strukturieren und welche Anpassungen an ähnlichen Produkten vorgenommen wurden, um die Kundenbedürfnisse zu befriedigen. Überlegen Sie sich, ob Sie fähige Mitarbeiter mit Auslandserfahrung und nachweisbaren Führungsqualitäten haben, die Sie in das betreffende Land zur Erkundung und zum Aufbau des Geschäfts schicken könnten. Oftmals jedoch lohnt die Rekrutierung eines dort ausgebildeten und verwurzelten Managers, da dieser insbesondere die Gepflogenheiten kennt und bereits über wichtige Kontakte verfügt.

Dies kann hilfreich sein beispielsweise bei Behördengängen und anderen bürokratischen Hürden, die für ausländische Unternehmen regelmäßig höher liegen und deshalb nicht auf die leichte Schulter zu nehmen sind. Bei Produkten oder Dienstleistungen mit einem hohen Rechtsrisiko, welches sich durch die Unkenntnis des Marktes noch zusätzlich erhöht, ist eine Betriebshaftpflicht in jedem Fall Pflicht.

Die Logistik bei der Expansion als maßgeblicher Faktor

Bei Tätigkeiten im produzierenden Gewerbe stellt sich die Frage, wie Produkte am besten ins Ausland transportiert werden können. Wichtige Fragen sind insbesondere Zölle aber auch die Tatsache, wie mit Reklamationen umzugehen ist und wie ein entsprechender, dem Anspruch des Unternehmens gerecht werdender Kundenservice gewährleistet werden kann. Bei der Etablierung eines neuen Produkt spielen oftmals Standortfaktoren eine wichtige Rolle, da sie teilweise von der betreffenden Verwaltung steuerlich oder finanziell gefördert werden. Spätestens dann wäre dringend geboten, eine internationale Wirtschaftskanzlei einzuschalten, um alle Eventualitäten zu kennen. Diese prüft das Geschäftsmodell, modifiziert es und ist in jedem Falle eine sinnvolle Investition, denn Rechtsrisiken ungeahnter Natur können die Expansion schnell zunichtemachen.

Mehr zum Thema:

Pfeil Expansion Fast jedes zweite deutsche Unternehmen will ins Ausland

Pfeil Expansion Was es braucht, interkulturelle Teams zu führen

Pfeil Praxisratgeber Auslandsentsendung im Personalmagazin erschienen

Auslandsentsendungen: Wo es hingeht und was Unternehmen für Expats tun