Ausgleichszahlung bei Nichtbeförderung wegen Streikverdacht

Verweigert eine Airline Passagieren die Mitbeförderung lediglich aufgrund des Verdachts, dass der Anschlussflug durch einen Streik ausfallen könnte, haben die Betroffenen Anspruch auf eine Ausgleichszahlung im Sinne der EU-Fluggastrechteverordnung.

Das verdeutlicht ein Urteil des Amtsgerichts Hamburg (Az.: 20a C 206/12). Im betreffenden Fall hatte eine Frau ihren Flug von Hamburg nach Mexiko-Stadt über Paris gebucht und war bereits in Hamburg mit der Begründung nicht an Bord gelassen worden, dass ihr Anschlussflug in Paris aufgrund eines angekündigten Streiks sehr wahrscheinlich nicht stattfinden würde. Damit wollte die Fluggesellschaft verhindern, dass sie auf dem Flughafen in Paris stranden würde.

 Verdacht ist noch kein außergewöhnlicher Umstand

Daraufhin verklagte die Frau die Airline, weil sie deren Verhalten für unzulässig hielt. Diese berief sich jedoch infolge des Verdachts auf das Vorliegen eines außergewöhnlichen Umstandes. Das Gericht sah dies anders. Der Verdacht allein sei noch kein außergewöhnlicher Umstand, erst das konkrete Eintreten des Streiks hätte ein unabwendbares Ereignis dargestellt. Die Information der Reisenden über das Risiko wäre in diesem Fall angemessen gewesen und hätte ihr die Entscheidung selbst überlassen.

Quellen: www.cibt.de und www.tip.de

[symple_box color=“gray“ text_align=“left“ width=“100%“ float=“none“]

Mehr zum Thema:

Pfeil Entschädigung bei Flugreisen: Neues Tool berechnet Anspruch

Passagiere Lufthansa-Streik: Welche Passagierrechte gelten

Fluggastrechte EU-Fluggastrechte: Was die EU ändern will

Fluggastrechte Entschädigung bei Flugreisen: Neues Tool berechnet Anspruch

EU Gelten EU-Fluggastrechte auch für die Drittstaaten Schweiz und Liechtenstein?

Pfeil Bonusmeilen Entschädigung bei Flugverspätung: Die Verbraucherrechte

[/symple_box]

Foto: © Bergfee – Fotolia.com