Anzeige
US-Bürger dürfen wieder reisen
© Strauss Western - Unsplash

US-Bürger dürfen wieder Urlaub im eigenen Land machen

Laut den US-Gesundheitsbehörden dürfen vollständig geimpfte US-Bürger wieder nationale als auch internationale Reisen unternehmen. Der Grund: Die Wirksamkeit der Impfungen zum Schutz vor Coronavirus-Infektionen und deren Ausbreitung sei inzwischen nachgewiesen. Die Centres for Disease Control an Prevention (CDC) weisen allerdings darauf hin, dass sich die Bürger in Sachen vorerst noch zurückhalten sollten.

Dies gelte umso mehr für internationale Reisen. Vollständig geimpfte US-Bürger müssen weder für inländische noch internationale Reisen auf Covid-19 getestet werden. Auch wenn sie aus dem Ausland zurückreisen, werde künftig am Flughafen kein negatives Testergebnis mehr verlangt. Das CDC hat aktuelle Bestimmungen in einer Richtlinie online veröffentlicht. Für viele US-Amerikaner ist das eine gute Nachricht, denn schon lange wünschen sich diese Lockerungen insbesondere bei inländischen Reisen, um etwa Familienmitglieder zu besuchen oder in den USA Urlaub zu machen. Experten gehen davon aus, dass die neuen Corona-Reiserichtlinien der Reise- und Flugindustrie Auftrieb geben wird.

US-Tourismus-Organisation lobt Vorstoß

Der Präsident und CEO der U.S. Travel Association, Roger Dow, kommentiert die Lockerungen wie folgt: „Die neuen Reisehinweise der CDC sind ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung, der von der Wissenschaft unterstützt wird und die Industrie, die von den Auswirkungen von Covid-19 mit Abstand am stärksten betroffen war, entlasten wird. Wenn die Reisetätigkeit zurückkehrt, kehren auch die Arbeitsplätze in den USA zurück.“

Der Verzicht auf PCR-Tests und Quarantänen, die ein großes Hindernis für den inländischen Tourismus darstellten, zugunsten eines Impfnachweises sei folgerichtig. Auch die Aufhebung der Empfehlung, dass internationale Besucher unter Quarantäne gestellt werden müssen, sei ebenfalls ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung.

Der monatelange Reisestopp hat viele Jobs zunichte gemacht, Arbeitsplätze im Tourismussektor würden 65 Prozent aller US-Arbeitsplätze ausmachen, die im letzten Jahr wegen der Pandemie verloren gingen. Nun sei die Chance gegeben, viel von dem zurückzugewinnen, was verloren gegangen ist. „Das Mantra der Reisebranche während der gesamten Pandemie war es, sich von der Wissenschaft leiten zu lassen, die eindeutig zeigt, dass jetzt der richtige Zeitpunkt für diesen Schritt ist“, so Roger Dow weiter. „In der Zwischenzeit bleibt es wichtig, dass sich alle berechtigten Amerikaner so schnell wie möglich impfen lassen, um die Reisefreiheit für alle schneller wiederherzustellen.“

Die U.S. Travel Association ist die nationale, gemeinnützige Organisation, die alle Komponenten der Reiseindustrie vertritt. Im Jahr 2020 generierte die Reisebranche eine Wirtschaftsleistung von 1,5 Billionen Dollar und unterstützte 11 Millionen Arbeitsplätze – ein drastischer Rückgang gegenüber den Zahlen vor der Pandemie. 

Schon mehr als 100 Millionen US-Bürger geimpft

Grund für die offiziellen Lockerungen im US-Reisemarkt ist das rasante Tempo der Impfungen, bei dem mittlerweile fast drei Millionen Menschen pro Tag einen Corona-Impfstoff verabreicht bekommen. Mittlerweile haben in den USA 100 Millionen Menschen mindestens eine Impfung erhalten.

Deutsche und andere Nationalitäten dürfen bislang jedoch noch nicht in die USA einreisen. Ausgenommen sind Personen mit ständigem legalen Aufenthalt („Greencard“-Inhaber), enge Verwandte von US-Staatsbürgern und Personen mit ständigem legalen Aufenthalt, Diplomaten oder Mitarbeiter internationaler Organisationen.

Impfungen US-Bürger

Die Corona-Impfungen schreiten voran. Laut der Internetseite Our World in Data wurden weltweit bisher rund 126,8 Millionen Menschen vollständig gegen Covid-19 geimpft (Stand: 30. März 2021).

Wie die Statista-Grafik zeigt, liegt Israel bei den Impfungen mit Abstand vorne: Dort wurde bereits mehr als die Hälfte der Bevölkerung geimpft (55 Prozent). Auf Platz zwei steht Chile (18,4 Prozent), dicht gefolgt von den USA, Bahrain, Serbien und Marokko, wie die Statista-Grafik zeigt. In Deutschland dagegen haben bisher erst 4,8 Prozent der Bevölkerung beide Impfungen gegen das Coronavirus erhalten.

Die Daten zu den Impfungen wurden von den jeweiligen Gesundheitsämtern der Länder übermittelt. Die meisten Angaben stammen vom 30. März 2021.

Grafik von Statista