Anzeige

Entschädigung bei Ausfall wegen erkranktem Piloten

Fällt ein Flug aufgrund der Erkrankung des Piloten aus und verspätet sich der Flug dadurch massiv, haben Reisende Anspruch auf eine Ausgleichszahlung entsprechend der EU-Fluggastrechteverordnung. Das verdeutlicht ein Urteil des Amtsgerichts Königs Wusterhausen (Az.: 9 C 138/12).

Im vorliegenden Fall hatte sich ein Flug von Berlin nach Kairo um ganze vier Stunden verspätet, nachdem der Pilot wegen Krankheit ausgefallen war. Die Airline verweigerte die Ausgleichszahlung zu Unrecht, wie die Richter entschieden. Eine Verspätung von mehr als drei Stunden werde wie ein Flugausfall behandelt. Den Passagieren stehe in diesem Fall eine Ausgleichszahlung zu.

Krankheit ist keine höhere Gewalt

Und höhere Gewalt scheide als Ursache für die Verspätung in diesem Fall aus, weil mit einem krankheitsbedingten Ausscheiden von Piloten jederzeit zu rechnen sei und die Airline für Abhilfe in Form einer Ersatzcrew oder einer schnellen Umbuchung auf andere Flüge sorgen müsse.

Quellen: www.cibt.de und www.tip.de

Mehr zum Thema:

Pfeil Schadensersatz bei verpasstem Anschlussflug

Pfeil Anschlussflug Flugverspätungen werden nicht doppelt entschädigt

Pfeil Anschlussflug Kein Schadensersatz bei Flugausfall wegen Vogelschlags

Pfeil Vogelschlag Anschlussflug wegen verspäteter Maschine verpasst: Airline muss zahlen

Pfeil Bonusmeilen Entschädigung bei Flugverspätung: Die Verbraucherrechte

Fuggastrechte: Kein Schadensersatz bei Landeverzicht aufgrund von Unwetter

Keine Kreditkarte: Airlines dürfen Flug nicht verweigern

Kein Schadenersatz bei Flugausfall nach Schneefällen

Abbruch des Fluges ist Annullierung

BGH-Urteil: Auch ohne Gepäckschein muss Airline Verlust ersetzen

Foto: © adrenalinapura – Fotolia.com