Anzeige
Ferienhäuser im Herbst
© Ron Lach - Pexels

So viel kosten Ferienhäuser und Mietwagen in den Herbstferien

Was in den letzten Herbstferien coronabedingt kaum möglich war, holen viele Bundesbürger nun nach: Den Sommer im Süden verlängern. Neben der Nachfrage nach Zielen im Ausland steigen allerdings auch die Preise für Ferienhäuser und Mietwagen. Das haben die Buchungsportale Holidu und billiger-mietwagen ermittelt.

Gefragt sind vor allem Unterkünfte für Spanien, Italien und die Niederlande. Aktuell fallen 50 Prozent der Buchungen auf ausländische Reiseziele. 2019 waren es zum selben Zeitpunkt nur 40 Prozent. „Wer gegen das Coronavirus geimpft ist, genießt wieder eine relativ große Freiheit beim Reisen. Das gilt selbst für Familien mit kleineren Kindern“, sagt Heike Müller von Holidu. Ohne das Quarantänerisiko zögen die Buchungen jetzt an.

Spanien bleibt beliebteste Destination für den Herbst

Auch billiger-mietwagen.de sieht eine gestiegene Nachfrage von Buchungen nach Auslandsreisen. In Italien (plus 14  Prozent) und Griechenland (plus 10 Prozent) liegt das Buchungsniveau sogar über dem von 2019 (vor Corona). In Portugal und Spanien ist es nur knapp unter dem Stand von vor zwei Jahren. Dabei bleibt Spanien die beliebteste Destination, wenn es um die Buchung von Mietwagen geht: Ein Viertel aller Buchungen entfallen auf spanische Ziele. Der Anteil an Mietwagen-Buchungen in Griechenland hat sich bei billiger-mietwagen.de in 2021 fast verdoppelt.

Geimpfte können im November wieder in die USA reisen, nach fast 18 Monaten Corona-Zwangspause. Nachdem der Einreisestopp vor circa zwei Wochen (21.9.2021) aufgehoben wurde, konnte billiger-mietwagen.de die ersten Buchungen feststellen. „Viele warten noch ab, bis alle erforderlichen Nachweispflichten geklärt sind. Doch seit Aufhebung des Reiseverbots sehen wir einen deutlichen Zuwachs. Für 2021 wurden schon 20 Prozent der 2019-Buchungen erreicht“, so Frieder Bechtel, Pressesprecher bei billiger-mietwagen.de.

Ferienhäuse an Ostsee besonders beliebt

Auswertungen von Holidu zeigen, dass dennoch die meisten Ferienhausurlauber im Herbst in Deutschland bleiben. Besonders beliebt sind die deutschen Küstenregionen. Am häufigsten gesucht wurden Ferienwohnungen an der Ostsee, der Nordsee gefolgt von der Alpenregion. Wer in Deutschland Urlaub macht, reist oft mit dem eigenen Pkw an. billiger-mietwagen.de verzeichnet mit dem Wiedererstarken des Auslandstourismus einen Buchungsrückgang von minus acht Prozent für Mietwagen in Deutschland.

durchschnittliche Preise für Ferienhäuser

Wer in Griechenland ein Ferienhaus mieten möchte, muss tief in die Tasche greifen: 173 Euro kostet die Nacht im Schnitt. Das entspricht einer Preissteigerung um nahezu ein Drittel im Vergleich zu 2019 (vor Corona). Kroatien (153 Euro pro Nacht) kostet sogar 75 Prozent mehr als noch im Jahr 2019.

Wer mit einem Urlaub in Deutschland liebäugelt und noch nicht gebucht hat, sollte sich beeilen: Beliebte Orte wie St.-Peter-Ording und Sylt sind bereits zu 76 Prozent ausgebucht. Generell liegt die Auslastung der Ferienunterkünfte an der Ostsee derzeit bei 70 Prozent, an der Nordsee bei 86 Prozent. Auch in Bayern sind 70 Prozent der Ferienwohnungen im Herbst belegt. Ein ähnliches Bild zeigt sich an der holländischen Küste, wo nur 20 Prozent der Ferienunterkünfte noch in den Herbstferien buchbar sind.

„Auch wenn auf Mallorca schon mehr als die Hälfte der Unterkünfte in den deutschen Herbstferien ausgebucht sind, werden Urlaubswillige auf jeden Fall noch eine Unterkunft finden“

In den Sonnen-Regionen Europas sieht es besser aus. „Auch wenn auf Mallorca schon mehr als die Hälfte der Unterkünfte in den deutschen Herbstferien ausgebucht sind, werden Urlaubswillige auf jeden Fall noch eine Unterkunft finden“, berichtet Müller. Auch auf Teneriffa (50 Prozent Verfügbarkeit) und Sardinien (60 Prozent) gibt es noch etliche Last-Minute-Optionen.

Deutlich gestiegene Preise für Ferienhäuser und Mietwagen im europäischen Ausland

Ferienhäuser und Ferienwohnungen sind seit der Coronakrise teurer geworden. Laut Holidu sind die Preise für eine Unterkunft in Deutschland im Herbst um durchschnittlich 17 Prozent im Vergleich zum coronafreien Jahr 2019 gestiegen. In Gesamt-Spanien beträgt die Teuerungsrate 20 Prozent, auf Mallorca jedoch nur 8 Prozent. Italien und Griechenland legen fast um 30 Prozent zu.

Im Vergleich zum Sommer sind die Preise jedoch deutlich gefallen. In Deutschland kostet eine Ferienunterkunft im Schnitt 50 Prozent weniger als im August. Auch im Ausland kann man in der Nachsaison deutlich sparen: In Italien sind Unterkünfte 32 Prozent günstiger, in Spanien 17 Prozent und in den benachbarten Niederlanden 18 Prozent.

„Reisebestimmungen und die Situation im Urlaubsland können sich schnell ändern, deshalb fällt die Entscheidung über das Urlaubsland seit Corona spontaner denn je.“

Billiger-mietwagen.de verzeichnet die krasseste Preissteigerung für Spanien, wo ein Mietwagen statt 17,90 Euro (2019) nun 33,50 Euro pro Tag im Schnitt kostet – eine Steigerung von 87 Prozent. Auch in Italien schlägt der Mietwagenpreis mit einem Plus von 83 Prozent deutlich zu Buche. Mietwagen-Fahrende in Deutschland müssen im Schnitt mit 50 Prozent höheren Preisen rechnen. Insgesamt liegt das Preisniveau 40 Prozent über dem Vorjahr. Herbsturlauber aus Bayern oder Baden-Württemberg müssen weniger tief in die Tasche greifen: Ende Oktober rutschen die Preise um vier Prozent.

Durchschnittspreise Mietwagen Herbst 2021

In Spanien haben die Preise für Mietwagen besonders stark angezogen. 33,50 Euro müssen Urlaubende im Oktober 2021 täglich zahlen – 87 Prozent mehr als noch 2019.

Da viele beliebte deutsche Reiseziele im vergangenen Sommer bereits Monate im Voraus ausgebucht waren, planen die Bundesbürger ihren Herbsturlaub langfristiger. Die durchschnittliche Zeitspanne zwischen Buchung und Check-in beträgt in diesem Herbst 56 Tage. Im Corona-Herbst 2020 wurden innerdeutsche Ziele deutlich spontaner gebucht (40 Tage). Der Trend zu Last-Minute-Buchungen hält sich bei Auslandsreisen.

„Reisebestimmungen und die Situation im Urlaubsland können sich schnell ändern, deshalb fällt die Entscheidung über das Urlaubsland seit Corona spontaner denn je“, sagt Holidu-Sprecherin Heike Müller. Ferienunterkünfte in Spanien bei Check-in im Herbst wurden dieses Jahr im Schnitt 67 Tage im Voraus gebucht, im letzten Jahr waren es 221 Tage. Vor Corona waren es 90 Tage in 2019.

„Der Lieferengpass in der Mobilitätsbranche wird sich meiner Prognose nach im Ausland genauso bemerkbar machen wie in Deutschland: Insbesondere in Urlaubsregionen könnten die Preise im nächsten Jahr wieder explodieren. Dort waren bisher die Autos von Haus aus eher billiger, aber Vermieter müssen, bedingt durch das Saisongeschäft, die Kosten für die Fahrzeuge in wenigen Saisonmonaten einfahren. Mein dringender Tipp ist daher: Jetzt schon das Auto für den Sommerurlaub buchen,“ rät Jens Erik Hilgerloh, Vorstandsvorsitzender bei Starcar Europa Service Group GmbH.

Ferienhäuser mit Sauna im Herbst besonders gefragt

Egal, ob im Herbst oder unter dem Jahr, den Deutschen ist es am wichtigsten, dass die Unterkunft haustierfreundlich ist. Herbsturlauber, die in Deutschland eine Unterkunft suchen, wählen bei Holidu am zweithäufigsten die Filteroption „Sauna“, bei Auslandsreisen ist es der Pool.

Tipps für die Last-Minute-Buchung

Meta-Suchen nutzen
Suchmaschinen bieten den Vorteil, dass Nutzer die Angebote einzelner Anbieter gebündelt auf einer Seite finden und so viel schneller die für sie passenden Unterkünfte finden. Nutzer sparen aber nicht nur Zeit, sondern oft auch Geld. „Auf den verschiedenen Buchungsportalen kommt es nicht selten zu Preisunterschieden für ein und dasselbe Ferienhaus im gleichen Buchungszeitraum. Meta-Suchmaschinen vergleichen die Preise und zeigen immer das günstigste Angebot an“, so Müller von Holidu.

Sofort buchbare Unterkünfte wählen
Um schnell eine Last-Minute-Buchung abschließen zu können, sollten Urlauber gezielt nach Unterkünften Ausschau halten, die sofort buchbar sind. Besonders unter Zeitdruck kann es frustrierend sein, wenn Gäste erst eine Anfrage stellen müssen und die Zustimmung des Gastgebers benötigen, bevor sie eine Unterkunft buchen können. Die Angebote haben sich in diese Richtung positiv entwickelt: Holidu berichtet, dass in der eigenen Datenbank mit mehr als 15 Millionen Ferienunterkünften mittlerweile mehr als 60 Prozent aller Unterkünfte sofort buchbar sind.

Stornierungsmöglichkeiten beachten
Bei der Buchung sollte eine kostenlose Stornierungsmöglichkeit der Unterkunft angeboten werden. Denn die Lage der Corona-Pandemie kann sich immer wieder schnell verändern und einen Strich durch die kurzfristige Urlaubsplanung machen. Seit Corona haben viele Vermieter reagiert und bieten Storno-Optionen an, was im Ferienhausmarkt vor der Pandemie kaum der Fall war.