Anzeige
Immobilie auf Mallorca
© Winfried Rusch - Adobe Stock

Deutlicher Preisanstieg für Immobilie auf Mallorca

Wer eine Immobilie auf  Mallorca, der wohl beliebtesten Ferieninsel der Deutschen, erwerben will, muss deutlich tiefer in die Tasche greifen als noch vor fünf Jahren. Laut einer Marktstudie im Auftrag des Immobilienunternehmens Porta Mallorquina Real Estate kostet eine Immobilie im Schnitt fast 30 Prozent mehr als damals.

Die höchste Steigerungsrate verzeichneten die Marktforscher mit 42,1 Prozent in der Stadt Palma, gefolgt vom Südwesten, hier kosten Ferienimmobilien heute 37,8 Prozent mehr als noch vor fünf Jahren. Gut ausgestattete Immobilien in guter Lage kosten in der Hauptstadt mittlerweile über 6.100 Euro pro Quadratmeter, im Südwesten im Durchschnitt über 6.800 Euro.

„Palma hat sich in den letzten zehn Jahren von der verschlafenen Provinzstadt zum europäischen Hotspot entwickelt.“

Platz drei mit gut 30 Prozent Preissteigerungsrate belegt die Region Süd. Doch im Gegensatz zu den Toplagen Palma und Südwest liegen hier die Durchschnittspreise mit knapp 4.000 Euro pro Quadratmeter noch deutlich unter dem Inselschnitt, den die Marktforscher mit gut 5.000 Euro ermittelten.

Noch kein Ende des Immobilien-Booms absehbar

Porta Mallorquina Real Estate Manager Timo Weibel zeigt sich von dem Ergebnis wenig überrascht: „Palma hat sich in den letzten zehn Jahren von der verschlafenen Provinzstadt zum europäischen Hotspot entwickelt.“ Investoren kauften sich mit Vorliebe in der Altstadt ein, doch mittlerweile ist das Angebot an Projekten zur Luxussanierung knapp, wie Weibel weiß. Für die Zukunft sieht er in den Topregionen Palma und im Südwesten langfristig noch kein Ende des Wertsteigerungspotenzials.

Immobilie auf Mallorca

Inselweit betrug der durchschnittliche Wertzuwachs für eine Ferienimmobilie auf Mallorca knapp 30 Prozent in fünf Jahren.

Auch Studienleiter Marco Wölfle sieht keine Anzeichen für eine Blasenbildung in einzelnen Regionen. „Die historische Wertenwicklung zeigt, dass sich auch die Investition in Hochpreisgebiete durchaus lohnen kann, da hier das Nachfragepotenzial deutlich höher ist als in touristisch weniger attraktiven Regionen.“ Günstige Einstiegspreise bietet nach wie vor die Inselmitte, die aufgrund der weiteren Wege zum Meer traditionell günstiger ist als Küstenregionen.

5.000 Euro pro Quadratmeter für Immobilie auf Mallorca

Trotz erheblicher Reisebeschränkungen durch die Corona-Pandemie und Einbruch der Touristenzahlen präsentiert sich der Ferienimmobilienmarkt auf Mallorca im ersten Quartal 2021 weitgehend stabil. Mit gut 5.000 Euro pro Quadratmeter ermittelten die Marktforscher inselweit fast exakt den gleichen Quadratmeterpreis wie Anfang 2020.

Typisches Mallorca Ferienhaus kostet im Schnitt knapp 1 Million Euro

Gut 4.500 Ferienimmobilien umfasst das aktuelle Angebot der großen Makler auf Mallorca. Eine entsprechende Datenanalyse ergab, dass die „typische Ferienimmobilie“ auf Mallorca vier Schlafzimmer, drei Bäder und einen Pool hat. Je nach Region kostet das Urlaubsdomizil aktuell zwischen 650.000 und 1,5 Millionen Euro, im Inseldurchschnitt rund 995.000 Euro.

„Derzeit findet ein absoluter Run auf Mallorca Immobilien statt.“

Die klassische Ferienwohnung ist mit zwei Schlafzimmern und zwei Bädern etwas kleiner. Dort kostet der Quadratmeter zwischen 2.720 Euro und 4.230 Euro, im Schnitt 3.270 Euro. Je nach Region kostet die durchschnittliche Wohnung zwischen 235.000 Euro und 450.000 Euro, inselweit durchschnittlich 320.000 Euro.

Immobilie auf Mallorca

(Quelle: Marktstudie im Auftrag des Immobilienunternehmens Porta Mallorquina Real Estate)

Wer dazu noch auf Meerblick Wert legt oder gar die erste Linie sucht, muss je nach Region deutliche Aufpreise bezahlen. Inselweit liegt der Aufschlag für Immobilien direkt am Meer bei 75 Prozent. Ein weiterer Preistreiber ist das Alter der Immobilie. Im Vergleich zu Bestandsimmobilien muss man für Neubau im Schnitt mit 42 Prozent Aufpreis rechnen.

Immobilie auf Mallorca statt Schreibtisch zuhause

Für das laufende Jahr gehen die Marktforscher je nach weiterem Pandemieverlauf mindestens von einer weiteren Stabilisierung der Preise aus. Timo Weibel kann sich in einzelnen Regionen sogar noch Preissteigerungen vorstellen: „Derzeit findet ein absoluter Run auf Mallorca Immobilien statt. Sobald Flugverbindungen offen sind, kommen die Kunden eingeflogen und sind so kaufentschlossen wie nie zuvor.“ Für ihn hat die Pandemie das Selbstverständnis der Menschen geändert: „Viele sagen sich, wenn nicht jetzt, wann dann.“ Viele wollen hier nicht nur geschützt ihre Urlaube verbringen, sondern suchen ein „Finca-Office“ als Alternative zum heimischen Schreibtisch.

Die Ergebnisse der unabhängigen und repräsentativen Marktanalyse stehen hier zum Download bereit.

Touristen Balearen

Die spanische Balearen-Insel Mallorca ist seit Jahren eines der beliebtesten Reiseziele deutscher Urlauber. Mehr als ein Drittel der Touristen auf „Malle“ kommen aus Deutschland. Auch auf der restlichen mediterranen Inselgruppe machen sie mindestens ein Viertel des Tourismusaufkommens aus.