Anzeige
Männerdomäne
© wavebreakmedia_micro - de.freepik.com

Corona macht Dienstreisen noch mehr zur Männerdomäne

Die Corona-Krise hat nicht nur die Zahl der Dienstreisen massiv gedrückt, sie hat auch das Geschlechterverhältnis der Reisenden spürbar verändert. Dienstreisen sind in den vergangenen Monaten wieder zu einer Männerdomäne geworden. Zu diesem Schluss kommt der Bezahlspezialist AirPlus, eine Tochter der Lufthansa, International nach Auswertung von 300.000 Flugbuchungen im Januar und im Oktober 2020. Betrachtet wurden Unternehmen in Deutschland, Frankreich, Italien und Großbritannien.

Vor der Corona-Pandemie war rund jeder fünfte Geschäftsreisende in Deutschland eine Frau (18,6 Prozent im Januar 2020). Dieser Anteil ist in den Vorjahren kontinuierlich leicht gestiegen, fiel aber durch die Pandemie: Im Oktober waren nur noch 12,1 Prozent der Geschäftsreisenden weiblich. Auf acht männliche Dienstreisende kommt derzeit also nur eine Frau.

Männerdomäne Dienstreisen

Für diesen Rückgang gibt es verschiedene, einander ergänzende Erklärungsansätze. „Erstens beobachten wir, dass bestimmte Berufsgruppen stärker reisen als andere, weil ihre Präsenz vor Ort zur Ausübung ihrer Tätigkeit vor Ort zwingend ist“, erklärt AirPlus-Marketingleiterin Yaël Klein. Dazu gehören beispielsweise Monteure und Ingenieure im Außendienst. Diese Positionen werden überwiegend von Männern bekleidet. „Zweitens sehen wir, dass in bestimmten Branchen stärker gereist wird als in anderen“, so Klein weiter. Bei Unternehmen aus der Energiebranche beispielsweise gebe es mehr geschäftliche Reisen als etwa bei Software-Anbietern.

Daneben ist aber auch offenkundig, dass Frauen häufiger zu Hause bleiben, um das Familienleben und die Kinderbetreuung während der Pandemie aufrechtzuerhalten. „Hier konnten wir schon sehr früh, als die ersten Schulen schlossen, die Rückkehr zu tradierten Mustern erkennen. Auch nachdem die Schulen wieder öffneten, hat sich daran nicht viel geändert“, schlussfolgert Klein.

Frauenanteil bei Dienstreisen auch in Italien und Großbritannien gering

Dienstreisen sind Männerdomäne

Yaël Klein, Marketing-Leiterin bei AirPlus International (Foto: AirPlus International)

Noch drastischer als in Deutschland zeigt sich der Rückgang des Anteils weiblicher Reisender in Großbritannien. Vor Beginn der Pandemie lag dort der Anteil von Arbeitnehmerinnen auf Dienstreise bei 24,5 Prozent, er stürzte zum Oktober auf 13,6 Prozent ab. Weniger stark ausgeprägt ist der Negativtrend in Frankreich, das zu Jahresbeginn fast exakt denselben Prozentwert wie Großbritannien aufwies. Dort war im Oktober noch eine von fünf dienstlich Reisenden eine Frau. Das Schlusslicht in diesem Ländervergleich ist Italien – ein Land mit traditionell geringem Anteil reisender Frauen. Waren es vor der Pandemie 17,5 Prozent, ist heute nur noch eine von zehn Reisenden (10,7 Prozent) weiblich. Ein eher rückwärtsgewandtes Rollenverständnis in Italien gilt als eine der Ursachen dafür.

Geschäftsreisen sollten geschlechterneutral und keine Männerdomäne sein

Während der starke Rückgang des Frauenanteils an den Geschäftsreisenden in Italien die Experten wenig überrascht, ist das Auseinanderdriften der Trends in Frankreich und Großbritannien bemerkenswert. „Nach unseren Beobachtungen spielen dort sowohl Unterschiede bei der Anwendung von Kurzarbeitsregelungen eine Rolle als auch verschiedene Vorgehensweisen bei den Schließungen von Schulen und Büros“, erläutert die AirPlus-Marketingchefin. Sie betont, dass die Daten zwar Verhaltensmuster aufzeigen, sich diese aber nicht bis ins letzte Detail erklären ließen.

Wichtig sei, dass sich nach der Überwindung der Pandemie und der Normalisierung des Geschäftsreiseverkehrs der Trend wieder umkehre. Dienstreisen sollten dann nicht mehr in solchem Ausmaß von Männern dominiert werden. Yaël Klein: „Geschäftsreisen sind vor allem auch für die persönliche Verständigung zwischen den Menschen und Unternehmen wichtig. Dies darf nicht einem Geschlecht vorbehalten bleiben.“