Geschäftsreisende werden nur unzureichend vorbereitet

Jeder zweite Geschäftsreisende in Deutschland wird von seinem Unternehmen nicht über politische Unruhen im Zielland informiert, obwohl sich 81 Prozent dies wünschen. Auch in anderen Bereichen üben Geschäftsreisende Kritik am Travel Risk Management der Unternehmen, etwa in Bezug auf Einreisebestimmungen. Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie „Chefsache Business Travel 2014“ von Travel Management Companies im Deutschen ReiseVerband (DRV).

Geschäftsreisen führen immer wieder in Länder, in denen die Sicherheit der Reisenden durch politische Unruhen gefährdet ist. Aktuelle Beispiele sind die Ukraine, Thailand und Venezuela. Deshalb wünschen sich acht von zehn Befragten entsprechende Informationen zum Zielland, bevor sie die Reise antreten. Doch nur bei 48 Prozent erfüllt der Arbeitgeber diesen Wunsch.

Fürsorgepflicht für Geschäftsreisende in Krisengebieten

Insbesondere bei Reisen in Krisengebiete sollten Vorgesetzte ihre Fürsorgepflicht sehr ernst nehmen, indem sie zum Beispiel dafür sorgen, dass Reiseexperten wichtige Informationen zukommen lassen.

Bei Fernreisen gilt es zudem, Informationen über Einreisebestimmungen einzuholen und zu klären, ob der Mitarbeiter einen Reisepass benötigt oder ein Visum beantragen muss. 83 Prozent der Geschäftsreisenden legen Wert auf Hilfe des Arbeitgebers in solchen Fragen, aber nur 60 Prozent bekommen sie. Sind Einreisemodalitäten nicht geklärt, scheitert daran womöglich die ganze Reise.

Travel Manager tun gut daran, externe Spezialisten in Anspruch zu nehmen. Dies tragen alle relevanten Unterlagen rechtzeitig zusammen, ebenso wie Informationen zum Zielland und zum Reiseverlauf. So sind Arbeitgeber im Krisenfall handlungsfähig und können ihrer Fürsorgepflicht nachkommen. Sollte eine bedrohliche Situation eintreten, sorgen Experten für die Lokalisierung der Reisenden, so dass entsprechende Rückholpläne umgesetzt werden können. Das umfassende Informationsangebot trägt zur Sicherheit der Reisenden bei, erspart ihnen viel Stress, und schafft so die Grundlage für erfolgreiche Geschäfte und zufriedenere Mitarbeiter.

Hintergrund: Die Studie „Business Travel 2014“ wurde im Auftrag des Deutschen ReiseVerbands (DRV) durchgeführt. 110 Geschäftsführer, die selbst regelmäßig auf Geschäftsreisen sind, sowie 110 geschäftsreisende Führungs- und Fachkräfte aus Unternehmen ab 250 Mitarbeitern wurden dafür zum Thema Geschäftsreisen befragt.

Mehr zum Thema:

Geschäftsreisende Wie Travel-Manager geschäftsreisende schützen können

Pfeil Auswärtiges Amt entwickelt kostenlose App für Reisesicherheit

Pfeil Wo die Terrorgefahr am größten ist

Pfeil Entführungsfälle Auf gefährlicher Mission

Pfeil Entführungsfälle Wie Geschäftsreisende und Expats sich für Gefahrensituationen im Ausland wappnen

Travel-Manager Entsendung in Risikoregionen: Deutsche Unternehmen mit Mängeln bei der Vorbereitung

Travel Manager Interview: “Es ist sinnlos, Risiken zu verschweigen”

Foto: © scusi – Fotolia.com