Anzeige

Beiträge mit Tag ‘deutsche Unternehmen in der Türkei’

Lira

Türkei: Viele Geschäfte nur noch in Lira erlaubt

Im September 2018 hat Staatspräsident Erdogan ein Dekret veröffentlicht, nach dem Geschäftsverträge innerhalb der Türkei nur noch in türkischer Lira abgeschlossen werden dürfen. Mit dem neuen Dekret ist der Abschluss von Geschäftsverträgen innerhalb der Türkei in anderen Währungen wie Euro oder US-Dollar nicht mehr erlaubt.

Türkei: Neues Gesetz soll Investitionen erleichtern

Die Türkei hat im Februar 2018 ein neues Gesetz über die Änderung einiger Gesetze zur Verbesserung der Investitionsbedingungen (Gesetz Nr. 7099) erlassen. Es umfasst auch Änderungen des türkischen Handelsgesetzbuches (tHGB).

Türkei-Urlaub: Verbraucherzentrale fordert Kulanz bei Umbuchungen

Angesichts der verschärften Sicherheitshinweise für Reisen in die Türkei fordert die Verbraucherzentrale NRW von Reiseveranstaltern kulante Umbuchungen.

Türkei-Krise: Rund 700 deutsche Unternehmen im Visier der Regierung

Immer mehr in der Türkei tätige deutsche Unternehmen und Einzelpersonen geraten in den Fokus der türkischen Regierung. Der Vorwurf: Sie würden aktiv den Terror unterstützen. Wie das Handelsblatt unter Berufung auf deutsche Regierungs- und Sicherheitskreise berichtet, sollen insgesamt fast 700 Namen auf einer entsprechenden schwarzen Liste zu finden sein.

Türkische Wirtschaft 2014 unter Druck

2013 verzeichnete die türkische Wirtschaft nach Angaben des internationalen Kreditversicherers Coface mit vier Prozent ein starkes Wachstum. Dieses fußte auf einer lebhaften Inlandsnachfrage: Konsum und Investitionen trugen deutlich zum Wachstum bei.

Türkei: AHK Istanbul führt Schiedsstelle ein

Die Frage, welches nationale Recht bei internationalen Geschäftsbeziehungen auf die Verträge angewandt werden soll, ist ein von den Parteien im Eifer des Vertragsschlusses oftmals mit Großzügigkeit übersehener und vernachlässigter Punkt – nicht selten mit unerwarteten Folgen.