Anzeige
Kroatien
© Sebastian Gößl - Pixabay.com

Kroatien wurde als sicheres Reiseziel anerkannt

Viele Urlauber mussten im letzten Jahr aufgrund der Pandemie ihren Urlaub stornieren oder verschieben. Und auch dieses Jahr fragen sich viele Menschen, ob Reisen wieder möglich ist und wenn ja, wo. Unser Vorschlag: Kroatien. Bereits im Sommer 2020 wurde das Land von EUROSTAT offiziell als sicheres Reiseziel anerkannt. Zusätzlich wurden in dem beliebten Urlaubsland auch strenge Hygienevorschriften beschlossen, um jeden Urlauber einen sicheren und schönen Aufenthalt zu garantieren.

Der Optimismus bleibt, besonders in Deutschland

Trotz der schwierigen und ungewissen Situation durch die Corona-Pandemie bleiben die Deutschen optimistisch. Immerhin lädt der alljährliche Sommerurlaub dazu ein, sich zu entspannten, die Seele baumeln zu lassen und wieder neue Kraft und Energie zu tanken – und wer braucht das aktuell nicht? Den Reiseoptimismus bestätigen auch die Buchungszahlen von Croatia Luxury Rent. Immerhin haben über ein Drittel der Deutschen, Anfang des Jahres 2021, einen Urlaub in Kroatien gebucht. In einer weiteren Umfrage wurde der Reiseoptimismus im europäischen Vergleich betrachtet. Hier ist Deutschland mit 3.563 Suchanfragen eindeutig auf Platz eins, gefolgt von Großbritannien auf Platz zwei und den Niederlanden auf Platz 3. Besonders beliebt zu Zeiten der Pandemie: Ferienhäuser und Villen. Diese bieten im Vergleich zu All-Inclusive-Hotels einen geschützten Raum und mehr Sicherheit.

Warum Kroatien?

Wie anfangs erwähnt wurde Kroatien im Sommer 2020 von EUROSTAT offiziell als sicheres Reiseziel anerkannt und erreichte das beste touristische Ergebnis am Mittelmeer. Zusätzlich wurde das internationale Sicherheitssiegel “Safe Stay in Croatia” entworfen. Dieses ermöglicht es Urlaubern, Unterkünfte, Transportmittel, Restaurants oder Cafés, welche allumfassende Sicherheits- und Hygienemaßnahmen umgesetzt haben, leichter zu erkennen.

Folgende Maßnahmen wurden beschlossen:

  • Körpertemperaturmessung: Von allen Angestellten touristischer Dienstleister wird vor Arbeitsbeginn die Körpertemperatur gemessen.
  • Regelmäßige Reinigung und Desinfektion: Alle Arbeitsflächen, Geräte, Räume oder Transportmittel werden regelmäßig gereinigt und desinfiziert.
  • Online-Check-in: Ein Online-Check-In ermöglicht es den Gästen, den Aufenthalt an der Rezeption und in der Lobby so kurz wie möglich zu gestalten.
  • AHA-Regeln: Selbstverständlich gilt es darauf zu achten, die AHA-Regeln einzuhalten – Abstand, Hygiene, Alltagsmaske. Zusätzlich werden an allen nötigen Orten Schutzabtrennungen angebracht, um jegliche Ansteckungsgefahr zu vermeiden.
  • Impfungen: Bis zum Start der Sommersaison 2021 sollen alle Mitarbeiter touristischer Einrichtungen geimpft sein.

„Meiner Meinung nach sind wir diesen Sommer in einer besseren Situation als im letzten Jahr.“

Für Kroatien und die kommende Urlaubssaison sind diese Maßnahmen von großer Bedeutung, immerhin kann sich nur dadurch das Virus nicht weiter ausbreiten. Der frühere Minister für Tourismus in Kroatien und derzeitiger Direktor des kroatischen Tourismusverbands blickt der kommenden Urlaubssaison insgesamt positiv entgegen: „Meiner Meinung nach sind wir diesen Sommer in einer besseren Situation als im letzten Jahr. Wir wissen, was COVID-19 ist-, und wie wir uns in einer Pandemiesituation benehmen müssen. Ich erwarte eine touristische Saison, deren Zahlen zwischen dem letzten und dem Rekordsommer von 2019 liegen werden. Kroatien wird Richtlinien einer „Stay safe in Croatia“-Initiative befolgen, welche den Gästen die sichere Umsetzung aller epidemiologischen Regelungen garantiert. Zusätzlich dazu sind auch Impfungen der Angestellten im Tourismusbereich vor der Hauptsaison geplant.“

Sollte ein Urlaub in Kroatien also in Frage kommen, ist es wichtig darauf zu achten, dass das nationale Sicherheitslabel “Safe Stay in Croatia” an der Einrichtung zu sehen ist. So kann sichergestellt werden, dass alle geforderten Maßnahmen umgesetzt werden.