Anzeige
Globaler Friede – auch in Corona-Zeiten?
© jmvillejo – Unsplash

Global Peace Index: Frieden auf der Welt in Corona-Zeiten

Nachdem im letzten Jahr der globale Frieden gestiegen war, hält der neueste Global Peace Index (GPI) fest: Das Niveau der globalen Friedfertigkeit hat sich seitdem wieder verschlechtert. Das ist die neunte Verschlechterung der Friedenslage in den letzten zwölf Jahren. Während 81 der untersuchten Länder friedlicher geworden sind, verzeichnen 80 eine Verschlechterung.

Der GPI wird vom Institute for Economics and Peace (IEP) erstellt und misst bereits zum 14. Mal den Grad der globalen Friedfertigkeit. Der GPI deckt 99,7 Prozent der Weltbevölkerung ab. 23 qualitative und quantitative Indikatoren messen den Friedenszustand in drei Bereichen. Erstens den Grad der Sicherheit der Gesellschaft, zweitens das Ausmaß der anhaltenden innerstaatlichen und internationalen Konflikte und drittens den Grad der Militarisierung.

Neuseeland, Österreich und Portugal an der Spitze

Neben Island stehen Neuseeland, Österreich, Portugal und Dänemark an der Spitze des Friedens-Index. Afghanistan ist zum zweiten Mal in Folge das am wenigsten friedliche Land der Welt. Darauf folgen Syrien, Irak, Südsudan und Jemen. Alle, mit Ausnahme des Jemen, gehören seit mindestens 2015 zu den fünf am wenigsten friedlichen Ländern der Welt.

Nur zwei der neun Regionen der Welt sind im vergangenen Jahr friedlicher geworden. Die größte Verbesserung trat in der Region Russland und Eurasien ein, gefolgt von Nordamerika. Nordamerika war die einzige Region, in der in allen drei Bereichen Verbesserungen zu verzeichnen waren, während Russland und Eurasien Verbesserungen in den Bereichen Laufende Konflikte und Sicherheit, aber eine Verschlechterung im Bereich der Militarisierung verzeichneten.

Südamerika sowie Zentralamerika und die Karibik verzeichneten die größte und zweitgrößte Verschlechterung im Hinblick auf den GPI 2020. Die durchschnittliche Verschlechterung der Friedlichkeit in Südamerika ist auf die erhöhte Militarisierung und geringere Sicherheit zurückzuführen. Dagegen wurde der Rückgang der Friedlichkeit in Zentralamerika und der Karibik durch Veränderungen bei den laufenden Konflikten verursacht.

Wie verbreitet ist Frieden auf der Welt?

© Institute for Economics and Peace

Weniger Frieden in einzelnen Teilbereichen

Fünfzehn der 23 GPI-Indikatoren sind 2020 im Vergleich zu 2008 im Durchschnitt weniger friedlich. Zwei der drei GPI-Bereiche haben sich in den letzten zehn Jahren verschlechtert, wobei sich der Anteil der Länder mit anhaltenden Konflikten um 6,8 Prozent und der Anteil der Länder mit Sicherheitsproblemen um 3,3 Prozent verschlechtert hat. Terrorismus und interne Konflikte haben den größten Anteil an der weltweiten Verschlechterung des Friedens.

Siebenundneunzig Länder verzeichneten eine Zunahme der terroristischen Aktivitäten, während nur 43 Länder ein geringeres Ausmaß an Terrorismus aufwiesen. Nachdem sie jedoch 2014 auf dem Höhepunkt des syrischen Bürgerkriegs ihren Höhepunkt erreicht hatte, ist die Zahl der Todesfälle durch Terrorismus in den letzten fünf Jahren jedes Jahr zurückgegangen.

Mehr zivile Unruhen

Der diesjährige Bericht befasst sich auch mit den Trends bei den zivilen Unruhen in den letzten zehn Jahren. Er stellt fest, dass es seit 2011 zu einem starken Anstieg der zivilen Unruhen gekommen ist. 2019 hat in über 96 Ländern mindestens eine gewalttätige Demonstration stattgefunden. Von 2011 bis 2019 stieg die Zahl der Unruhen um 282 Prozent und die Zahl der Generalstreiks um 821 Prozent.

Europa hatte in diesem Zeitraum die größte Zahl von Protesten, Unruhen und Streiks. Insgesamt ermittelten die Forscher fast 1.600 Veranstaltungen von 2011 bis 2018. Fünfundsechzig Prozent der Ereignisse im Zusammenhang mit zivilen Unruhen in Europa waren gewaltlos. Die zivilen Unruhen in Subsahara-Afrika nahmen in diesem Zeitraum um mehr als 800 Prozent zu, von 32 Unruhen und Protesten im Jahr 2011 auf 292 im Jahr 2018.

Neben der Darstellung der Ergebnisse des GPI 2020 enthält der diesjährige Bericht auch eine Analyse der Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf den Frieden, einschließlich des positiven Friedens. Die Autoren fassen mit diesem Begriff die Einstellungen, Institutionen und Strukturen, die friedliche Gesellschaften schaffen und erhalten. Der Abschnitt „Positiver Frieden“ beleuchtet demnach die Auswirkungen der Pandemie, insbesondere wirtschaftliche, auf die Fähigkeit der Länder, Frieden aufrechtzuerhalten. Es wird aber auch beleuchtet, welche Länder am besten in der Lage sind, sich von dem Schock zu erholen. Negative Tendenzen bei der Messung von positivem Frieden gehen gewöhnlich Negativentwicklungen im Frieden allgemein voraus.

Covid-19 als Gefahr für den Frieden?

Die Auswirkungen der Pandemie, insbesondere ihre wirtschaftlichen Folgen, werden wahrscheinlich schwerwiegende Auswirkungen auf die Funktionsweise von Gesellschaften haben. Diese Auswirkungen könnten zu einer Verschlechterung des positiven Friedens führen und demnach das Risiko von Gewaltausbrüchen und Konflikten erhöhen. In Europa ist mit einer Zunahme der zivilen Unruhen zu rechnen, da die drohende Rezession zuschlägt, während viele Länder Afrikas mit Hungersnöten zu kämpfen haben werden, was für viele fragile Länder weiteren Stress bedeutet.

Länder mit einem starken positiven Frieden verfügen über eine höhere Widerstandsfähigkeit, um Schocks wie COVID-19 und die sich daraus ergebende Rezession aufzufangen, sich anzupassen und sich davon zu erholen. Es gibt auch einige Hinweise darauf, dass Länder mit einem hohen Maß an positivem Frieden schneller in der Lage waren, sich anzupassen und auf die Pandemie zu reagieren. Betrachtet man nur die Länder innerhalb der OECD, so konnten Länder, die in Bezug auf die Säulen „gut funktionierende Regierung“ und „hohes Niveau des Humankapitals“ besser abschneiden, einen höheren Anteil ihrer Bevölkerung auf das COVID-19-Virus testen.

Der GPI 2020 zeigt zwar eine Welt, in der die dominanten Konflikte und Krisen der letzten zehn Jahre allmählich nachlassen. Stattdessen wird Unfriede durch eine neue Welle von Spannungen und Unsicherheit geprägt werden, auch infolge der Covid-19-Pandemie.

Über den Global Peace Index (GPI)
Der Global Peace Index wurde dieses Jahr zum 12. Mal herausgegeben. Die global führende Bemessungsgrundlage der Friedlichkeit von Ländern auf der ganzen Welt wird vom Institute for Economics and Peace (IEP) erstellt und misst anhand von 23 Einzelindikatoren andauernde inländische und internationale Konflikte, die Sicherheit und den Schutz in der Gesellschaft sowie die Militarisierung in 163 Ländern.
Das IEP ist ein internationaler, unabhängiger Think Tank, der sich der Aufgabe widmet, den Weltfokus auf Frieden als ein positives, erreichbares und reales Maß für das menschliche Wohlergehen und den Fortschritt zu verlagern. Das IEP verfügt über Niederlassungen in Sydney, New York, Den Haag und Mexiko-Stadt.