Anzeige
© Nuthawut – AdobeStock

Urlaubsplanung 2021: durch Brückentage Urlaub verdoppeln

Viele nehmen sich vor, ihre Urlaubsplanung 2021 effektiver zu nutzen als in diesem Jahr. Denn 2020 war weder ein gutes Jahr in puncto Brückentage, noch lief die Urlaubssaison wie geplant. Dafür können Reiselustige ihre Urlaubstage im nächsten Jahr sogar mehr als verdoppeln. Das zeigt eine aktuelle Infografik von Travelcircus.

So können aus 22 Urlaubstagen bis zu 52 freie Tage werden, nämlich in Bayern und Baden-Württemberg. Dabei liegen die Feiertage 2021 gar nicht mal so günstig: 9 von insgesamt 20 Feiertagen in Deutschland fallen auf einen Samstag oder Sonntag, darunter der Tag der Deutschen Einheit und die beiden Weihnachtsfeiertage.

Kluge Urlaubsplanung 2021 rentiert sich in Bayern und Baden-Württemberg am meisten

Überhaupt sollten Arbeitnehmer vor allem die regionalen Feiertage im Blick haben. Denn lediglich neun von 20 deutschen Feiertagen sind im kommenden Jahr bundesländerübergreifend. Den meisten Zusatzurlaub schnappt sich Bayern: 15 von 20 deutschen Feiertagen feiert der Süden jährlich. Dicht dahinter liegen Baden-Württemberg, Brandenburg und das Saarland mit 13 Feiertagen.

Brandenburg ist 2021 mit 39 freien Tagen aus 18 Urlaubstagen Schlusslicht. Denn keiner der zusätzlichen Feiertage kommt dem Bundesland nächstes Jahr unter der Woche zugute. Dieses Pech teilt Brandenburg mit Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein.

Arbeitnehmer in Bayern und Baden-Württemberg können sich hingegen freuen, denn hier ist das Maximum an Urlaub herauszuholen: Aus 22 Urlaubstagen machen schlaue Arbeitnehmer hier die erwähnten 52. Aber auch Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und das Saarland sind mit potenziellen 52 freien Tagen aus 23 Urlaubstagen gut aufgestellt.

Bereits zu Jahresbeginn auf Brückentage achten

Das macht sich beispielsweise schon im Januar bemerkbar. Da der 1. Januar auf einen Freitag fällt, kommen in allen Bundesländer Arbeitnehmer entspannt ins neue Jahr und müssen erst am 4. Januar starten. Wer in Bayern, Baden-Württemberg oder Sachsen-Anhalt arbeitet, hat zusätzlich am 6. Januar, dem Fest der Heiligen Drei Könige, frei, und benötigt somit nur vier Urlaubstage, um satte zehn Tage nicht arbeiten zu müssen. 

© Travelcircus

Sommerurlauber sollten die Feiertage im Mai und Juni nutzen, um großem Trubel zu entgehen – denn die Sommerferien 2021 beginnen frühestens am 21. Juni. Christi Himmelfahrt fällt 2021 auf einen Donnerstag. Wer den darauffolgenden Freitag freinimmt, kann sich also auf ein Vier-Tage-Wochenende freuen. Oder aber schon den großen Urlaub beginnen. Denn nur zwei Wochen später lockt mit Pfingstmontag der nächste Feiertag. 

Die Brückentage im Mai sollte man sich schnell sichern. Denn nicht nur dürfte im Juni der Urlaubsandrang größer sein, es lockt mit Fronleichnam auch nur noch ein einziger Feiertag – und das nur in sechs Bundesländern.

Urlaubsplanung 2021: Dank Brückentagen vor allem im Mai spannend

© Travelcircus

Anschließend gibt es den ganzen Sommer und Frühherbst nur einen Feiertag, der auf einen Wochentag fällt: Den Weltkindertag in Thüringen am 20. September. Spannend wird es bei der Urlaubsplanung dann erst wieder im November. 

Urlaubsplanung 2021: Dank Brückentagen schon im Januar spannend

© Travelcircus

So hat Travelcircus den Urlaubsfahrplan erstellt

Travelcircus hat anhand verschiedener Quellen alle 20 Feiertage in Deutschland für 2021 ausfindig gemacht und in einer übersichtlichen Infografik zusammengefasst. Die Feiertage sind innerhalb der Monate rot markiert, während der empfohlene Urlaubszeitraum durch einen Rahmen gekennzeichnet ist. Sofern ein Feiertag nur in bestimmten Bundesländern vertreten ist, wurden diese in der Monatsgrafik durch Abkürzungen hinzugefügt.