Anzeige
© lucid_dream, AdobeStock

Sprachenlernen lohnt nicht nur in einer bilingualen Beziehung

In einer bilingualen Beziehung ist das Lernen einer Sprache nicht nur eine attraktive Geste. Mitunter ist es essenziell. Denn Verständnis für den Partner oder die Partnerin aufzubringen, ist gleich in doppelter Hinsicht wichtig. Sprachlern-Apps wie Duolingo helfen auf spielerische Art, Sprachbarrieren abzubauen. In einer Welt interkultureller Beziehungen lässt das die Welt näher zusammenrücken. 

Einer Parship-Umfrage zufolge haben bereits 33 Prozent der Deutschen in einer bilingualen Beziehung gelebt. Bestes Indiz dafür, wie wichtig das Erlernen von Fremdsprachen ist. Denn Flirten und Liebesgeständnisse zu teilen, macht in allen Sprachen Spaß.

Genau deshalb wird Fremdsprachen auch eine besondere Sexiness attestiert. Jede Sprache hat ihren eigenen Reiz, doch manche mehr als andere. Das besagt eine weitere Umfrage von Parship sowie der Klett Gruppe. In diesem „Sexiness“-Sprach-Ranking liegt Französisch vorne, das wie kaum eine andere Sprache auch ein besonderes Lebensgefühl vermittelt. Gefolgt wird die romanische Sprache von Italienisch, Englisch und Spanisch. Duolingo wird in naher Zukunft auch einen Italienischkurs für deutsche Lernende anbieten, alle anderen drei Sprachen der Liebe gibt es bereits kostenlos in der Sprachlern-App.

„Sprache und Kommunikation sind das stärkste Bindeglied zwischen Menschen. Das hat auch der aktuelle Language Report 2021 von Duolingo unter Beweis gestellt, indem er die Familie als besonderen Motivationsfaktor für das Erlernen einer Fremdsprache identifiziert hat“, berichtet Orlina Miller von Duolingo.

Sprachenlernen in der Pandemie

Während der Corona-Lockdowns haben viele Menschen weltweit die gewonnene Zeit genutzt und sich dem Spracherwerb gewidmet. In den Wochen nach Inkrafttreten der Restriktionen, hat Duolingo über 30 Millionen Neuanmeldungen verzeichnet. Die Motivation hielt allerdings nicht bei allen dauerhaft an.

Ob man sich in einer bilingualen Beziehung befindet oder beruflich weiterkommen will: Diese Fremdsprachen lernen die Deutschen auf Duolingo.

© Statista

Englisch ist mit Abstand die meistgelernte Sprache der deutschen Duolingo-Nutzerinnen und -Nutzer. Daten des Onlinedienst zum Spracherwerb zeigen, dass im Jahr 2020 rund 31 Prozent in Deutschland per App oder Website Englisch-Kurse belegt haben. Auf dem zweiten Platz steht Spanisch mit etwa 17 Prozent. Interessant ist außerdem, dass etwa 15 Prozent der Duolingo-Lernenden in Deutschland deutsch lernen. Dabei handelt es sich beispielsweise um Lernende mit Migrationshintergrund oder solche, die für Arbeit, Studium oder Urlaub nach Deutschland gekommen sind. Weitere 12,5 Prozent haben auf Duolingo an ihren Französisch-Kenntnissen gefeilt.

Duolingo versucht, den Ansatz des effektiven Lernens mit einem Spaß-Faktor umzusetzen. Damit man motiviert bleibt, fühlt sich das Lernen mit den kurzen, unterhaltsamen Lektionen an wie ein Spiel. Sie basieren auf einer Methodik, die nachweislich das Langzeitgedächtnis fördert. Über den Globus verteilt bietet Duolingo über 100 Kurse in 40 verschiedenen Sprachen an, von den meistgesprochenen Sprachen der Welt über kleinere, vom Aussterben bedrohte Sprachen wie Hawaiianisch bis hin zu konstruierten Sprachen wie Klingonisch.