Berlin Travel Festival: Das interessiert die neue Generation der Reisenden

Vom 8. Bis 10. März fand zum zweiten Mal das Berlin Travel Festival statt. Das Event wird im Kontext der größten Tourismusmesse der Welt ausgerichtet, der ITB, und richtet sich an die neue Generation der Reisenden. Hauptthema der Messe war die Frage, wie die zukünftige Reiseplanung mit sozialem und ökologischem Bewusstsein angegangen werden kann.

Die Aussteller des Berlin Travel Festivals orientierten sich an den Trendthemen für 2019: Nachhaltigkeit, digitale Vernetzung, Innovation und Community. Auf den sogenannten Experience Floors präsentierten sich verschiedene Urlaubsregionen wie beispielsweise Südafrika sowie zahlreiche Berater und Marken, die Besucher in eine neue Welt des Reisens mitnehmen.

Gründer der Veranstaltung Bernd Neff betonte bei der Eröffnung des Reisefestivals, dass die junge offene und tolerante Reisegeneration andere Bedürfnisse habe als die Generationen vor ihnen. Ökologisches und möglichst klimaneutrales Reisen sei ihr sehr wichtig, entsprechend gilt die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg als großes Vorbild, ja sogar Gallionsfigur.

Besondere Erlebnisse sind die neuen Statussymbole

Travel Festival

Bernd Neff, Mitbegründer des Berlin Travel Festivals

Die neuen Reisenden wollen kollektiv und bewusst die Welt erkunden. Materielles bedeute ihnen nur wenig, im Vordergrund stehen authentische Erlebnisse, die inzwischen den Stellenwert von Statussymbolen eingenommen haben. Neff verriet auch etwas über die Besucherstruktur: So sind 43 Prozent 25 bis 34 Jahre alt, 22 Prozent 35 bis 44 Jahre alt und jeder fünfte Besucher zählt 45 bis 54 Jahre.

Schirmherr des diesjährigen Travel Festivals war Südtirol, dass neuerdings mit Storytelling, also mit besonderen Geschichten statt mit reinen Hochglanzbildern, für die Urlaubsregion wirbt. Der aus Südtirol stammende Starkoch Norbert Niederkofler unterstützt die Kampagne und gilt selbst als Vorreiter für nachhaltigen Tourismus. So hat er sich auf die Fahnen geschrieben, seine Kochphilosophie „Cook the Mountain“ nur mit regionalen Zutaten umzusetzen. Sämtliche Produkte beziehe er direkt von den Bauern vor Ort, zudem verzichtet er auf Gemüse aus dem Gewächshaus sowie auf Zitrusfrüchte. Diese Art Essen zuzubereiten, habe auch seinen persönlichen Rhythmus verändert ebenso wie seine Denkweise.

Live-Berichte und Tipps von erfahrenen Reiseabenteurern

Bereits am Freitag startete die Fachkonferenz „Shop Shift – A Trend Lab for Creative Minds“, bei der Experten Zukunftsstrategien für den stationären Reiseeinzelhandel aufzeigen. So sprachen etwa die beiden Reisefotografen und „German Roamers“ Max Fischer und Max Muench über ihre Ziele, Matias Corea berichtete von seiner Motorradtour, die ihn von Brooklyn nach Patagonien brachte und zum Abschluss der Reiseveranstaltung ließen noch Bergsteiger Simon Meßmer sowie die Abenteurer Lotta Lubkoll, die mit einem Esel zu Fuß von München ans Mittelmeer wanderte, und die Zwillingsbrüder Hansen und Paul Hoeppner, die mit einem pedalbetriebenen Fahrzeug durch die Antarktis fahren wollen, den Besuchern an ihren Reiseerlebnissen und Zielen teilhaben.

Travel Festival

Die wichtigsten Fragen des Berlin Travel Festivals waren: Wie sehen Reisebüros in Zukunft aus? Was passiert, wenn Airbnb als nächstes eigene Travel-Shops eröffnet? Wie würde die Mischung aus Erlebnis und Technologie aussehen?

Travel Festival bietet Tipps und Trick fürs Reisen

Ansonsten bot das Programm einen Mix aus Vorträgen und Workshops, deren Themen bunt gemischt waren: Von Tipps und Tricks zum Reisen mit Kindern und außergewöhnlichen Abenteuergeschichten über kritische Diskussionen zu nachhaltigem Tourismus bis hin zu Fotografie, Persönlichkeitsentwicklung, Karriere in der Tourismusbranche und digitalem Nomadentum.

Zu den diesjährigen Ausstellern gehören Destinationen, Unterkünfte, Firmen aus dem Bereich Ausrüstung und Mobilität, Publikationen, Reiseberater, Apps und Start-ups. Unter den Destinationen befanden sich internationale Ziele wie Australien, Aserbaidschan und Nicaragua. Mercedes-Benz, roadsurfer und GoEuro vertraten unter anderen den Bereich Mobilität.