Anzeige

Beiträge mit Tag ‘digitale Nomaden’

perpetual traveller Dahab

„Momentan bin ich lieber in Dahab als an irgendeinem anderen Ort der Welt.“

Nachdem sie jahrelang durch die Welt gereist war, wanderte Christina Holthuis ins ägyptische Dahab aus. Was das Leben dort so besonders macht, warum so viele Menschen ihrer Generation Deutschland verlassen und was Perpetual Traveller auszeichnet, erzählt uns die 31-jährige Unternehmerin im Interview.

Leben im Ausland: 30 Jahre im selben Land sind für Malina und Ben Korbach genug

„Wenn man seine Komfortzone nicht verlässt, findet man nie heraus, wie sich das Leben hätte entwickeln können“

30 Jahre in einem Land – das sollte erstmal reichen. So haben es sich Ben und Malina Korbach gedacht. Die beiden haben ihre Karriere in Deutschland aufgegeben und sich nach einer Weltreise auf Zypern selbstständig gemacht. Dass es dabei nicht immer einen ausgereiften Plan für die nächsten fünf Jahre braucht (und zu großer Planungsdrang sogar hinderlich sein kann), machen die beiden im Interview deutlich.

„Reisen war für mich etwas Exotisches – etwas, das nur den Wohlhabenden vorbehalten war“

Als Mihai Tufa das erste Mal in seinem Leben sein Geburtsland verließ, wusste er noch nicht, wohin ihn die Reise führt. Mittlerweile erkundet er mit seiner Partnerin in einem Wohnwagen die Welt. Wie es dazu kam, ein Leben als digitaler Nomade zu führen, warum er sich für Geflüchtete und Migranten engagiert und in welcher Stadt er sich ein sesshaftes Leben vorstellen kann, verrät er im Expat-News-Interview.

schreibende Nomaden

Buchtipp: Schreibende Nomaden entdecken Europa

Die Produktionsbedingungen heutiger Literatur bringen es mit sich, dass etliche Autoren heute als schreibende Nomaden in der Welt unterwegs sind. Doch was unterscheidet gewöhnliche Reiseberichte, Reportagen und Roadmovies von Literatur? Und was ist mit dem Reisen selbst?  
digitales Leben

Die schlechtesten Länder für ein digitales Leben im Ausland

Während sich die skandinavischen Länder besonders gut für arbeitende digitale Nomaden und Expats eignet, wurden in der entsprechenden InterNations-Studie am anderen Ende des Rankings Myanmar, China, Ägypten, Indien und die Philippinen zu den schlechtesten Ländern für ein digitales Leben gewählt.
digitales Leben

In diesen europäischen Ländern gelingt ein digitales Leben am besten

Ein Leben ohne digitale Kommunikation ist heutzutage unvorstellbar geworden, insbesondere für Menschen, die auf der ganzen Welt zu Hause sind. Dazu gehören Expats ebenso wie digitale Nomaden.

Digitale Nomaden: Deshalb sind sie eine wachsende Gruppe

Um die Welt reisen, frei und flexibel sein und ortsunabhängig arbeiten – das wollen die sogenannten digitalen Nomaden. Noch gibt es keine relevanten Statistiken zu dieser für Versicherungs-unternehmen immer interessanter werdenden Gruppe, aber wer einmal in deren Welt eingetaucht ist, sollte gemerkt haben, dass etwas in Bewegung ist.

Berlin Travel Festival: Das interessiert die neue Generation der Reisenden

Vom 8. Bis 10. März fand zum zweiten Mal das Berlin Travel Festival statt. Das Event wird im Kontext der größten Tourismusmesse der Welt ausgerichtet, der ITB, und richtet sich an die neue Generation der Reisenden. Hauptthema der Messe war die Frage, wie die zukünftige Reiseplanung mit sozialem und ökologischem Bewusstsein angegangen werden kann.

„Wir haben den Kompass unseres Lebens neu ausgerichtet.“

Obwohl die zwei gebürtigen Leipziger ihre zweite Heimat im blauweißen Paradies Griechenland gefunden haben, zieht es sie immer wieder raus in die weite Welt. Während ihrer sechsmonatigen Weltreise 2017 haben sie Südamerika, Australien und Neuseeland erkundet.

digitale Nomaden

  „Digitale Nomaden sind kein Trend-Phänomen“

Nach einem Auslandssemester in Seoul verliebte sich Melissa Schumacher in Asien, und später wurde sie aufgrund ihrer großen Liebe zu Indonesien zum „Indojunkie“. Mittlerweile betreibt die 26-Jährige einen gleichnamigen, überaus erfolgreichen Blog, von dem sie sogar leben kann.