Work-Life-Balance
© fotogestoeber - Fotolia.com

In diesen Ländern haben Expats die beste Work-Life-Balance

Durchschnittlich 44,3 Stunden pro Woche verbringen Expats weltweit am Arbeitsplatz: Etwa drei von fünf sind mit ihrer Work-Life-Balance (60 Prozent) und ihrer Arbeitszeit (61 Prozent) zufrieden. Demzufolge ist offenbar nicht nur eine geringe Anzahl an Arbeitsstunden ausschlaggebend für eine hohe Zufriedenheit mit der eigenen Work-Life-Balance.

Das hat die aktuelle Expat Insider Studie ergeben, die auf einer Umfrage des weltweiten Netzwerkes InterNations unter fast 13.000 Expats aus 188 Ländern basiert. Das Ranking zeigt, dass die Expats, die mit ihrer Work-Life-Balance am zufriedensten sind, nicht unbedingt deutlich weniger arbeiten. Aber in den meisten Ländern sind sie überdurchschnittlich zufrieden mit ihrem Leben im Ausland – beispielsweise in Neuseeland (89 Prozent), Costa Rica (88 Prozent) und der Tschechischen Republik (87 Prozent).

Work-Life-Balance weltweit

Es folgt eine Übersicht zu den beliebtesten Expat-Destinationen unter dem Gesichtspunkt der Work-Life-Balance.

1. Dänemark

  • Zufrieden mit der Work-Life-Balance: 76 Prozent
  • Zufrieden mit der Arbeitszeit: 82 Prozent
  • Durchschnittliche Wochenstunden in Vollzeit: 39,7 Stunden

Expats in Dänemark haben von den hier vorgestellten Ländern die kürzeste Arbeitswoche. Vielleicht ist es dieser Vorteil, der besonders gut ausgebildete Expats anlockt: Fast die Hälfte der Befragten (47 Prozent) hat einen Master – oder einen ähnlichen akademischen Abschluss – und 12 Prozent sogar einen Doktortitel, ein doppelt so hoher Anteil wie der globale Durchschnitt (6 Prozent). „Ich schätze die Work-Life-Balance in Dänemark, die ich sonst nirgends auf der Welt bekomme“ berichtet ein Expat aus Indonesien.

2. Bahrain

  • Zufrieden mit der Work-Life-Balance: 69 Prozent
  • Zufrieden mit der Arbeitszeit: 72 Prozent
  • Durchschnittliche Wochenstunden in Vollzeit: 42,9 Stunden

Nahzu jeder zweite Expat in Bahrain (46 Prozent) gibt berufsbedingte Gründe für ihren Umzug an, und der Golfstaat scheint eine gute Wahl gewesen zu sein. „Nach der Arbeit bleibt immer noch Zeit um zu entspannen„, sagt ein Expat aus den Philippinen. Außerdem geben 70 Prozent an, dass sie dort mehr verdienen als sie in einem ähnlichen Job zu Hause verdienen würden. Möglicherweise trägt dies dazu dabei, dass fast drei Viertel (73 Prozent) mit ihrer Arbeit in Bahrain im Allgemeinen zufrieden sind.

3. Norwegen

  • Zufrieden mit der Work-Life-Balance: 72 Prozent
  • Zufrieden mit der Arbeitszeit: 77 Prozent
  • Durchschnittliche Wochenstunden in Vollzeit: 42,9 Stunden

Norwegen schafft es in die Top 10, da Expats dort ganze 1,4 Stunden weniger arbeiten als der globale Durchschnitt (44,3 Stunden). „Work-Life-Balance ist hier sehr wichtig“, erzählt ein britischer Expat. Trotz der kürzeren Arbeitszeit glauben 72 Prozent, dass sie mehr verdienen als in einem vergleichbaren Job zu Hause (versus 51,Prozent weltweit) – der größte Anteil an Expats unter den zehn Ländern mit der besten Work-Life-Balance.

4. Die Tschechische Republik

  • Zufrieden mit der Work-Life-Balance: 73 Prozent
  • Zufrieden mit der Arbeitszeit: 76 Prozent
  • Durchschnittliche Wochenstunden in Vollzeit: 44,9 Stunden

Obwohl sie die längsten Arbeitszeiten in den Top 10 Ländern haben, sind 75 Prozent der Expats in der Tschechischen Republik generell mit ihrer Arbeit zufrieden. „Meine Arbeitsbedingungen sind hervorragend und mein Arbeitgeber bietet mir viele Zusatzleistungen„, erklärt ein Expat aus Australien. Deshalb sind die Befragten wohl auch mit ihren Karrierechancen überdurchschnittlich zufrieden (65 Prozent versus 53 Prozent weltweit) und halten ihre Arbeitsplätze für sicher (74 Prozent versus 57 Prozent weltweit).

5. Neuseeland

  • Zufrieden mit der Work-Life-Balance: 75 Prozent
  • Zufrieden mit der Arbeitszeit: 75 Prozent
  • Durchschnittliche Wochenstunden in Vollzeit: 42,3 Stunden

Da nur sechs Prozent der Expats berufsbedingte Gründe für ihren Umzug nach Neuseeland angeben, ist es nicht überraschend, dass auch nur 73 Prozent von ihnen in Vollzeit berufstätig sind (gegenüber 83Prozent weltweit). Trotz der verhältnismäßig kurzen Arbeitszeiten liegt der Anteil der Befragten mit einem Bruttojahreshaushaltseinkommen von mehr als 150.000 US-Dollar pro Jahr mit 14 Prozent an der Spitze der Top 10.

6. Schweden

  • Zufrieden mit der Work-Life-Balance: 69 Prozent
  • Zufrieden mit der Arbeitszeit: 77 Prozent
  • Durchschnittliche Wochenstunden in Vollzeit: 42,3 Stunden

Expats in Schweden scheinen von einem angenehmen Berufsleben zu profitieren: Sie sind nicht nur sehr zufrieden mit ihrer Work-Life-Balance und den Arbeitszeiten, sondern auch mit ihren Karrierechancen (56 Prozent) und sicheren Arbeitsplätzen (65 Prozent). „Es gibt viele Jobangebote und eine gute Work-Life-Balance“ resümiert ein deutscher Expat. Nichtsdestotrotz sind nur drei von fünf Expats in Schweden (60 Prozent) generell mit ihrer Arbeit zufrieden (gegenüber 64 Prozent weltweit).

7. Costa Rica

  • Zufrieden mit der Work-Life-Balance: 68 Prozent
  • Zufrieden mit der Arbeitszeit: 63 Prozent
  • Durchschnittliche Wochenstunden in Vollzeit: 44,3 Stunden

Obwohl Expats, die Vollzeit in Costa Rica arbeiten, die gleiche Anzahl an Arbeitsstunden haben wie der globale Durchschnitt, sind sie zufriedener mit ihrer Work-Life-Balance (68 Prozent versus 60 Prozent global). Jedoch scheint die Arbeit sich nicht unbedingt zu lohnen: Nur 44 Prozent finden, dass ihr verfügbares Haushaltseinkommen das übersteigt, was sie zur Deckung ihrer täglichen Ausgaben benötigen. „Es ist sehr teuer hier zu leben und man wird nicht gut bezahlt„, berichtet ein Expat aus den USA.

8. Niederlande

  • Zufrieden mit der Work-Life-Balance: 75 Prozent
  • Zufrieden mit der Arbeitszeit: 76 Prozent
  • Durchschnittliche Wochenstunden in Vollzeit: 42,0 Stunden

Bereits vor dem Umzug ins Ausland sahen drei von fünf Expats (60 Prozent) die Wirtschaft und den Arbeitsmarkt in den Niederlanden als potenziellen Vorteil, verglichen mit 45 Prozent weltweit. Anscheindend ist es die ausgezeichnete Wirtschaftslage (89 Prozent positive Bewertungen), die es ihnen ermöglicht, 2,3 Stunden pro Woche weniger zu arbeiten als der globale Durchschnitt für Vollzeitstellen. „Das Leben ist stressfrei und sehr entspannt„, so ein Expat aus Kanada.

9. Oman

  • Zufrieden mit der Work-Life-Balance: 67 Prozent
  • Zufrieden mit der Arbeitszeit: 70 Prozent
  • Durchschnittliche Wochenstunden in Vollzeit: 43,5 Stunden

Viele Expats (43 Prozent) zogen aus berufsbedingten Gründen in den Oman und fast alle, die dort leben (96 Prozent), arbeiten in Vollzeit – der höchste Anteil unter den Top-10-Ländern. Während sie zwar mit ihrer Work-Life-Balance zufrieden sind, bewerten nur drei von fünf (60 Prozent) ihre generelle Zufriedenheit im Beruf positiv. Dies könnte auf die geringe Zufriedenheit mit Karrierechancen (39 Prozent) und Jobsicherheit (47 Prozent) zurückzuführen sein.

10. Malta

  • Zufrieden mit der Work-Life-Balance: 72 Prozent
  • Zufrieden mit der Arbeitszeit: 67 Prozent
  • Durchschnittliche Wochenstunden in Vollzeit: 43,9 Stunden

Rund drei Viertel der Expats in Malta (77 Prozent) arbeiten in Vollzeit, was nach Neuseeland der zweitkleinste Anteil unter den Top 10 ist. Einem kroatischen Expat gefällt die „Möglichkeit zu arbeiten und dabei gut zu verdienen“, was anscheinend auf die Mehrheit der Expats auf Malta zutrifft. Mehr als die Hälfte (52 Prozent) verfügt über ein Haushaltseinkommen, das den Bedarf zur Deckung ihrer Lebenshaltungskosten sogar übersteigt.