© larisabozhikova - Fotolia.com

Zahl der Terroranschläge und Kriegsopfer weltweit massiv gestiegen

Seit dem Jahr 2000 hat sich die Zahl der durch Terroranschläge getöteten Menschen signifikant erhöht. Tatsächlich sterben heute neun Mal so viele Menschen wir noch vor 16 Jahren. Dies hat eine Erhebung (Global Peace Index) des Institute for Economic & Peace ergeben, einem unabhängigen „think tank“, der sich mit den Themen Friedensprozesse und Verbesserung der weltweiten Lebensbedingungen befasst.

61.000 Terroranschläge seit dem Jahr 2000

Der Statistik zufolge kamen seit der Jahrtausendwende insgesamt 140.000 Menschen infolge von 61.000 weltweiten Terroranschlägen ums Leben (siehe Grafik).

globalterrorismindex1

Allein im Jahr 2014 verübten Attentäter 13.370 terroristische Anschläge in insgesamt 93 Ländern bei denen 32.685 Personen getötet wurden. Dabei entfiel die größte Anzahl der Todesopfer (78 Prozent) auf insgesamt fünf Länder: Afghanistan, Pakistan, Syrien, Nigeria und Irak (siehe Grafik).

globalterrorismindex2 terroranschläge

Auch die Anzahl der Kriegsopfer erreichte im Jahr 2014 den Höchststand seit 25 Jahren. Mehr als 100.000 Menschen ließen kriegsbedingt ihr Leben. Die höchste Opferzahl verzeichnet dabei Syrien. Trotz dieser schlimmen Fakten kamen im Vergleich Mitte der 60er und 80er Jahre des 21. Jahrhunderts mehr Menschen durch Krieg ums Leben als heute (siehe Grafik).

gesamtanzahl-kriegsopfer-19462014-und-19892014

Infolge der Kriegswirren waren zwischen 2007 und 2016 schätzungsweise 60 Millionen Menschen auf der Flucht. Das entspricht einem Prozent der gesamten Weltbevölkerung.

Island, Dänemark und Österreich friedlichste Länder

Die friedlichsten Länder der Welt sind laut der Studie des Instituts Island, Dänemark und Österreich. Deutschland befindet sich auf Rang 16 der friedlichsten Staaten der Welt. Die am wenigsten friedlichen Staaten der Erde sind zurzeit in entsprechender Reihenfolge Syrien, Südsudan, Irak, Afghanistan und Somalia. Die meisten Fortschritte in Richtung Ausbau des Friedens machten Panama, Thailand und Sri Lanka; die größten Rückschritte hingegen waren im Jemen, in der Ukraine und in der Türkei zu beobachten.

die-20-friedlichsten-laender-im-ueberblick

Generell bleibt Europa die friedfertigste Region des Globus, allerdings ist aufgrund der Terroranschläge in Frankreich und Belgien eine Verschlechterung des Gesamtwertes zu verzeichnen.

Der Global Peace Index (GPI) wird auf Basis von 23 Indikatoren erstellt. Dazu gehören unter anderem der „Grad der Sicherheit in der Gesellschaft“, der „“Grad der Militarisierung“ eines Lands und das „Ausmaß von nationalen und globalen Konflikten“, dem ein Staat ausgesetzt ist. Als Gradmesser für den Frieden in einem Land zählen etwa die Pressefreiheit, eine gut funktionierende Regierung, geringe Korruptionsraten sowie eine geschäftsfördernde Atmosphäre.