Anzeige

Beiträge mit Tag ‘Erfahrungsberichte Auswanderer’

Wie sich ein Kulturschock anfühlt

Er ist kein Mythos. Keine Geschichte von irgendwelchen verkorksten Urlaubern, die glauben, nur weil im Sangria weniger Orangen sind als daheim, erleben sie gerade den “Kulturschock” ihres Lebens. Nein! Der Kulturschock (culture shock) ist ein wissenschaftlich erforschtes und anerkanntes Phänomen der interkulturellen Kommunikation.

Professionelle Polizisten in São Paulo

„Schau mal, gleich bricht die Frau da drüben theatralisch in Tränen aus. Garantiert findet sie irgendeine Erklärung dafür, warum sie keine andere Wahl hatte, als ihren Geländewagen ausgerechnet auf dem Behindertenparkplatz abzustellen“, kommentierte ich eine Szene, die ich vom Fenster eines Restaurants beobachtet hatte.

„In Südafrika lebt man im Hier und Jetzt“

Die Werbefilmproduzentin Anja Teufel wanderte vor vielen Jahren nach Südafrika aus, nachdem sie sich in das Land verliebte. Was sie an ihrer Wahlheimat Kapstadt schätzt und wie Auswanderer dort Fuß fassen können, erzählt sie im Interview.

»Seid weniger Deutsch!«

Warum er sich in Großbritannien heimischer fühlt als in Deutschland und welche gravierenden kulturellen Unterschiede  es zwischen den Menschen beider Länder gibt, hat uns der Wahl-Londoner Timo Dobrowolski erzählt.

Expat-Bericht: Netzwerke für Deutsche in São Paulo

Mitte Januar 2011 wurde es konkret: Ich hatte das elektronische Ticket für meinen Flug nach São Paulo erhalten. Schon in wenigen Wochen würde ich ein neues Leben beginnen. In der letzten Januarwoche wurden meine Umzugsgüter in den Überseecontainer eingeladen und weitere zwei Wochen später flog ich in die Megacity – mit drei Kontakten im Gepäck.

„Die Menschen haben überall auf der Welt die gleichen Wünsche“

Paul Woods ist seit Jahrzehnten als Agraringenieur in der Entwicklungshilfe tätig. Im Interview erzählt er von seinen eigenen Wurzeln, brenzligen Situationen während seines Auslandseinsatzes und den Ursachen von interkulturellen Konflikten.

São Paulo – Berlin – Bayreuth oder die Frage nach der Heimat

„Buch doch endlich“, schrieb mein Mann vor noch nicht einmal drei Wochen, nachdem wir wenige Tage zuvor am Rande über einen spontanen Kurztrip nach Deutschland gesprochen hatten. 25 Jahre Abitur sollten am darauffolgenden Wochenende gefeiert werden. Wenn ich mir dies tatsächlich entgehen ließe, würde ich es ewig bereuen.

„Es braucht Zeit, sich einzugewöhnen“

Viereinhalb Jahre lebte Johanna Horn in Dubai und Abu Dhabi, wo sie für diverse Hotels arbeitete. Warum es schwer war, Freundschaften zu knüpfen, welchen Schwierigkeiten sie zunächst begegnete und was ihr der Auslandsaufenthalt gebracht hat, erzählt sie im Interview.

„Wo ist eigentlich Macao?“

Wie es sich in interkulturellen Teams an Bühnen in China, Australien, England und Frankreich arbeitet und warum sich Deutsche öfter in Zurückhaltung üben sollten, erzählt die 30-jährige Theatertechnik-Ingenieurin Lina Baden.