Anzeige
Gesundheitssysteme weltweitweit im Vergleich
© Monkey Business - AdobeStock

Vergleich der Gesundheitssysteme weltweit: So stark leidet die Gesundheitsversorgung unter Corona

Die Corona-Pandemie hat gezeigt, dass wirksame Gesundheitsausgaben eine Investition sind und keine Kosten, die eingedämmt werden müssen: Stärkere, widerstandsfähigere Gesundheitssysteme weltweit schützen sowohl die Bevölkerung als auch die Wirtschaft. Das geht aus dem jährlichen OECD-Bericht „Gesundheit auf einen Blick 2021“ hervor.

Die Pandemie hat die Gesundheitsausgaben im OECD-Raum in die Höhe getrieben. Während die Wirtschaftstätigkeit einbrach, stiegen die Gesundheitsausgaben im Verhältnis zum BIP im Schnitt der OECD-Länder, für die Daten verfügbar sind, von 8,8 Prozent in 2019 auf 9,7 Prozent in 2020. In Deutschland stiegen sie von 11,7 auf 12,5 Prozent, in Österreich von 10,4 auf 11,5 Prozent. Für die Schweiz liegen noch keine entsprechenden Daten vor, allerdings hat das Land 2019 mit 11,3 Prozent des BIP bereits sehr hohe Gesundheitsausgaben gehabt. Länder, die von der Pandemie besonders stark betroffen waren, verzeichneten einen höheren Anstieg als je zuvor. Im Vereinigten Königreich erhöhten sich die Gesundheitsausgaben Schätzungen zufolge von 10,2 Prozent in 2019 auf 12,8 Prozent des BIP im Jahr 2020. Für Slowenien nimmt die OECD einen Anstieg von 8,5 Prozent auf mehr als zehn Prozent des BIP an.

Ausgaben für einzelne Gesundheitssysteme

Die Pandemie wirft auch ein Schlaglicht auf den anhaltenden Fachkräftemangel im Gesundheitswesen. Sie zeigt, wie wichtig es ist, in den kommenden Jahren mehr zu investieren, um die Primärversorgung und die Krankheitsprävention zu verbessern und dafür zu sorgen, dass die Gesundheitssysteme insgesamt resilienter werden und besser für Krisensituationen gewappnet sind. Die Studie offenbart, dass der Großteil der Gesundheitsausgaben nach wie vor auf die kurative Versorgung und nicht auf Krankheitsprävention oder Gesundheitsförderung entfällt und dass für den Krankenhaussektor wesentlich mehr Mittel bereitgestellt werden als für die Primärversorgung.

Weltweit mangelt es an medizinischem Personal

Vor der Pandemie beliefen sich die Gesundheitsausgaben im OECD-Schnitt auf mehr als 4.000 US-Dollar pro Kopf und in den USA sogar auf knapp 11.000 US-Dollar. Der größte Anteil – im Schnitt 60 Prozent der gesamten Gesundheitsausgaben – entfällt auf die stationäre und ambulante Versorgung.

In den letzten zehn Jahren hat sich die Zahl der Ärzt*innen und Pflegekräfte in fast allen OECD-Ländern erhöht, trotzdem gibt es nach wie vor Personalengpässe. Der Mangel an Gesundheits- und Langzeitpflegekräften führt zu stärkeren Beeinträchtigungen als der Mangel an Krankenhausbetten und Ausrüstungen.

Die Pandemie hat darüber hinaus verdeutlicht, wie gravierend sich ein ungesunder Lebensstil auswirkt. Durch Rauchen, schädlichen Alkoholkonsum und Fettleibigkeit steigt das Risiko, an COVID-19 zu sterben. Trotzdem wird nach wie vor vergleichsweise wenig für die Prävention von Krankheiten ausgegeben: Lediglich 2,7 Prozent der Gesundheitsausgaben entfallen durchschnittlich auf diesen Bereich. In Österreich und der Schweiz sind es zwei Prozent, in Deutschland drei Prozent.

Bis Oktober 2021 rund 2,5 Millionen Todesfälle wegen Corona

Corona-Todesfälle weltweit

Die direkten Auswirkungen von Covid-19 auf die Gesundheit der Bevölkerung sind dramatisch. In den 38 OECD-Ländern wurden bis Mitte Oktober 2021 mehr als 110 Millionen Infektionen gemeldet, und mehr als 2,5 Millionen Menschen sind an dem SARS-CoV-2-Virus gestorben. Dies entspricht etwas weniger als der Hälfte der weltweit gemeldeten Covid-19-Infektionen (47 Prozent) und Todesfälle (44 Prozent). Da viele Infektionen asymptomatisch verlaufen und die Testkapazität in einigen Ländern begrenzt ist, sind diese Zahlen stark unterschätzt. 

Bis Anfang Oktober 2021 lagen die kumulierten gemeldeten COVID-19-Fälle in den OECD-Ländern bei durchschnittlich 8.400 pro 100.000 Einwohner*innen, wobei die Spanne von fast 16.000 pro 100.000 Einwohner*innen in der Tschechischen Republik bis zu weniger als 100 in Neuseeland reicht. Die gemeldeten Covid-19-Todesfälle reichten von über 3.000 Todesfällen pro Million Einwohner*innen in Ungarn bis zu sechs Todesfällen pro Million in Neuseeland, wobei der OECD-Durchschnitt bei 1.370 lag. Unter den OECD-Schlüsselpartnerländern ist die kumulative Zahl der gemeldeten Covid-19-Todesfälle in Brasilien hoch (2.800 pro Million Einwohner*innen), in China jedoch sehr niedrig (3 pro Million Einwohner*innen).

Einfluss von Covid-19 auf Gesundheitssysteme

Um die Kapazitäten der Gesundheitssysteme zu erhöhen und die COVID-19-Welle zu bewältigen, verschoben viele Länder nicht dringende Operationen. Infolgedessen hat sich die Zeit, die Patienten auf den Wartelisten für viele Operationen verbringen, verlängert. In den sieben OECD-Ländern, für die Daten vorliegen, sind die Wartezeiten für Hüft- und Kniegelenkersatzoperationen – im Jahr 2020 im Vergleich zu 2019 in allen Ländern gestiegen. Für Patient*innen, die auf der Warteliste für eine Operation stehen, stieg die mediane Anzahl der Tage, die sie auf der Warteliste verbrachten, bevor sie sich dem Eingriff unterziehen konnten, im Jahr 2020 um 88 Tage für Kniegelenkersatz, 58 Tage für Hüftgelenkersatz und 30 Tage für Kataraktoperationen im Vergleich zu 2019.

Rauchen, Alkohol und Fettleibigkeit sind Risikofaktoren in allen Ländern

Der Anteil der Personen, die täglich rauchen, ist in den letzten zehn Jahren in den meisten OECD-Ländern zurückgegangen, er liegt jetzt bei durchschnittlich 17 Prozent. In Deutschland, Österreich und der Schweiz gibt es mit 18,8 bzw. 20,6 und 19,1 Prozent noch etwas mehr tägliche Raucher*innen.

Zwischen vier und 14 Prozent der Bevölkerung in den berücksichtigten OECD-Ländern sind als Vieltrinker*innen einzustufen und haben einen Anteil von 31 bis 54 Prozent am gesamten Alkoholkonsum. In Lettland und Ungarn ist schädlicher Alkoholkonsum besonders verbreitet.

Hauptursachen für chronische Erkrankungen

Fettleibigkeit wird immer häufiger. Im OECD-Durchschnitt sind 60 Prozent der Erwachsenen übergewichtig oder fettleibig, auch in Deutschland. Mit über 70 Prozent ist der Anteil in Mexiko, Chile und den USA am höchsten. Diese Daten beziehen sich auf gemessenes Übergewicht bzw. gemessene Fettleibigkeit. Für Österreich und die Schweiz liegen nur Zahlen vor, die auf Selbstauskunft der Menschen beruhen. Diese Werte fallen üblicherweise niedriger aus. In Österreich geben 51 Prozent der Erwachsenen an, übergewichtig oder fettleibig zu sein, in der Schweiz 42 Prozent.

Investitionen in Covid-19-Impfungen waren wirksam

Impfungen haben das Risiko schwerer Erkrankungen und Todesfälle durch Covid-19 verringert, wobei der Anteil der vollständig geimpften Personen in neun Ländern über 70 Prozent liegt und 15 Länder in der gesamten OECD-Auffrischungsprogramme für gefährdete Gruppen gestartet haben (Stand: 18. Oktober 2021). Es gibt Hinweise darauf, dass die Impfstoffe etwas weniger wirksam sind, wenn es darum geht, symptomatische Erkrankungen durch die Delta-Variante zu verhindern, aber immer noch sehr wirksam (über 90 Prozent), wenn es um Krankenhauseinweisungen geht.

Der Long Covid hat den Weg zur Erholung langsam und schwierig gemacht. Im Vereinigten Königreich zum Beispiel meldeten Anfang September 2021 1,1 Millionen Menschen (1,7 Prozent der Bevölkerung) mit Long-Covid-Symptomen. In den Vereinigten Staaten litten jüngsten Untersuchungen zufolge 37 Prozent der Patienten vier bis sechs Monate nach der Diagnose unter mindestens einem Long-Covid-Symptom.

Investitionen in Covid-Impfungen

Die Auswirkungen der Pandemie auf die psychische Gesundheit sind enorm: Die Prävalenz von Angstzuständen und Depressionen ist in den meisten Ländern, für die Daten vorliegen, mehr als doppelt so hoch wie vor der Krise, vor allem in Mexiko, dem Vereinigten Königreich und den Vereinigten Staaten.

Staaten investieren mehr in psychische Gesundheit der Menschen

Seit Beginn der Corona-Krise haben die OECD-Länder ihre Unterstützung für die psychische Gesundheit deutlich verstärkt. Die meisten Länder haben neue Informations- und/oder Telefonhilfsdienste für psychische Gesundheit eingerichtet, die Tipps für Bewältigungsmaßnahmen geben, und einige Länder haben den Zugang zu psychischen Gesundheitsdiensten und/oder die Finanzierung psychischer Gesundheit verbessert.

psychische Gesundheit weltweit

So führte Kanada im April 2020 Wellness Together Canada ein, das eine kostenlose Selbsteinschätzung des Wohlbefindens sowie Unterstützung und Beratung per SMS oder Telefon bietet, während Australien den Anspruch auf erstattungsfähige Gesprächstherapiesitzungen verdoppelte. Chile, das 2018 nur 2,1 Prozent der staatlichen Gesundheitsausgaben für psychische Gesundheit ausgab, kündigte für 2021 eine Erhöhung des Budgets für psychische Gesundheit um 310 Prozent an. Trotz der erheblichen Auswirkungen psychischer Erkrankungen auf die Gesellschaft und den Arbeitsmarkt ist die Unterstützung der psychischen Gesundheit nach wie vor nur schwach in die Sozial-, Arbeits- und Jugendpolitik integriert. Im Einklang mit der OECD-Empfehlung zur integrierten Politik für psychische Gesundheit, Qualifikationen und Arbeit ist ein gesamtgesellschaftlicher Ansatz für die psychische Gesundheit erforderlich.

Ohne wirksame Behandlung oder Unterstützung können psychische Probleme verheerende Auswirkungen auf das Leben der Menschen haben. Zwar gibt es komplexe soziale und kulturelle Gründe, die sich auf suizidales Verhalten auswirken, doch erhöht ein psychisches Gesundheitsproblem auch das Risiko, durch Suizid zu sterben. Die Rate der Todesfälle durch Suizid variierte 2019 in den OECD-Ländern um fast das Sechsfache, wobei die niedrigsten Raten in der Türkei (4,4 pro 100.000 Einwohner*innen) und in Griechenland (4,7 pro 100.000) zu verzeichnen waren. Zwischen 2000 und 2019 ist die Zahl der Suizidtoten insgesamt um 29 Prozent zurückgegangen. Mit Ausnahme von fünf OECD-Ländern (Griechenland, Mexiko, Portugal, Vereinigte Staaten, Korea) ist die Suizidrate pro 100.000 Einwohner*innen gesunken oder relativ stabil geblieben. In Litauen und Korea, wo die Selbstmordrate am höchsten war (21,6 pro 100.000 in Litauen und 24,6 pro 100.000 in Korea), verlief die Entwicklung der Selbstmordtodesfälle sehr unterschiedlich. In Korea stieg die Zahl der Selbstmordtodesfälle zwischen 2000 und 2019 um 46 Prozent. In Litauen hingegen ging die Zahl der Suizidtoten zwischen 2000 und 2019 um 55 Prozent zurück.

Das sind die leistungsfähigsten Gesundheitssysteme weltweit im Vergleich zu den USA

Laut einer Rangliste der Gesundheitssysteme ausgewählter Länder mit hohem Einkommen für das Jahr 2021 belegten die USA den letzten Platz in der Gesamtwertung der Leistungsfähigkeit ihres Gesundheitssystems. Die Gesamtwertung basierte auf fünf Leistungskategorien, darunter Zugang zur Versorgung, Versorgungsprozesse, Verwaltungseffizienz, Gerechtigkeit und Ergebnisse der Gesundheitsversorgung. Zu den bestplatzierten Ländern gehörten Norwegen, die Niederlande und Australien, während die Schweiz, Kanada und die Vereinigten Staaten zu den Schlusslichtern zählten.
Verwaltungseffizienz und Kosten

In Ländern wie Norwegen, Australien und Neuseeland, in denen es ein einheitliches Gesundheitssystem gibt, sind die Verwaltungseffizienz und die Verwaltungskosten im Gesundheitswesen im Allgemeinen höher. Die USA mit ihrem Mehrzahlersystem hingegen verursachen zusätzliche bürokratische Aufgaben sowohl für die Leistungserbringer als auch für die Patienten. In den USA werden pro Jahr schätzungsweise 256 Millionen US-Dollar aufgrund der Komplexität der Verwaltung verschwendet.

US-Gesundheitssystem ist nicht gerecht

Da es in den Vereinigten Staaten keine allgemeine Krankenversicherung gibt, sind die Unterschiede in der Erschwinglichkeit der Gesundheitsversorgung in Abhängigkeit vom Einkommen erwartungsgemäß groß, da Personen mit geringem Einkommen häufig nicht versichert sind und ihre gesamte Gesundheitsversorgung aus eigener Tasche bezahlen müssen. Diese Ergebnisse stehen im Einklang mit den Gerechtigkeitsrankings dieses Berichts, in dem die USA ebenfalls den letzten Platz belegen. Bei der Leistungskategorie Gerechtigkeit ist es wichtig, darauf hinzuweisen, dass sich der Bericht auf einkommensbezogene Ungleichheiten konzentriert. Andere Ungleichheiten aufgrund von ethnischer Zugehörigkeit, Geschlecht, geografischer Lage und mehr wurden nicht berücksichtigt.

Über die OECD-Studie: „Gesundheit auf einen Blick“

Bereits seit 1985 sammelt und analysiert die OECD Informationen über Gesundheitssysteme in zahlreichen Staaten. Im Zweijahresturnus veröffentlicht die Organisation die Vergleichsstudie „Gesundheit auf einen Blick“, in der die jüngsten Daten und großen Trends zur Gesundheitsleistung der OECD-Mitgliedsländer und der wichtigsten aufstrebenden Volkswirtschaften offengelegt werden. Diese Erhebung basiert auf folgenden Indikatoren:

  • Gesundheitszustand der Bevölkerung
  • Risikofaktoren
  • Zugang zur Gesundheitsversorgung
  • Qualität der Gesundheitsversorgung
  • Kapazität und Ressourcen der Gesundheitssysteme
  • Zusammenhänge zwischen Gesundheitsausgaben
  • Zugang, Qualität und Ergebnissen der Gesundheitsversorgung

Die Ausgabe 2021 von „Gesundheit auf einen Blick“ zeichnet ein Bild der vergleichenden Leistungen der untersuchten Länder. So steht beispielsweise Japan an der Spitze der Länder, in denen der allgemeine Gesundheitszustand der Bevölkerung am besten ist, die Risikofaktoren am geringsten sind und viel Geld für das Gesundheitssystem ausgegeben wird. Deutschland, Schweden, die Schweiz, Island, Norwegen, Luxemburg und Italien weisen bei allen betrachteten Schlüsselindikatoren gute Ergebnisse auf.