Anzeige
Frauen im Gesundheitswesen
© vectorfusionart - AdobeStock

Diese europäischen Länder bieten die besten Chancen für Frauen im Gesundheitswesen

Frauen haben mit allerhand Ungleichheiten auf dem Arbeitsmarkt zu kämpfen. In letzter Zeit hat vor allem das Gesundheitswesen durch den Ausbruch der Covid-19-Pandemie viel Aufmerksamkeit erhalten. Der Anbieter von Kontaktlinsen Lenstore hat vor diesem Hintergrund 30 europäische Länder analysiert, um herauszufinden, welches Land die besten Möglichkeiten für Frauen im Gesundheitswesen bieten. Untersuchte Faktoren waren dabei Durchschnittsgehalt, Arbeitszeiten, Urlaubstage, sowie der Prozentsatz von Frauen im Gesundheitssektor.

Das Ergebnis: Frankreich gilt als bestes Land, um als Frau im Gesundheitswesen zu arbeiten. Der Staat hat die höchste Anzahl an Frauen die Medizin studieren: 110.000. Dies ist mehr als doppelt so viel als in den anderen europäischen Ländern. Frankreich ist zudem sehr großzügig mit der Anzahl an Urlaubstagen, die Frauen im Gesundheitswesen erwarten können – 34 Tage pro Jahr – dies ist der zweithöchste Rang in Europa, nur Slowenien bietet mit 35 Tagen pro Jahr mehr. 

Frauen im Gesundheitswesen

Die Niederlande und Finnland sind die zweit- und drittbesten Länder, um als Frau im Gesundheitswesen tätig zu sein. Niederländische Ärztinnen haben die niedrigsten wöchentlichen Arbeitszeiten mit nur 25 Stunden und ein Durchschnittsgehalt von 42.276 Euro. In Finnland gibt es mit einem Prozentsatz von 86 Prozent die höchste Anzahl an Frauen, die im Gesundheitswesen arbeiten.

Deutschland liegt lediglich auf Platz 18 von 30 analysierten europäischen Staaten. Dies liegt zum einen daran, dass Deutschlands Gender Pay Gap bei 25 Prozent recht hoch ist und zum anderen an der Tatsachen, dass Frauen lediglich 22 Urlaubstage im Durchschnitt zustehen.

In der Schweiz werden Frauen im Gesundheitswesen am besten vergütet

Die Schweiz, Island und Luxemburg sind die Top-3-Länder, in denen Frauen am höchsten vergütet werden. Arbeitnehmerinnen, die in diesen Ländern im Gesundheitswesen tätig sind, können mit einem jährlichen Einkommen von über 65.000 Euro rechnen. Allerdings sind die Lebenshaltungskosten in der Schweiz auch deutlich höher als etwa in Deutschland. Im Vergleich dazu werden deutsche Frauen im Durchschnitt mit einem jährlichen Gehalt von 39.042 Euro entlohnt. In Österreich liegt das Gehalt nur minimal über Deutschland mit einem jährlichen Durchschnitt von 41.259 Euro.

Die Top 5 Länder für Gleichberechtigung im Gesundheitswesen sind:

  1. Rumänien
  2. Ungarn
  3. Serbien
  4. Schweden
  5. Dänemark

Bei der Betrachtung von gleichen Chancen im Gesundheitswesen, schneidet Rumänien am besten ab. Wenn es zur Gender Pay Gap kommt, haben Rumänien und Schweden am zweitbesten abgeschnitten – Männer verdienen dort „nur“ elf Prozent mehr als Frauen. Lediglich Belgien und Luxemburg weisen mit vier Prozentpunkten eine noch geringere Gehaltsdifferenz auf. Das sind gute Werte im Vergleich zu Frankreich, das eine geschlechterbedingte Gehaltsdifferenz von 21 Prozent aufweist oder Deutschland, wo Männer im Schnitt 25 Prozent mehr verdienen.

Das vollständige Ranking finden Interessierte hier.