Anzeige
Düsseldorf landet im Expat-City-Ranking 2020 auf Platz 26
© Mapics – AdobeStock

Deutsche Städte landen im Expat-City-Ranking im Mittelfeld

Im Expat-City-Ranking landet Düsseldorf auf Platz 26 von 66. Mit Frankfurt und Hamburg sichert sich Deutschland so einen Platz im Mittelfeld, wenn es um die Beliebtheit bei Expats geht. Das zeigt das aktuelle Expat-City-Ranking von Internations. Als Teil der regelmäßig erscheinenden Expat-Insider-Studie bietet das Ranking das detaillierte Informationen zu fünf Bereichen des Expat-Lebens.

Die Rangliste untersucht die Qualität des städtischen Lebens, die Möglichkeit, sich einzuleben, Arbeitsleben, Finanzen und Wohnen und lokale Lebenshaltungskosten. Zusammengenommen bilden die ersten vier Bereiche das Expat City Ranking, das die besten und schlechtesten Städte für Expats aufzeigt.

Expat-City-Ranking 2020

© InterNations

Was Expats über das Leben in 6 deutschen Städten denken

Von den 66 Städten in der Expat-City-Ranking 2020 sind Valencia (1.), Alicante, Lissabon, Panama City, Singapur, Málaga, Buenos Aires, Kuala Lumpur, Madrid und Abu Dhabi (10.) die zehn Städte mit den meisten Expats im Jahr 2020. Salmiya in Kuwait (66. Platz), Rom, Seoul, Mailand, Nairobi, Paris, Johannesburg, Santiago, Dublin und Hongkong (57. Platz) werden von den Expatriates als die Städte mit den schlechtesten Lebensbedingungen weltweit angesehen.

Von 66 Städten in der Expat-City-Ranking 2020 liegt Düsseldorf auf Platz 26, gefolgt von Frankfurt am Main (29.), Hamburg (33.), München (41.), Berlin (44.) und Stuttgart (49.). Trotz der unterschiedlichen Ergebnisse in der Gesamtwertung haben die deutschen Städte in den Augen der Expatriates viele Gemeinsamkeiten. So schaffen es beispielsweise alle bis auf Berlin (30. Platz) in die globalen Top 10 des Urban Work Life Index. Auf der anderen Seite rangieren sie alle bei der Eingewöhnung auf den hinteren Plätzen.

Expat-City-Ranking 2020 für Deutschland

© InterNations

Ranking bleibt in Bewegung – nicht nur wegen Corona 

Da die Daten vom März 2020 stammen, kurz bevor Covid-19 zu einer globalen Pandemie wurde, bildet das Ranking ein Stimmungsbild einer Welt vor dem Coronavirus. Gleichzeitig dürfte die Spannung mit Blick auf das nächstjährige Ranking steigen. Werden diese Städte 2021 noch an der Spitze stehen?

Auch unabhängig von Corona herrscht Fluktuation im Ranking, jedes Jahr bleibt es also spannend. So dominierte Asien 2019 noch klar die Top 5. Die ersten vier Plätze belegten Taipeh (2020 nicht gelistet), Kuala Lumpur (jetzt Platz 8), Ho-Chi-Minh-Stadt (jetzt Platz 19) und Singapur (jetzt Platz 5). 

Was ein anderes aktuelles Ranking von Internations zeigt: Expats schätzen an Deutschland ein besonderes Bewusstsein für Umweltschutz und Energie. In der Unterkategorie Produkte & Energieversorgung des „Environment & Sustainability Report“ liegt Deutschland 2020 auf dem siebten Platz weltweit. Expats in Deutschland sind laut dieser Studie insbesondere mit der Verfügbarkeit von grünen Waren und Dienstleistungen zufrieden (86 Prozent positive Bewertungen versus 63 Prozent im weltweiten Durchschnitt). Außerdem zeigen sich Expats mit der Energieversorgung (83 Prozent versus 62 Prozent weltweit) sowie mit Abfallwirtschaft und Recycling (85 Prozent versus 60 Prozent weltweit) zufrieden.  

Über das Expat-City-Ranking 2020

Das Expat City Ranking basiert auf der jährlichen Expat-Insider-Umfrage von InterNations. Für die Umfrage standen über 15.000 Expatriates mit 173 Nationalitäten und aus 181 Ländern oder Territorien zur Verfügung. Sie gaben Auskunft zu verschiedenen Aspekten des Expat-Lebens. Zusätzlich zu ihrer Zufriedenheit mit dem Leben in ihrem Gastland sprachen die Expats auch darüber, wie die Stadt finden, in der sie derzeit leben.

Über 25 verschiedene Aspekte des städtischen Lebens im Ausland haben die Teilnehmer auf einer Skala von eins bis sieben bewertet. Der Bewertungsprozess betonte die persönliche Zufriedenheit der Befragten mit diesen Aspekten. Dabei hatten sowohl emotionale Themen wie auch eher sachliche Aspekte gleiches Gewicht. Die Bewertungen der Befragten zu den einzelnen Faktoren kombinierten die Studienautoren auf unterschiedliche Weise. So entstanden vier Themenindizes: Qualität des städtischen Lebens, Ansiedlung, städtisches Arbeitsleben sowie Finanzen & Wohnen.