Anzeige
Erasmus-Programm
© Dirima - Fotolia.com

Erasmus-Programm erreicht erneut Rekordzahlen

Die Teilnehmerzahlen am Erasmus-Programm der Europäischen Union erreichen einen neuen Höchststand: Für das letzte Hochschuljahr 2012/2013 hat der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) einen neuen Rekord von rund 35.000 Studierenden verzeichnet die mit dem Erasmus-Programm in 33 verschiedenen Ländern waren.

Hinzu kommen mehr als 4.000 deutsche Hochschulangehörige, die im letzten Jahr mit Erasmus an einer ausländischen Hochschule unterrichtet oder an einer Weiterbildungsmaßnahme im Ausland teilgenommen haben.

Mehr als 3.000 Hochschulen nehmen an Erasmus-Programm teil

Mehr als 3.000 Hochschulen in Europa, darunter 325 aus Deutschland haben eine Kooperation mit Erasmus. Über 30.000 Personen ausländischer Partnereinrichtungen kamen im letzten Jahr mit dem Austauschprogramm an deutsche Hochschulen, um dort zu studieren, zu lehren oder sich fortzubilden. Von dieser “Internationalisierung zuhause“ profitieren auch die Studierenden, denen keine Auslandserfahrung möglich ist.

Die im Erasmus-Studierendenaustausch aktivsten Hochschulen in Deutschland sind die Technische Universität München (886 Geförderte), die Ludwig-Maximilians-Universität München (801) und die Westfälische Wilhelms-Universität Münster (781).

Spanien, Frankreich und Großbritannien am beliebtesten

Die beliebtesten Gastländer der deutschen Erasmus-Studierenden sind beim Auslandsstudium: Spanien (5.419 Geförderte), Frankreich (4.789) und Großbritannien (3.132).

Die EU-Mitgliedstaaten und das Europäische Parlament haben im Dezember 2013 mit Erasmus+, dem neuen EU-Programm die Fortsetzung der bisherigen Programmgeneration beschlossen. Rund 15 Milliarden Euro stehen dafür in den Jahren 2014 bis 2020 zur Verfügung. Das sind gut 40 Prozent mehr als bisher. Im Hochschulbereich werden alle bewährten Maßnahmen weitergeführt und durch neue Fördermöglichkeiten ergänzt.

Das Förderprogramm gibt es bereits seit 1987. Seither wurden drei Millionen Studenten europaweit gefördert, darunter mehr als 450.000 deutsche Studierende. Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) ko-finanziert das Erasmus-Programm in Deutschland.

 

Eine neue Kultur kennenlernen, die Sprachkenntnisse verbessern und internationale Freundschaften schließen: Auslandssemester sind bei Studenten beliebt. Viele Universitäten und Fachhochschulen setzten sie inzwischen sogar voraus. Ob als persönliche Bereicherung oder zur Erweiterung des Lebenslaufs – seit einigen Jahren nutzen immer mehr Studierende das inzwischen 30 Jahre bestehende ERASMUS-Programm.

Während im Wintersemester 2008/2009 laut Statistischem Bundesamt noch rund 23.400 Studenten aus Deutschland ein ERASMUS-Semester absolvierten, waren es im Jahr 2014/2015 bereits knapp 30.700, wie die Grafik von Statista zeigt. Das beliebteste Ziel deutscher Studenten innerhalb Europas ist Spanien, gefolgt von Frankreich, Großbritannien und Schweden.

Das Erasmus-Programm ist ein Projekt der Europäischen Union. Es ist das weltweit größte Förderprogramm von Auslandsaufenthalten in Europa im Rahmen des Studiums. Neben Erasmus gibt es noch weitere Programme, wie DAAD, die Auslandssemester auf anderen Kontinenten ermöglichen.

Quelle: Statista