Auslandsaufenthalte
© Picasa/Carl Duiesburg Centren

Broschüre für Auslandsaufenthalte 2018 erschienen

Die neue Broschüre „Study, Work and Volunteer 2018“ der gemeinnützigen Carl Duisberg Centren informiert über soziales Engagement weltweit sowie über den Nutzen der Auslandsaufenthalte für die spätere Berufsausbildung. Auf Abiturienten, junge Berufstätige, Studenten und Hochschulabsolventen warten Auslandsaufenthalte fernab touristischer Pfade. Neben bewährten Zielen in Europa, Nordamerika und Down Under sind auch Asien oder Südafrika beliebt. Spanisch als Unterrichtsfach in den Schulen inspiriert mittlerweile immer mehr Weltenbummler zu Aufenthalten auf dem südamerikanischen Kontinent. Der Veranstalter bietet daher erstmalig auch Praktika und Freiwilligeneinsätze in Argentinien und Chile an.

Auslandsaufenthalte in Südamerika bei Abiturienten immer gefragter

AuslandsaufenthalteTrendiges Reiseziel für Weltentdecker ist Südamerika: „Als vergleichsweise günstige Alternativen zu Ländern wie Neuseeland, Australien oder etwa klassischen Sprachkursen in Spanien bieten Argentinien und Chile viel Potenzial“, so Janna Pressentin, Expertin für Auslandsaufenthalte bei den Carl Duisberg Centren. So verfügen viele Schulabgänger mittlerweile über Spanischkenntnisse. Zudem steige die Nachfrage für Südamerika, wo viele soziale Projekte auf engagierte Helfer warten. Wer von allem etwas möchte, kann auch Sprachkurs, Praktikum und eine Rundreise auf eigene Faust kombinieren. Im sogenannten ‚Programm-Hopping‘ ermöglichen Partnerorganisationen vor Ort eine Mitarbeit in verschiedenen Freiwilligenprojekten. Einsatzgebiete sind die Arbeit mit Kindern, Senioren oder Menschen mit Behinderung, aber auch im Pferde-Therapiezentrum oder Umweltschutz. Auch für Spanisch-Anfänger gibt es geeignete Programme, die meist mit einem Spanischkurs beginnen. Möglich sind Aufenthalte von vier Wochen bis zu einem Jahr.

Work & Travel vor allem in Neuseeland und Australien

Reisenden, die nicht in die weite Ferne wollen, stehen etwa in Brighton an der englischen Südküste wie auch im irischen Dublin Unternehmenspraktika in vielen Branchen offen – auch schon für junge Erwachsene ab 17 Jahren. Neuseeland, Australien und Kanada sind nach wie vor die erste Adresse für Work & Travel-Aufenthalte. Wer diese Reiseform wählt, sollte flexibel sein und Lust auf wechselnde Aushilfsjobs haben.

Für Freiwilligendienste bietet gerade Südafrika vertraute europäische Standards in Kombination mit der Exotik des Landes – die Einsätze sind bei einer Dauer bis zu 90 Tagen visumsfrei. Ein Schnupperstudium im Ausland verbindet Bildung und Auslandserfahrung. Studieninteressierte können in Kanada innerhalb von sechs Monaten ein ‚Diploma in International Business Management‘ oder in ‚Business Communication‘ erwerben und das Studium optional mit einem passenden bezahlten Praktikum vor Ort abrunden.

Für eine flexible Reiseplanung empfiehlt der Bildungsanbieter einen variablen Rückflug, der sich vor Ort umbuchen lässt. So ist Platz für spontane Reiseplanänderungen. Künftige Abiturienten sollten sich noch bis zum Jahresende einen groben Plan machen, um frühzeitig Einreisebestimmungen und Fristen für Visa im Auge zu haben.