© vadymvdrobot - Fotolia.com

USA bleibt beliebtestes Land für ein Auslandsjahr

Jährlich starten durchschnittlich 18.000 Jugendliche ein Auslandsjahr, meist direkt nach dem Abi. 56 Prozent von ihnen gehen in die USA. Was macht das Land so attraktiv für junge Abenteuerlustige?

USA bietet Vielfalt

Die USA gilt nach wie vor als Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Neben unglaublicher und unberührter Natur bieten sie die aufregendsten Metropolen der Welt. Einem Hollywood-Star auf der Straße über den Weg zu laufen ist dort ebenso wahrscheinlich, wie einem Grizzly-Bär auf dem Campingausflug zu begegnen. Diese Vielfalt verspricht Abwechslung.

Zudem ist die Kultur der Amerikaner einzigartig und unterscheidet sich spürbar von der Deutschen. Auf interkulturelle Erfahrung kommt es den meisten Reiselustigen in einem Auslandsjahr an. Sicher wären die kulturellen Unterschiede zu beispielsweise asiatischen Ländern erheblich größer. Doch die Angst vor einem großen Kulturschock und die Unsicherheiten in nicht-westlichen Ländern schrecken doch eine Vielzahl potenzieller Austauschschüler ab.

Auch bei High School Programmen sind USA ungeschlagen

Viele reizt es besonders, das amerikanische Schulsystem kennenzulernen. So starten einige Austauschschüler bereits während ihrer Schulzeit in ein High School Jahr in den USA. Bei High School Aufenthalten stehen die USA deshalb ebenso auf Platz 1 der beliebtesten Reiseziele, wie bei Gap Year Programmen. Gründe dafür gibt es reichlich:

  • Es gibt zahlreiche Gastfamilien in den USA, die sich auf einen kulturellen Austausch freuen. Sie erhalten für ihre Mühe meist kein Geld, sondern richten ihre Motivation allein auf den Austauschgedanken, was eine engagierte Gastfamilie garantiert.
  • Die amerikanischen High Schools stehen dem Konzept des Schüleraustausches sehr offen gegenüber und begrüßen Schüler aus anderen Ländern mit offenen Armen.
  • Das Bildungssystem in den USA fordert den Schülern den nötigen Schulstoff ab, der den Einstieg in den Schulalltag im Heimatland nach einem Auslandsaufenthalt leichter gestaltet.
  • Die USA gilt als sicheres Reiseland, so dass Austauschschüler gut aufgehoben sind und Eltern sich weniger sorgen müssen.

Eltern behalten Kosten im Blick

Im Vergleich zu anderen englischsprachigen Ländern, besonders Australien oder Neuseeland, gelten die USA als günstiges Reiseziel, um dort ein Jahr zu verbringen. Wer richtig sparen will, sollte Preis-Leistungsverhältnisse verschiedener Optionen vergleichen und die für sich beste Option im Blick behalten.

Stipendien und Gewinnspiele schonen den Geldbeutel für Abenteuerlustige am meisten. Der Sprachreisen-Anbieter und Veranstalter von Auslandsaufenthalten Kaplan International bietet beispielsweise derzeit einen amüsanten Wettbewerb, bei dem sich einer der Gewinner auf eine Sprachreise nach San Diego freuen kann. Wer bis zum 15. August teilt, wie einen Fremdsprachen-Missverständnisse und Reisepannen #Sprachlos machen können, hat die Chance auf viele tolle Gewinne.

Wem das Glück nicht zu einer gratis Sprachreise verhilft, sollte nach Angeboten und Schnäppchen Ausschau halten. Auch hier bietet Kaplan International einiges: 10 Prozent Rabatt auf Sprachreisen in unglaublichen Reisezielen wie New York, Miami oder San Francisco.

[symple_box color=“blue“ text_align=“left“ width=“100%“ float=“none“]

Mehr zum Thema:

Austauschschüler Austauschschüler: Wer sie sind und wo es hingeht

Austauschschüler USA High School im Ausland: Neue Broschüre informiert

Auslandsjahr USA Technik im Ausland: Wichtige Tipps für Austauschschüler

Auslandsjahr High School Tipps für den Auslandsschulaufenthalt

Auslandsjahr Schulaufenthalte im Ausland fördern internationalen Lebensweg

Pfeil Auslandsschulaufenthalt Interview: “Mit 15 oder 16 Jahren ist die beste Zeit für ein Auslandsjahr”
[/symple_box]