Anzeige

Beiträge mit Tag ‘Impat-Management’

Arbeitserlaubnis für Partner von Impats in Deutschland international gelobt

Seit August 2012 müssen die Ehepartner von Blaue-Karte-Inhabern (EU-Blue-Card) vor der Einreise keine deutschen Sprachkenntnisse nachweisen und erhalten von Anfang an vollen Arbeitsmarktzugang – dürfen also in Deutschland einer Beschäftigung nachgehen.

Deutsche Unternehmen rekrutieren verstärkt im Ausland

13 Prozent aller Unternehmen in Deutschland beschäftigen aktuell ausländische Fach- und Führungskräfte. Unter den Großunternehmen ab 500 Mitarbeitern sind es ganze 58 Prozent. Demnach haben offenbar vor allem große deutsche Firmen am meisten mit dem Fachkräftemangel zu kämpfen und rekrutieren diese verstärkt im Ausland. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Studie der Bitkom Research GmbH im Auftrag des Business-Netzwerks LinkedIn. Im Rahmen der Untersuchung wurden 1.406 Personalverantwortliche von Unternehmen in Deutschland befragt.

Impat-Management: Chancen und Hürden

Unternehmen, die dringend qualifiziertes Fachpersonal aus dem Ausland suchen, haben es zumindest in punkto Arbeitserlaubnis etwas leichter. Dank der neuen EU-Blue-Card hat sich das Verfahren vereinfacht. Personalverantwortliche sind nun in der Pflicht, neben einem Expatriate- auch ein Impat-Management aufzubauen. Vor welchen Herausforderungen und Risiken sie stehen, zeigt dieser Beitrag.

»Ein entscheidender Beitrag gegen den Fachkräftemangel«

Unternehmen, die händeringend qualifiziertes Fachpersonal aus dem Ausland suchen, können zumindest in Sachen Arbeitserlaubnis aufatmen. Dank der neuen EU-Blue-Card hat sich das Verfahren vereinfacht. Marius Tollenaere, Rechtsanwalt bei der auf Aufenthaltsrecht spezialisierten Kanzlei Fragomen, erläutert alle Vorteile.