Anzeige
Corona-Situation
© deagreez - AdobeStock

So ist die Corona-Situation in den beliebten deutschen Urlaubsländern

39 Prozent der in den letzten vier Wochen positiv auf das Coronavirus getesteten Menschen haben sich im Ausland infiziert. Das geht aus dem täglichen Lagebericht des Robert-Koch-Instituts (RKI) vom 18. August hervor. Am häufigsten wurde der Kosovo als wahrscheinliches Infektionsland genannt. Dort gab es 1.755 Fällen in den Kalenderwochen 30 bis 33. An zweiter Stelle steht die Türkei, mit 1.134 Infektionsfällen, gefolgt von Kroatien (786 Fälle) wie die Statista-Grafik zeigt.

Infektionen im Ausland nehmen zu

Insgesamt nimmt der Anteil der Infektionen im Ausland zu: Eine Woche zuvor hatten sich laut dem RKI 34 Prozent der positiv auf das Coronavirus getesteten Deutschen im Ausland infiziert, davor waren es 21 Prozent.

Infografik: In diesen Urlaubsländern infizieren sich die Deutschen - Corona-Situation

Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

Spanien doppelt schwer getroffen

In den meisten Ländern Europas steigt die Anzahl der täglichen Neuinfektionen deutlich an, auch gerade weil es wieder vermehrten Fremdenverkehr gibt. Die Situation ist vor allem in Spanien gravierend – dort infizierten sich innerhalb der letzten Woche im Mittel 4.618 Menschen mit dem Coronavirus. Daher haben das Auswärtige Amt und RKI das Festland und die Balearen zu einem Risikogebiet erklärt und eine Reisewarnung ausgesprochen. Das Touristikunternehmen TUI hat nun auch auf die steigenden Fallzahlen reagiert und alle Pauschalreisen nach Spanien ab nächsten Samstag gestrichen.

Die beliebte Urlaubsregion leidet während der Corona-Pandemie unter einem massiven Einbruch der Touristeneinnahmen. Laut aktueller Angaben des nationalen spanischen Statistik-Instituts „Instituto Nacional de Estadística“ (INE) sind die Ausgaben internationaler Touristen in dem mediterranen Land in diesem Jahr deutlich zurückgegangen.

Von Januar bis Mai wurden durch Touristen aus dem Ausland nur noch Einnahmen von rund 11,7 Milliarden Euro generiert – im selben Zeitraum 2019 waren es rund 30,6 Milliarden Euro. Rund 750.000 Arbeitsplätze in der spanischen Tourismusbranche sind bedroht. Spanien ist eines der beliebtesten Urlaubsländer der Deutschen.

Auch in Frankreich und der Türkei war die Anzahl der Neuinfektionen in der letzten Woche höher als hierzulande. In der Schweiz (221 Infektionen), Griechenland (210 Infektionen) und Österreich (204 Infektionen) hingegen ist die Lage vergleichsweise gut unter Kontrolle, obwohl auch hier die Zahl der positiven Tests steigt.

Infografik: Die Corona-Situation in deutschen Urlaubsländern | Statista 

Corona-Tests von Heimkehrern aus Risikogebieten sind mittlerweile verpflichtend. Die kurzfristig einzurichtenden Testzentren haben Gesundheitsbehörden und Flughäfen vor eine große Herausforderung gestellt. Nach den ersten Tagen zieht der Flughafenverband ADV eine positive Zwischenbilanz. Ankommenden Reisenden wurden die Tests schnell und unkompliziert ermöglicht. In der Regel kam es zu keinen langen Wartezeiten.

Corona-Testpflicht für Rückkehrer aus dem Ausland gut angenommen

Mit der Einführung der Corona-Pflichttests für Rückkehrer aus Risikogebieten zum 8. August 2020 hatten die Flughäfen am vergangenen Wochenende gemeinsam mit den Gesundheitsbehörden eine große Bewährungsprobe zu bestehen. Derzeit sind an 20 Flughafenstandorten Testzentren in Betrieb, meldet der ADV.

Die ankommenden Flugreisenden (Umsteiger ausgenommen) aus Risikogebieten haben die Möglichkeit, den verpflichtenden Corona-Test nach ihrer Ankunft kostenfrei durchführen zu lassen. Bis das Test-Ergebnis vorliegt, ist – wie vom Bundesgesundheitsministerium angeordnet – die häusliche Quarantäne einzuhalten. Der Pflichttest muss nicht zwangsläufig direkt am Flughafen absolviert werden. In den Städten und Regionen Deutschlands gibt es zahlreiche Stellen, wo diese Tests ebenfalls durchgeführt werden können. Eine Ausnahme bilden die bayerischen Flughäfen München, Nürnberg und Memmingen. Hier sind eintreffende Reisende verpflichtet, den Test bei Ankunft am Flughafen vorzunehmen.

Die Zuständigkeit und Verantwortung für die Durchführung der Corona-Tests liegt bei den jeweiligen Gesundheitsämtern der Bundesländer. Auskünfte zu verfügbaren Testzentren und zu den länderspezifischen Regelungen sind ebenfalls über diese Behörden zu erhalten.