Anzeige
Stipendien
© 3D Animation Production Company - pixabay

Diese Stipendien gibt es für einen Schüleraustausch

Der Schüleraustausch an einer ausländischen High School, ob für ein paar Wochen, ein halbes Schuljahr oder ein volles Schuljahr, ist mit erheblichen Kosten verbunden. Stipendien können bei der Finanzierung des Auslandsaufenthaltes helfen. Bei der Höhe der Förderung gibt es erhebliche Unterschiede. Die Stipendien-Datenbank auf dem Schüleraustausch-Portal zeigt, dass die Beträge pro Stipendium zwischen 500 und über 40.000 Euro liegen.

Fördermöglichkeiten

Schüleraustausch-Stipendien werden vergeben von Firmen, von staatlichen Stellen und von privaten Förderern, vor allem von Stiftungen. Ein Teil der Förderer vergibt diese selbst. Ein anderer Teil überlässt zumindest die Vorauswahl bestimmten Austauschorganisationen. Förderungen von Anbietern, ob aus deren eigenen Mitteln oder von anderen Förderern finanziert, unterliegen besonderen Einschränkungen für die Bewerber. Die meisten Förderbeträge liegen zwischen 1.000 und 3.000 Euro.

Stipendien von Anbietern

Anbieter-Stipendien haben mehrere Besonderheiten: Die Finanzierung erfolgt aus anderen Kassen – von High Schools, von Firmen und Förderern oder vom Staat. Die Schüler müssen sich zuerst für den betreffenden Anbieter und seine Programme entscheiden und unterschreiben, bevor sie in die engere Auswahl für eine Förderung kommen – mit offenem Ausgang. Die Voraussetzungen und die Förderhöhe werden vom Finanzier festgelegt

Freie Stipendien

Freie Schüleraustausch-Stipendien werden von Institutionen vergeben, die nicht auf einzelne Austauschorganisationen festgelegt sind. Hier können die Schüler das für sie beste Angebot am Markt auswählen und sich im Anschluss an die Förderer wenden. Förderkriterien und -höhe sind hier individuell. Tendenziell liegen die Förderbeträge hier aber höher als die meisten Unterstützungen von Anbietern.

Die Förderung durch den Bundestag

Die Schüleraustausch-Stipendien des Deutschen Bundestages haben mehrere Besonderheiten. Da ist einmal die Festlegung auf das USA Classic Programm. Dann kommt die Festlegung auf ausgewählte Anbieter, die für den Bundestag die Auswahl der Stipendiaten vorbereiten. Die Förderhöhe liegt deutlich über dem Mittelwert der Stipendien, weil die gesamten Programmkosten der Organisation übernommen werden. Zum Schutz der Schüler gibt es eine Besonderheit: Schüler, die die Unterstützung nicht bekommen, können danach kostenfrei vom Vertag zurücktreten und dann auf dem Markt das für sie beste Angebot suchen.

Die Auswahl des Ziellandes

Schüleraustausch-Stipendien werden oft für bestimmte Zielländer ausgeschrieben. Das betrifft einmal die Frage, ob ein Schüleraustausch in einem Land überhaupt gefördert wird. Zum anderen betrifft es die Höhe der Förderung. So ist die Fördersumme bei Programmen in „kostengünstige“ Länder eher niedriger als bei Hochpreis-Ländern. Prominentes Beispiel ist das Stipendium des Bundestages, das nur für die USA gilt.

Die Suche nach der passenden Unterstützung

Wer ein Schüleraustausch-Stipendium sucht, muss sich im Klaren sein, dass das Stipendium normalerweise nicht dazu gedacht ist, um das Auslandsjahr überhaupt zu ermöglichen, sondern, um die Finanzierung zu erleichtern. Einzige Ausnahme sind die Stipendien, die eine vollständige Übernahme der Programmkosten vorsehen, vor allem die Schüleraustausch-USA-Stipendien des Bundestages.

Die Auswahl der Austauschorganisation

Im ersten Schritt sollten die Schüler die Schüleraustausch-Angebote und Fördermöglichkeiten sichten. Im Internet gibt es dafür auf dem Schüleraustausch-Portal die Anbietersuche und die Stipendien-Datenbank. Danach kommt das persönliche Gespräch mit den Anbietern und die individuelle Stipendien-Beratung, beispielsweise auf den bundesweiten AUF IN DIE WELT-Messen der gemeinnützigen Stiftung Völkerverständigung.