Anzeige
Arbeitgeber Airline: Wie bewerten Pilot*innen die Fluggesellschaften Europas?
© demphoto, AdobeStock

Arbeitgeber Airline: AirFrance ist der sozialste in Europa

Wie Pilotinnen und Piloten ihren „Arbeitgeber Airline“ sehen, zeigt für Europa eine aktuelle Umfrage. Mehr als 120 Fluggesellschaften hat die European Cockpit Association (ECA) bewertet und eingestuft. Ein Drittel der europäischen Fluggesellschaften ist demnach ein hervorragender Arbeitsplatz für Pilotinnen und Piloten.

Im Rahmen der Umfrage sollten die Befragten Auskunft zu Kriterien wie dem Rückgriff auf prekäre, atypische Beschäftigungsformen, vertraglichen Vereinbarungen, Beziehungen zu den Gewerkschaften, Tarifverhandlungen und der Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben zu geben. Das Ergebnis sind eine Bestandsaufnahme der Zufriedenheit in Europas Cockpits, und wie die Arbeitgeber Airline für Pilotinnen und Piloten zu bewerten ist.

40 Arbeitgeber Airline mit hervorragenden sozialen Bedingungen

Ein Drittel aller Fluggesellschaften erreicht das Prädikat „Social Excellence“. Deren Pilotinnen und Piloten fühlen sich hier wie in einer Familie. Sie sind stolz darauf, für die Fluggesellschaft zu arbeiten. Und sie fühlen sich am Erfolg des Unternehmens beteiligt. Air France führt die Liste der ‚Social Excellence‘ an, mit Condor, Wideroe, KLM, Lufthansa und fast 40 anderen in dieser Spitzenkategorie.

Eine Stufe hinter der Social Excellence liegen die „Social Partner“-Airlines. Diese schneiden zwar in fast allen Aspekten gut ab. Doch die Befragten sehen hier dennoch Raum für Verbesserungen. Zu diesem Segment gehören Fluggesellschaften wie ASL Airlines, Brussels Airlines, Air Europa, Jet2, SAS, TAP und andere.

Die dritte Kategorie, „Social Snail“, umfasst Fluggesellschaften, die sich zwischen der Welt der Social Partner und dem „Social Junk“ bewegen. Sie schneiden in einigen Bereichen gut ab. In anderen ist die Performance aber (manchmal stark) unterdurchschnittlich. Zu den Hauptakteuren in dieser Kategorie gehören Turkish Airlines, Malta Air, Volotea und Aegean Airlines.

Mängel bei sozialen Aspekten oft bei Billig-Airlines

In der vierten Kategorie, den „Social Misfits“ (sozialen Außenseitern), finden wir prominente europäische Billigfluganbieter. Dazu gehören etwa Ryanair, Buzz, Lauda und Wizz. Diese Fluggesellschaften schneiden bei fast allen Aspekten schlecht ab. Die Befragten berichten von geringer Wertschätzung bei diesen Arbeitgebern.

Die am schlechtesten bewerteten Fluggesellschaften, der „Social Junk“ sozusagen, sind – wenig überraschend – kleinere Anbieter. Diese „Arbeitgeber Airline“ wie SmartLynx und Avion Express fliegen oft unter dem Radar der öffentlichen Aufmerksamkeit.

Die Befragten hatten die Möglichkeit, auch spezifische Kommentare zu ihren Erfahrungen bei der Fluggesellschaft, für die sie tätig sind, zu hinterlassen. „Viele Piloten sprechen von Ausbeutung, Missbrauch, Umgehung europäischer Gesetze, Missachtung der Sicherheit und anderen Missständen bei bestimmten Fluggesellschaften“, sagt Philip von Schöppenthau, Generalsekretär der ECA. „Es ist daher wichtig, den Vorhang für alle zu lüften, die diese Praktiken sehen wollen – seien es Behörden, politische Entscheidungsträger, EU-Institutionen oder die reisende Öffentlichkeit. Gleichzeitig hoffen wir, dass unsere Umfrage eine positive Spirale und einen gesunden Wettbewerb zwischen den Arbeitgebern der Fluggesellschaften in Gang setzt, um den Sicherheitsexperten in ihren Cockpits, den Piloten, die besten Arbeitsbedingungen zu bieten.“

Haftungsausschluss des Social Ratings

Die ECA ist das repräsentative Organ der europäischen Piloten auf Ebene der Europäischen Union. Sie ist bestrebt, kontinuierlich als Katalysator für positive Verbesserungen in der europäischen Luftfahrtindustrie zu dienen. Dies geschieht unter anderem durch Umfragen und die Veröffentlichung von Umfrageergebnissen. Die detaillierten Ergebnisse der hier beschriebenen Studie sind hier zu finden.

Obwohl die ECA angemessene Schritte unternommen hat, um so weit wie möglich und nach bestem Wissen und Gewissen sicherzustellen, dass die in der Umfrage enthaltenen Informationen, auf denen das vorliegende Sozialrating-Dashboard (Dashboard) basiert, zuverlässig sind, muss der Inhalt des Dashboards immer im Zusammenhang mit dem Abschnitt des Ratings gelesen werden, in dem Methodik und Methodologie der Umfrage erläutert werden.