Anzeige
Billigtickets sind Reisenden nun weniger wichtig. Bedeutender ist Komfort und ein sonniges Reiseziel
© Parilov, AdobeStock

Billigtickets sind out: Bequemer Flug ist Reisenden wichtiger

Billigtickets haben für viele Urlauberinnen und Urlauber ihren Reiz verloren. Wichtiger sind Zusatzleistungen und eine sichere, schnelle Verbindung. Das haben Auswertungen von Skyscanner aufgezeigt. Demnach belegen, dass Verbraucher im Schnitt 26 Prozent mehr für ein Flugticket bezahlen als vor der Pandemie. Interessanterweise zeigt sich dieser Trend in einer Zeit, in der die Ticketpreise durchschnittlich günstiger sind.

Mehr als die Hälfte der Deutschen plant in den kommenden sechs Monaten zu verreisen. Mittels Millionen von Datenpunkten und einer repräsentativen Umfrage mit 1.000 Befragten zeigt Skyscanner das Reiseverhalten und Reisetrends für das Jahr 2021.

Bequeme Fahrt statt Billigtickets

Deutsche Reisende entscheiden sich beim Flugticket laut Skyscanner vermehrt für Upgrades. Für die Bequemlichkeit greifen Deutsche zu Tarifen, die im Durchschnitt 26 Prozent teurer als der niedrigste Ticketpreis für die gewählte Route sind. Sie sparen dennoch. In Deutschland sind die Flugticketpreise im Durchschnitt 15 Prozent günstiger als in 2019 vor der Pandemie.

Auf die Frage, welche Gründe Reisende dazu bewegen, für eine bestimmte Strecke einen teureren Flug zu wählen, gaben 37 Prozent der Befragten bequeme Flugzeiten und wenige Stopps beziehungsweise einen Direktflug an. Fast ebenso viele (35 Prozent) sind bereit, für eine Verbindung von ihrem bevorzugten Flughafen mehr zu bezahlen. Über ein Fünftel der Befragten nimmt gerne mehr Geld in die Hand, um mit einer Airline mit besserer Sicherheitsbewertung (22 Prozent) oder ihrer favorisierten Fluggesellschaft zu fliegen (21 Prozent). Erst an fünfter Stelle steht für Reisende die flexible Ticket-Option als lohnenswerte Zusatzkosten (18 Prozent), darauf folgt ein umweltfreundlicherer Flug, für den 17 Prozent bereit wären, mehr zu bezahlen. Die Umfrageergebnisse zeigen: Urlauber legen in diesem Jahr besonders viel Wert auf einfaches, sicheres und bequemes Reisen, wobei der Ticketpreis in den Hintergrund der Entscheidung des passenden Flugtickets rückt.

Gutes Wetter wichtiger als Billigtickets

Auch die Wahl des Reiseziels ändert sich in diesem Jahr. Fernreiseziele und Städtereisen verlieren 2021 im Vergleich zu den Vorjahren insgesamt an Beliebtheit. Zumindest Städtetrips nach Dubai und Tokio sind laut Datenauswertung in diesem Jahr gefragt. Klassische europäische Urlaubsdestinationen verzeichnen hingegen einen klaren Aufwärtstrend. Während Bali, San Francisco und Las Vegas bei Paaren 2019 auf den Top-Plätzen standen, bevorzugen Reisende aus Deutschland in diesem Jahr hauptsächlich Warmwasserziele in Europa mit Griechenland als Spitzenreiter: Vier der zehn beliebtesten Reiseziele von Paaren sind griechisch. Ebenfalls dabei sind Italien, Madeira und die Kanarischen Inseln.

Auf die Frage, wie Deutsche das Reiseziel für den Urlaub in den nächsten sechs Monaten auswählen, nennen 32 Prozent der Befragten das Wetter als ausschlaggebendes Kriterium. Fast 30 Prozent möchten an einen bereits besuchten Ort zurückkehren, 26 Prozent wählen ein Ziel, das sie als sicher empfinden. Nur ein Viertel der Befragten legt den Fokus bei der Wahl des Urlaubsziels auf den Preis. Ob für ein Reiseziel eine Reisewarnung vorliegt, ist für lediglich 23 Prozent der Befragten bei der Reiseplanung relevant. Der Rückgang der Städtereisen in diesem Jahr wird durch die Aussage von 17 Prozent der Befragten gestützt, die Städte und Menschenmassen in ihrem Urlaub meiden wollen. Nur 16 Prozent wählen den Urlaubsort nach Einreise- oder Impfvorschriften.

Zunehmendes Vertrauen der Reisenden

Laut Umfrage planen 43 Prozent der Befragten in den nächsten sechs Monaten eine Reise für länger als 14 Tage. Mehr als die Hälfte (59 Prozent) plant für die Mehrzeit einen verlängerten Urlaubsaufenthalt. Für fast 40 Prozent steht ein Besuch ihrer Freunde und der Familie an. Durch die Einbeziehung von Tests und Quarantänezeiten geht die Tendenz zu weniger Urlaubsreisen pro Jahr, jedoch einer längeren Aufenthaltsdauer.

Deutsche Reisende buchen ihren Sommerurlaub durchschnittlich 64 Tage vor Abreise. Damit liegt der durchschnittliche Abflug deutlich näher am Buchungszeitraum vor der Pandemie als noch im Jahr 2020. Die beliebtesten Reisemonate im Sommer 2021 sind Mai und Juli. Deutsche Reisende suchen zudem vermehrt nach Flügen im November, berichtet Skyscanner.