Anzeige
Zukunft der Geschäftsreisen
© bongkarn - AdobeStock

Corona und Kostendruck: Geschäftsreisen müssen sich neu erfinden

Bereits Anfang 2021 wurde eine baldige Rückkehr zur Normalität vorausgesagt, nachdem die Covid-19-Pandemie einen radikalen Rückgang der Geschäftsreisen erzwungen hatte. Vorübergehende Verhaltensänderungen könnten zu einem dauerhaften Kulturwandel geführt haben, solange die Covid-19-Pandemie anhält und wir uns immer mehr an Homeoffice und Videokonferenzen gewöhnen.

Die Reisebranche lernt immer noch mit Covid-19 umzugehen. Es gibt Anzeichen für eine Erholung, was sich an den folgenden Zahlen erkennen lässt: So werden die Verluste der Fluggesellschaften im Jahr 2022 voraussichtlich 9,7 Mrd. US-Dollar betragen, was eine deutliche Verbesserung gegenüber den Verlusten der Branche von 137,7 Mrd. US-Dollar im Jahr 2020 und 42,1 Mrd. US-Dollar im Jahr 2021 darstellt. Und eine Rückkehr zur Rentabilität ist in Sicht, da einige Märkte in diesem Jahr voraussichtlich Gewinne erzielen werden. Es wäre jedoch ein Fehler anzunehmen, dass dieser Aufschwung von den Geschäftsreisenden mitgetragen, geschweige denn angeführt wird. Die Rückkehr der Fluggesellschaften in die Gewinnzone ist in erster Linie auf Effizienzsteigerungen zurückzuführen, während der Nachholbedarf an Freizeitreisen für die Warteschlangen an den Check-in-Schaltern der Flughäfen verantwortlich ist (Warteschlangen, die zeitbewusste Geschäftsreisende kaum dazu ermutigen, wieder zu ihrem alten Verhalten als Air-Mile-Sammler zurückzukehren).

Fast alle Virologen rechnen mit saisonalen Spitzenwerten bei den Covid-19-Fällen, und es besteht die Möglichkeit, dass neue, leichter übertragbare Varianten auftreten. Dies könnte den Anstieg des Geschäftsreiseverkehrs dämpfen. Ein weiterer potenzieller Dämpfer für die Zukunft der Geschäftsreisen sind Umweltaspekte, die sowohl bei individuellen als auch bei Unternehmensentscheidungen eine immer wichtigere Rolle spielen. Und drittens: Die Gewohnheiten der Zusammenarbeit haben sich im Laufe der Covid-19-Pandemie verändert, und Videokonferenzplattformen haben viele persönliche Treffen und Konferenzen verdrängt.

Zunahme von Homeoffice und Verringerung der Bürofläche

Aber wird die Beliebtheit von Homeoffice anhalten? Sie hat ihre Schattenseiten. Bereits im Jahr 2020 sagte Bill Gates voraus, dass mehr als die Hälfte der Geschäftsreisen dauerhaft verschwinden und ein Drittel der Büropräsenz ebenfalls wegfallen würde. Es ist zwar noch zu früh, um das mit Sicherheit sagen zu können, aber es gibt Anzeichen dafür, dass er Recht behalten könnte. Es gibt viele aus der Tech-Welt, die behaupten, dass die Covid-19-Pandemie lediglich einen unvermeidlichen Trend zum Homeoffice beschleunigt hat, der bereits im Gange war. Ich bin mir nicht sicher, ob es dafür stichhaltige Beweise gibt, aber sicher ist, dass viele Arbeitnehmer jetzt von den Vorteilen des Homeoffice überzeugt sind, und es wird schwer sein, viele von ihnen von der Notwendigkeit zu überzeugen, auf Vollzeitbasis ins Büro zurückzukehren. Noch schwieriger wird es sein, sie zu bitten, zu einem persönlichen Treffen mit Kunden zu gehen. Die Covid-19-Pandemie hat gezeigt, dass neue Arbeitsformen ebenso effizient sein können wie die Arbeit vor Ort, was viele zu dem Schluss veranlasst, dass es weitaus bessere Möglichkeiten gibt, ihre Zeit zu nutzen, als zu reisen.

Dieses Argument wird nicht an Kraft verlieren, wenn Covid-19 hoffentlich in den Geschichtsbüchern verschwunden sein wird. In der Zwischenzeit wird es Leute geben, die sagen, dass die Arbeit von zu Hause aus eine starke Form des Infektionsschutzes ist. Diese Sichtweise erscheint vernünftig, wenn man die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie – oder einer künftigen Pandemie – auf die Wirtschaft im Allgemeinen bedenkt.

Hinzu kommt, dass viele Unternehmen, die ihre Mitarbeiter ansonsten lieber im Büro sehen würden, das beträchtliche Einsparpotenzial entdeckt haben, das sich aus der Verringerung der Bürofläche ergibt. Die meisten von ihnen werden ihre städtischen Büros nicht ganz aufgeben, aber viele haben sich bereits so weit verkleinert, dass sie nicht mehr in der Lage sind, alle Mitarbeiter gleichzeitig mit Schreibtischen zu versorgen.

Sind Geschäftsreisen also wirtschaftlich sinnlos geworden?

Angesichts der neuen Normalität von Videokonferenzen und virtuellen Besprechungen scheint die klassische Geschäftsreise, bei der man einen ganzen Tag lang unterwegs ist, um an einer einstündigen Besprechung teilzunehmen, überholt zu sein. Im Jahr 2020, so Gates, ist es nicht mehr der Goldstandard zu sagen: „Ja, Sie sind den ganzen Weg hergeflogen, um vor mir zu sitzen.“ Dies kann über eine virtuelle Verbindung geschehen, was bedeutet, dass die Schwelle für eine persönliche Geschäftsreise sehr hoch sein wird. Außerdem wird das Problem des Kosten-Nutzen-Verhältnisses durch die steigenden Reisepreise noch verschärft. Wenn die Reisebudgets auf dem jetzigen Stand eingefroren werden, müssen die Unternehmen das Volumen ihrer Geschäftsreisen reduzieren. Und die Situation wird noch schlimmer, wenn sie planen, die Reisebudgets zu kürzen.

Was die Messlatte noch höher legt, ist die Nachhaltigkeitsdebatte – während es einem einzelnen Mitarbeiter schwerfallen mag, eine Geschäftsreise aufgrund ökologischer Bedenken abzulehnen, könnte das Unternehmen selbst eine andere Meinung vertreten. Wenn ein Unternehmen seinen ökologischen Fußabdruck verringern will, kommt es an Geschäftsreisen nicht vorbei. Einige größere Unternehmen haben sich selbst dazu verpflichtet; kleinere und mittlere Unternehmen werden von ihren Kunden dazu gedrängt, die immer mehr auf die Umweltfreundlichkeit ihrer Geschäftspartner achten, mit denen sie zusammenarbeiten

In bestimmten Bereichen wird die physische Anwesenheit weiterhin unerlässlich bleiben. Wenn zum Beispiel eine wichtige Verkaufspräsentation stattfindet. Hier soll das volle Überzeugungspotenzial des zuständigen Verkaufs- und Beratungspersonals ausgeschöpft werden und die Zielgruppe soll nicht durch atmosphärische oder technische Unzulänglichkeiten abgelenkt werden. Dann gibt es Situationen, in denen persönliche Treffen gesetzlich vorgeschrieben oder vom Kunden gefordert sind. Schließlich werden auch Vorstandsmitglieder oder andere Mitarbeiter, die repräsentative Verpflichtungen haben, weiterhin regelmäßig auf Geschäftsreisen gehen müssen.

Fazit: Neue Trends können die Lücke füllen

Der Rückgang der kundenbezogenen Geschäftsreisen wird wahrscheinlich von Dauer sein, aber andere Trends könnten die Lücke füllen. Zwar genießen die Menschen die Vorteile von Homeoffice und der virtuellen Meetings, doch geht von dieser Situation ein deutliches Interaktionsdefizit aus, das sich in verschiedenen Formen äußern und die Menschen unterschiedlich treffen kann. Die Personalabteilungen sind sich dessen bewusst und veranstalten daher immer häufiger Retreats. Diese Zusammenkünfte finden am besten außerhalb des Unternehmens statt, da die Büroumgebung dem für solche Veranstaltungen erforderlichen Gemeinschaftsgefühl nicht förderlich ist.

Ein weiterer Trend, der sich durch die pandemische Homeoffice-Kultur verstärkt hat, ist die „Workation„, eine Wortschöpfung aus Arbeit und Urlaub oder „Bleisure„, die Vermischung von Geschäft und Freizeit. In diesen Fällen wird eine Geschäftsreise mit touristischen Aktivitäten und Urlaub kombiniert. Nicht zu vergessen sind auch die vielen Konferenzen und Messen, die während der Covid-19-Pandemie ausgelassen oder als virtuelle Treffen abgehalten wurden. Es besteht nun ein enormer Nachholbedarf, um das volle Potenzial dieser Veranstaltungen als persönliche Treffen zu nutzen. Diese werden wahrscheinlich wieder stärker anziehen als vor der Covid-19-Pandemie. Zusammengenommen können diese Entwicklungen die Reisebranche zumindest teilweise für den Verlust eines großen Teils der klassischen Geschäftsreisen entschädigen.