Anzeige
AfricaConnect
© Majkl Velner – Unsplash

AfricaConnect – Fonds fördert europäische Investitionen in Afrika

Mit attraktiven Konditionen unterstützt AfricaConnect europäische Unternehmen bei ihrem Gang nach Afrika. Investitionen europäischer Unternehmen in afrikanischen Ländern werden durch dieses neue Finanzierungsangebot gezielt gefördert und erleichtert. In erster Linie sind Geschäftsideen in Partnerländern des „Compact with Africa“ gefragt.

Seit Jahren entfalten afrikanische Märkte eine positive Dynamik. Die wirtschaftliche Entwicklung gerade in reformorientierten afrikanischen Staaten zu stärken, ist Ziel der G20-„Compact with Africa“-Initiative. Sie wurde unter der deutschen G20-Präsidentschaft 2017 ins Leben gerufen. Teil der deutschen Unterstützung für den „Compact with Africa“ ist der Entwicklungsinvestitionsfonds (EIF) des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ). AfricaConnect ist ein Bestandteil dieses Fonds und wird von der DEG umgesetzt.

Das Wichtigste über AfricaConnect in Kürze

  • langfristige Darlehen in Euro oder US-Dollar
  • 750.000 Euro bis vier Millionen Euro
  • Risikoteilung zu attraktiven Konditionen
  • Schlanke Finanzierungsstruktur
  • Rasche Umsetzung
  • Beratende und finanzielle Unterstützung bei der Umsetzung von internationalen Umwelt-, Sozial- und Corporate-Governance-Standards
  • Nutzung des Netzwerks und der langjährigen Afrika-Expertise der DEG

Zielgruppe für AfricaConnect

Deutsche und europäische Unternehmen können AfricaConnect für eine Finanzierung nutzen. Unternehmen mit innovativen Geschäftsmodellen, die qualifizierte Arbeitsplätze auf dem afrikanischen Kontinent schaffen, sind von besonderer Bedeutung. Das Programm richtet sich insbesondere an Unternehmen, die in „Compact-with-Africa“-Ländern investieren. Dazu zählen Ägypten, Äthiopien, Benin, Burkina Faso, Côte d’Ivoire, Ghana, Guinea, Marokko, Ruanda, Senegal, Togo und Tunesien. Generell steht AfricaConnect jedoch für Investitionen auf dem gesamten afrikanischen Kontinent bereit.

Das finanzierte Vorhaben muss dabei wirtschaftlich tragfähig sein. Hierzu prüfen Experten der DEG das Investitionsvorhaben vor jeder Finanzierungszusage.

Das bietet die DEG

Die DEG kann mit AfricaConnect-Mitteln geplante unternehmerische Investitionen mit langfristigen Darlehen substanziell mitfinanzieren. Die Darlehenssumme kann zwischen 750.000 Euro und 4 Millionen Euro betragen. Die Darlehen mit Laufzeiten von in der Regel 3 bis 7 Jahren werden in Euro oder US-Dollar ausgezahlt.

Die DEG unterstützt auch bei der Strukturierung des Vorhabens. Die besondere Form der Risikoteilung sowie die Afrika-Erfahrung und das Netzwerk der DEG kommen dem Unternehmen dabei zu Gute. Die DEG berät und begleiten Unternehmen darüber hinaus bei der Umsetzung internationaler Umwelt-, Sozial- und Corporate-Governance-Standards und bietet finanzielle Unterstützung.

Interessierte Unternehmen können ab sofort ihr Investitionsvorhaben per Mail einreichen. Weiterführende Informationen sowie ein FAQ sind auf der Homepage der DEG abrufbar.