Anzeige
Tauchparadiese
© Urlaubsguru

Welche Tauchparadiese besonders viele Fischarten haben

Abtauchen in die Tiefen des Meeres ist für viele Urlauber das Größte. Fische in allen nur erdenklichen Farben, Größen und Formen tummeln sich unterhalb des Meeresspiegels. Meeresexperten  der Reisewebseite Urlaubsguru.de haben die schönsten Ziele für Schnorchler und Taucher herausgesucht. 

Traumziele für Reisen unter Wasser sind natürlich Destinationen mit buntem Leben am Riff. Die Malediven, Australien und Indonesien gelten als die beliebtesten Zentren für Unterwassersportler. „Mehr als 13.000 verschiedene Fischarten gibt es im indonesischen Archipel Raja Ampat. Das ist jeden Blick durch die Taucherbrille wert“, empfiehlt Daniel Krahn, Gründer von Urlaubsguru.de.

Tauchparadiese

Foto: Urlaubsguru

Aber auch die anderen indonesischen Inseln wie Bali oder Lombok haben neben ihren weißen Sandstränden bezaubernde Unterwasserwelten zu bieten, die zu den schönsten der Erde zählen. Wer Schildkröten, Stachelrochen, Haie, Muränen, Napoleons, Oktopusse, Kugelfische und auch viele andere Kleinfische sehen will, der ist in den Hausriffs der Malediven genau richtig. Und ein Trip dorthin muss nicht teuer sein: „Flüge nach Bali oder auf die Malediven kann man schon für unter 500 Euro im Internet finden“, verrät der Reiseblog-Gründer.

Tauchparadiese gibt es auch in Europa

Ein wahres Traumziel, welches man mit den passenden Tipps, Tricks und etwas Aufwand günstig erreichen kann, ist Bora Bora: Dort kann man vor allem mit Haien schwimmen. Atemberaubend aus der Luft wie auch im Wasser anzusehen ist das Great Blue Hole in Belize. Der akkuart tiefblaue innere Kreis ist umgeben von Korallen und türkisblauem Wasser des karibischen Meeres und sticht so hervor. In dem 125 Meter tiefen Gewässers zählen Engelhaie sowie 350 weitere Fischarten zu den Bewohnern. Ein faszinierendes Schauspiel spielt sich ab einer Tiefe von 15 Metern ab: Hier wird Salzwasser zu Süßwasser.

Tauchparadiese

Foto: Urlaubsguru

Wer jedoch nicht eine so weite Reise auf sich nehmen möchte, auf den warten die bunten Riffs des Roten Meeres in knapp vier Flugstunden Entfernung. Die beste Jahreszeit zum Tauchen in Ägypten ist von September bis November. Im Süden des Landes, in Marsa Alam, reicht schon eine Schnorcheltour, um die bunte Fischwelt zu entdecken. Mehr als 1.200 Fischarten, darunter verschiedene Sand-, Riff- Zacken-, Säge- und Fahnenbarsche tummeln sich hier. Daneben auch farbenprächtige Arabischen Kaiser- und Buckelkopfpapageienfische.

Auch Mallorca hat für Unterwasser-Freunde einiges zu bieten:  Die meisten verbinden die Baleareninsel mit dem Ballermann, jedoch gibt es hier zahlreiche schöne Ecken und einige wunderbare Tauchspots. Vor allem die Insel Dragonera, nicht weit entfernt vom Südwestzipfel Mallorcas, ist ein echtes Tauch-Highlight. In dem Teil des Mittelmeers ziehen Barrakudas, Mondfische, Drachenköpfe und Seepferdchen ihre Bahnen.