Anzeige
© Lubos Chlubny - Fotolia.com

Rücktransport aus dem Ausland: Wie sie einen finanziellen Schaden vermeiden

Im Urlaub suchen alle Entspannung, Abstand vom Alltag, Abwechslung oder Abenteuer. Häufig sind Urlauber am Ferienort jedoch unbesonnener als zu Hause. Aus einem untrainierten Bankangestellten wird plötzlich der König der Wellen oder der Gipfelstürmer im Mittelgebirge. Das bleibt oft nicht ohne Folgen. Gehen viele Unfälle glimpflich ab, kann es doch auch zu schwerwiegenden Verletzungen kommen. Eine Operation und ein Krankenhausaufenthalt können dann die Folgen sein, was erhebliche Kosten mit sich bringt. Wenn dann noch ein Rücktransport aus dem Ausland erfolgen muss, wird es richtig teuer.

Ein Rücktransport kann medizinisch notwendig oder medizinisch sinnvoll sein

Der medizinisch notwendige Rücktransport liegt dann vor, wenn dieser für die Heilung oder die Genesung des Patienten notwendig ist. So steht es jedenfalls in den Bedingungen vieler Auslandsreisekrankenversicherungen. Beispielsweise kommt es vor, dass ein Patient im Reiseland nicht behandelbar ist oder sogar Schaden für seine Gesundheit zu erwarten ist. Auch bei langfristigen stationären Aufenthalten von mehr als 14 Tagen ist ein Rücktransport medizinisch notwendig. Das ist zum Beispiel nach einem schweren Unfall oder bei einer schwerwiegenden Erkrankung der Fall. Dann übernimmt auch die Versicherung die Kosten für den Rücktransport aus dem Ausland.

Ein Rücktransport aus dem Ausland kann bereits medizinisch sinnvoll sein, wenn der Patient alleine am Urlaubsort zurückbleiben muss und damit psychisch überfordert wäre. Urlauber, die im Vorfeld eine Auslandsreisekrankenversicherung abschließen, sollten die Bedingungen genau lesen. Dabei sollten sowohl medizinisch notwendige wie auch medizinisch sinnvolle Rücktransporte eingeschlossen sein.

Wie läuft ein Rücktransport aus dem Ausland im Einzelnen ab?

Voraussetzung für einen Rücktransport ist die Transportfähigkeit des Patienten. Die Entscheidung, ob die Verlegung erfolgt, trifft nicht allein der behandelnde Arzt. Auch der Patient selbst, wenn er dazu fähig ist, dessen Angehörige und die Versicherung haben hierbei ein Mitspracherecht. Da so ein Rücktransport eine teure Angelegenheit ist, ist eine gute Organisation erforderlich. Durch einen Ambulanzflug können erhebliche Kosten entstehen, die gleich mehrere zehntausend Euro hoch sein können. Dies hängt vor allem auch von der Verfügbarkeit eines solchen Fluges und der Entfernung zum Wohnort des Patienten ab. Aus diesem Grund übernehmen Versicherungen in Kooperation mit Anbietern von Ambulanzflügen (wie ADAC oder Malteser) die Organisation dieser Flüge. Damit die medizinische Versorgung zu Hause weiterhin gewährleistet ist, erfolgt der Rücktransport aus dem Ausland in ein geeignetes Krankenhaus in der Nähe des Wohnortes des Patienten.

Was jeder schon vor dem Urlaub tun kann, um eine finanzielle Katastrophe zu vermeiden

Information ist alles, daher sollten Urlauber sich schon vor dem Urlaub genauestens über die Bedingungen der eigenen Krankenkasse informieren:

  • Erstattet die eigene Krankenkasse am gewählten Reiseziel überhaupt irgendwelche Kosten?
  • Werden ärztliche Privatrechnungen erstattet?
  • Bis zu welcher Höhe ist die Unterstützung durch die Krankenkasse gesichert?
  • Gibt es im Notfall einen Ansprechpartner bei der Krankenkasse, der rund um die Uhr erreichbar ist?
  • Besteht bereits Versicherungsschutz für einen Rücktransport aus dem Ausland?

Insbesondere gesetzlich Versicherte haben meistens in Reisezielen außerhalb Europas keinen Krankenversicherungsschutz. Mit beliebten Reisezielen, wie Thailand oder den USA, besteht kein Sozialversicherungsabkommen. Das bedeutet für den Urlauber, dass er keinen Krankenversicherungsschutz hat und im Ernstfall alles aus eigener Tasche zahlen müsste. Daher ist eine Auslandskrankenversicherung immer zu empfehlen. Wer eine solche Versicherung abschließt, sollte jedoch die Bedingungen sehr sorgfältig lesen und auf möglichst hohe Deckungszusagen für Behandlungs- und Krankenhauskosten achten. So vermeidet der Urlauber hohe Vorauszahlungen aus eigener Tasche. In der Top-Ten der teuersten Rücktransporte können interessierte Urlauber nachlesen, was allein für den Rücktransport an Kosten anfallen könnte, schlimmstenfalls. Ein Rücktransport aus der Dominikanischen Republik schlägt beispielsweise mit 80.000 Euro zubuche.

Andere Länder andere Kosten – auch Qualität und Versorgung können stark abweichen

Die Gesundheitsversorgung in anderen Ländern weicht oft erheblich von der Versorgungsqualität in Deutschland ab, das Gleiche gilt für die Kosten. Beispielsweise ist die Versorgung in den USA von hervorragender Qualität, jedoch betragen die Aufwendungen für die medizinische Versorgung ein Vielfaches von denen in Deutschland. Das hängt zum einen mit höheren Lohnnebenkosten zum anderen aber auch mit der höheren Gefahr für eine Klage bei Fehlbehandlungen zusammen. In Australien ist die Versorgung ebenfalls gut. Jedoch ist das Gesundheitssystem stark von einem Zwei-Klassen-System geprägt und so entstehen dort große Unterschiede in der Versorgungsqualität. Wer etwa nach Afrika reist, muss mit einer eher mangelhaften gesundheitlichen Versorgung und ungenügenden hygienischen Verhältnissen rechnen. Oft fehlt auch eine einheitliche Gebührenordnung, sodass es im Vorfeld nicht möglich ist, die Kosten zu kalkulieren. Das gilt ebenfalls für viele Reiseziele in Asien und Südamerika.

Was jeder Urlauber dabeihaben sollte, um schnell Hilfe im Notfall zu erhalten

Wichtige Informationen sollten Urlauber immer griffbereit haben, dazu gehören verschiedene wichtige Telefon- und Versicherungsnummern und auch wichtige Anlaufstellen:

  • Name und Ausweisnummer (Personalausweis oder Reisepass)
  • Blutgruppe
  • Personen, die im Notfall benachrichtigt werden sollen, mit Name und Telefonnummer
  • Name und Telefonnummer des Hausarztes
  • Name der Krankenkasse und Versicherungsnummer
  • Notrufnummer der Krankenkasse
  • Auslandsreisekrankenversicherung oder Krankenrücktransportversicherung mit Versicherungsnummer, am besten mit einer Notrufnummer
  • Adresse und Telefonnummer der nächstgelegenen deutschen Auslandsvertretung am Urlaubsort
  • Name, Ort und Telefonnummer der Urlaubsunterkunft

Die Autorin:

Mona-Sophie Gehring ist in vielen Ländern der Welt unterwegs und betreibt den Blog http://www.reiseruecktrittsversicherung-tipps.com/