Anzeige
Wohnung als Ferienwohnung untervermieten
© cottonbro - Pexels

Die eigene Wohnung als Ferienwohnung untervermieten: 7 Tipps, die man bei der Kurzzeitvermietung beachten sollte

Wer einen Langzeiturlaub, ein Weltreise oder ein Sabbatical plant, lässt die eigene Wohnung häufig leer stehen. Dabei könnte man diese untervermieten – beispielsweise als Ferienwohnung. Das klingt insbesondere in Städten lukrativ. Aber geht das wirklich so einfach? Experte Hendrik Kuhlmann vermietet weltweit mehr als 45 Wohnungen über Airbnb und andere Plattformen und kennt die Möglichkeiten genau – so wie auch die Risiken. In diesem Gastbeitrag verrät er sieben Tipps und wichtige Regeln, die man bei der Untervermietung unbedingt beachten sollte.

Tipp 1: Einverständnis des Wohnungseigentümers

Wer selbst zur Miete wohnt, kann trotzdem untervermieten. In solchen Fällen führt der erste Schritt zum Eigentümer der Immobilie. Hier bringt es auch nichts, um den heißen Brei herumzureden. Stattdessen sollten Mieter offen erklären, wieso sie untervermieten möchten. Für kurzfristige Untervermietungen stellt das oft kein Problem dar, wer die Sache professioneller aufziehen möchte, braucht aber einen guten Draht zum Vermieter oder zur Vermieterin.

Tipp 2: Die Regelungen der eigenen Stadt überprüfen

Viele Städte haben Regelungen für die Vermietung an Feriengäste erlassen, um eine Zweckentfremdung des dringend benötigten Wohnraums zu verhindern. Metropolen wie Hamburg, Berlin oder München, aber auch viele andere Orte, haben Wohnraumschutzsatzungen oder Ferienwohnungssatzungen erarbeitet, über die angehende Vermieter von Ferienwohnungen sich informieren müssen. Wer gegen die örtlichen Regelungen verstößt, kann mit empfindlichen Bußgeldern rechnen.

Tipp 3: Privates Eigentum wegräumen

Bevor gastfreundliche Menschen ihren privaten Bereich vermieten, sollten sie sich Gedanken darüber machen, wo sie ihre persönlichen Sachen lagern. Natürlich liegt der Charme eines Airbnb-Apartements in der persönlichen Atmosphäre. Dinge wie Urlaubsfotos können also auf der Kommode stehen bleiben, private Unterlagen und Wertsachen sollten aber unzugänglich verwahrt werden.

Tipp 4: Einen Notfallplan erstellen

Vermietende von Ferienquartieren sollten für einen Notfallplan zu sorgen, falls etwas Unvorhergesehenes passiert. Wer verhindert ist, obwohl gerade Gäste einchecken sollten, benötigt dringend eine vertrauenswürdige Person, die er um Hilfe bitten kann. Auch, wenn die Gäste Fragen haben und die Vermietenden selbst nicht präsent sein kann, muss es Ansprechpartner*innen geben.

Tipp 5: Die richtige Präsentation

Airbnb ermöglicht es unkompliziert, die eigene Wohnung als Ferienunterkunft über die Plattform zu vermieten. (Foto: cottonbro auf Pexels)

Wie die Wohnung oder das Zimmer im Internet präsentiert werden, hat natürlich einen direkten Einfluss auf die Buchungen. Selbstverständlich sollte die Wohnung für das Fotoshooting nicht nur sauber und ordentlich sein, sondern auch einladend dekoriert.

Frische Blumen, liebevoll auf den Betten drapierte Handtücher, vielleicht ein Foto vom gedeckten Frühstückstisch im Morgenlicht – die Stimmung auf den Fotos ist neben der Location der Grund, wieso Gäste sich für ein bestimmtes Quartier entscheiden. Wichtig sind auch Fotos vom Außenbereich. Außerdem verrät Kuhlmann, dass Bilder im Querformat auf Buchungsportalen besser wirken als Hochformat.

Tipp 6: Angebot erstellen

Airbnb ist als Buchungsplattform sehr gut geeignet. Allerdings reichen gute Fotos allein nicht aus, um ein attraktives Angebot zu erstellen – auch die Texte müssen passen. Alle Textfelder sollten ordentlich ausgefüllt werden. Und auch bei den Preisen und der Verfügbarkeit muss Transparenz herrschen, die Hausregeln müssen ebenfalls hinterlegt werden. Ganz wichtig: Wer ein Inserat freischaltet, muss auch erreichbar sein! Der Algorithmus von Airbnb zeigt neue Inserate bevorzugt an, es kann also sein, dass die ersten Buchungen überraschend schnell eingehen!

Tipp 7: Weiterdenken!

Wer Spaß an der Vermietung von Ferienquartieren bekommt, sollte weiterdenken. Wie sieht es mit einem neuen Standbein aus? Die Vermietung von individuellen Ferienunterkünften kann ein sehr vielseitiges und lukratives Geschäft sein! Neben Airbnb gibt es viele weitere Buchungsplattformen wie booking.com und zahlreiche Tools, um die Sache systematisch zu automatisieren. Hier warten also viele weitere Möglichkeiten, so richtig durchzustarten.

info@bnbprohosting.com

Über 9.000 Unterkünfte in Berlin sind momentan auf Airbnb inseriert (Stand: Januar 2021). Wie die Statista-Infografik auf Basis des Online-Marktplatzes für Ferienwohnungen zeigt, befinden sich mit Abstand die meisten Angebote in der Hauptstadt. Danach folgen München (3.660 Inserate), Hannover (2.721 Inserate) und Köln (2.706 Inserate).

Im Vergleich zur Zeit vor der Corona-Pandemie werden allerdings deutlich weniger Unterkünfte angeboten. Im Februar 2020 zählte Airbnb noch knapp 15.000 Inserate in Berlin – ein Plus von rund 6.000 Unterkünften.

Trotz des Rückgangs an Angeboten und dem allgemein ernüchternden Jahr für den Tourismus, beendete Airbnb das Jahr 2020 durchaus erfolgreich. Beim Börsengang des US-Unternehmens im Dezember verdoppelte die Aktie prompt ihren Wert auf etwa 146 US-Dollar. Damit legte Airbnb zum Jahresende das größte Börsendebut des Jahres hin.