© nuzza11 - Fotolia.com

Deutschland auf Platz 3 der kinderfreundlichsten Länder

Norwegen ist der mit Abstand beste Ort in Europa, um Kinder zu haben, wenn es um den Bezug von Bargeldleistungen von Arbeitgebern und Staat geht. Das Gutscheinportal Gutscheinsammler.de hat Mutterschafts-, Vaterschafts- und andere elterliche Leistungen in ganz Europa betrachtet. Deutschland behauptet sich im Ranking von 18 Ländern auf Platz drei.

Frischgebackene Mütter und Väter können in dem skandinavischen Land bis zu 62.206 Euro pro Kind an Zusatzleistungen beantragen – oder entsprechend für 15 Monate im Durchschnitt entlohnt werden. Das benachbarte Schweden belegt mit großzügigen Leistungen im Wert von mehr als 44.161 Euro den zweiten Platz beim Elterngeld. Deutsche Eltern dürfen sich im Vergleich mit 18 weiteren Ländern über durchschnittliche 37.473 Euro Zuschuss und somit Platz drei der Rangliste freuen.

In der Untersuchung wurden sowohl Arbeitgeber- als auch staatliche Zuschüsse berücksichtigt. Ein Vergleich über den Umfang der verfügbaren Leistungen mit dem durchschnittlichen Bruttojahresentgelt in jedem Land gibt ein klares Bild davon, wie gut sich die jeweilige Politik um junge Eltern kümmert.

Die Ergebnisse im Detail:

Zusatzleistungen pro Kind

Irland auf dem letzten Platz

Auch wenn viele europäische Länder Mitgliedstaaten der EU sind, gibt es dennoch große Unterschiede, wenn es um die durchschnittlichen Jahreseinkommen und das Niveau der Leistungen an die Eltern geht. Für Griechenland wurde ermittelt, dass Müttern und Vätern das niedrigste Elterngeld in Europa mit nur 4.706 Euro zur Verfügung steht. Prozentual mit einem Drittel des durchschnittlichen jährlichen Entgeltes ist Griechenland mit seinem Leistungspaket immerhin noch großzügiger als Irland: Die grüne Insel bietet jungen Eltern nur 4.826 Euro an Leistungen. Das entspricht nur etwa 16 Prozent des durchschnittlichen Jahreseinkommens. Für Irland bedeutet dies, dass sein Elterngeldpaket deutlich weniger großzügig ist als das von Polen, Kroatien oder Portugal.

Die Schweiz ist in Relation zum Durchschnittsgehalt nach Irland die sparsamste Nation und gönnt seinen jungen Familien lediglich 14.045 Euro. Italien bietet Eltern bis zu 11.259 Euro oder fast die Hälfte des durchschnittlichen Gehalts. Spanien stellt mit nur 8.382 Euro etwa ein Drittel des Durchschnittseinkommens zur Verfügung.