Anzeige
Halloween in Irland
© Irland Information Tourism Ireland

So wird Halloween in Irland gefeiert

Es ist Irland, dem wir die beliebtesten Bräuche und Traditionen zu Halloween zu verdanken haben. Die irrlichternenden Fratzen ausgehöhlter Kürbisse kündigen dieses besondere Fest schon an, in der Nacht geistern dann leichenblasse Schauergestalten: blutrünstige Vampire, Voll-, Halb- und Untote neben warzennasigen Hexenweibern.

Seinen Ursprung hat Halloween in den Nebeln von Irlands historischem Osten und im keltischen Samhain-Fest, einem großen Fest mit Feuer und Festmahl. Samhain ist nach dem altkeltischen Kalender mit Neujahr gleichzusetzen; ebenso steht es für das Ende des Lebens und den Eintritt in das Reich der Toten, die mit diesem Fest geehrt wurden.

„Süßes oder Saures“, um Geister zu besänftigen

In dieser Zeit des Übergangs glaubten die Kelten an eine Wechselwirkung zwischen der Welt der Lebenden und der Welt der Toten und daran, dass Geister zwischen ihnen hin- und herwandern können. Aus Angst, dass alle möglichen Wesen sie vor ihrer Zeit in die andere Welt ziehen könnten, verkleideten sich die Kelten, um die umherziehenden Geister, Feen, Kobolde und Dämonen zu verwirren und zu verscheuchen. Sie sangen Lieder oder sprachen Gebete für die Seelen der Verstorbenen und erhielten im Gegenzug Lebensmittel, in der Regel einen Seelenkuchen, ein Fladenbrot mit Früchten. Diese Tradition war als „Souling“ bekannt. Dieser Brauch, sich zu verkleiden und Hausbesuche zu machen, um kleine Geschenke in Form von Süßigkeiten, Früchten und Geld zu erbitten, ist in Irland und in vielen anderen Ländern der Welt unter der Bezeichnung „Trick or Treat“ (Süßes oder Saures) noch heute lebendig und verbreitet.

Von Irland nach Amerika

Im frühen Mittelalter verstanden die missionarischen Kirchenväter Samhain als ein heidnisches Totenfest. Sie besetzten es mit Allerheiligen und Allerseelen, den katholischen Totengedenktagen. Am „Abend vor Allerheiligen“ ist „All Hallows‘ Eve“ – daraus wurde im Laufe der Jahrezehnte: „Halloween“. Sein originäres Brauchtum war ursprünglich nur im katholischen Irland verbreitet, kam nach Amerika und ging von dort kommerzialisiert um die Welt. Dabei wandelte sich das Fest von einem Volks- zum Familienfest, das auf lustig-makabre Weise gefeiert wird.

Der moderne Brauch, sich an Halloween zu verkleiden, ist fest mit den alten vorchristlichen keltischen Bräuchen verwurzelt, ebenso wie die Tradition des Anzündens von großen zeremoniellen Samhain-Feuern, die ihren Ursprung auf den Hügeln Irlands hatten, wo sich Clans und Gemeinschaften versammelten.

Eines der größten keltischen Feuerfeste fand auf dem Gipfel von Tlachtga oder dem Hill of Ward in der heutigen Grafschaft Meath statt. Jüngste archäologische Ausgrabungen deuten darauf hin, dass der Hügel schon vor über 2.000 Jahren für Feste und Feiern genutzt wurde. Und aus alten Handschriften geht hervor, dass die Kelten hier ein Feuer entzündeten, von dem aus alle Feuer in Irland neu entfacht wurden.

Die ersten Kürbisfratzen waren Rüben

Beleuchtete Kürbisse mit schaurigen Gesichtern sind ein weiterer beliebter Aspekt von Halloween. Der Brauch, Kürbisse zu schnitzen, begann in Irland, wo Rüben und große Kartoffeln kunstvoll geschnitzt wurden. Der Name der Halloween-Dekoration stammt aus einer irischen Volkserzählung über einen Mann namens Stingy Jack, der dem Teufel einen Streich spielte. Zur Strafe verdammte der Teufel Jack dazu, bis in alle Ewigkeit mit einer brennenden Glut aus den ewigen Feuern der Hölle in einer Rübe umherzuwandern, um seinen Weg zu erleuchten. Irische Einwanderer brachten die Tradition schließlich nach Amerika, der Heimat des Kürbisses, und der Winterkürbis ist heute ein fester Bestandteil der Halloween-Feierlichkeiten.

Halloween in Irland

Fantasievolle Kostüme und Geister gehören zu Irlands Halloween-Festivals dazu. Foto: Allen Kiely (Irland Information Tourism Ireland)

Ein weiteres Relikt aus der keltischen Ära sind auch spezielle Speisen wie „barm brack“, ein süßer Hefekuchen mit Gewürzen und getrockneten Früchten verfeinert. Er wird überall in Irland in den Bäckereien und Supermärkten angeboten. Wer darin einen Ring findet und gerade einen neuen Partner sucht, wird sich „mit Sicherheit“ verlieben, und eine bestehende Partnerschaft bekommt neuen Schwung. Wer eine Münze findet, hat für die kommenden zwölf Monate keine Geldsorgen.

Es gibt also zahlreiche Mythen und Überlieferungen rund um Halloween – viele Iren glauben auch heute noch an die Zeit der Geister und Unholde und befolgen die alten Rituale der Kelten. Und wenn sich die grüne Insel in der dunklen Jahreszeit durch gelbe und rötlich gefärbte Blätter langsam verändert und der von den Seen aufziehende Morgennebel die Umrisse verschleiert, erscheint Irland in einem ganz besonderen Licht. In diesen Tagen sind uns auch die alten Traditionen plötzlich ganz nah.

Halloween in Irland feiern

Die größte und weltbekannte Veranstaltung steigt auch in diesem Jar in Nordirland in der Stadt Derry~Londonderry. Das Gruselfest vom 29.-31. Oktober steht unter dem Motto „Awakening the Walled City“ und vermittelt Halloween-Atmosphäre pur. Für die Stadt sind diese Tage die wichtigsten im Kalender seit das Festival 1986 erstmals gefeiert wurde und seitdem zunehmend populärer geworden ist. Die Mythen des uralten Samhain-Geistes werden überall verwoben sein, und die Besucher erwartet neben lokalen Köstlichkeiten, fabelhafter Live-Musik und einem Feuerwerk eine zauberhafte Welt voller Illusionen und Wunder.

Dazu gehören ein „Wald der Schatten“ im St. Columb’s Park mit der Phantomkönigin Morrigan, einer wilden und schönen Göttin, die alle an ihrem Hof mit tanzenden Feuerflammen willkommen heißt, und eine animierte Luftinstallation „City of Bones“, die den nächtlichen Himmel im Stadtzentrum mit den schaurigen Klageliedern der Banshees erfüllt, die an jedem Stadttor lauern.

Zum ersten Mal werden die Feierlichkeiten von der ummauerten Stadt Derry~Londonderry auch länderübergreifend auf die Grafschaft Donegal nach Strabane und Buncrana ausgedehnt, mit besonderen Veranstaltungen im Swan Park in Buncrana und an der antiken Stätte von Grianán of Aileach, einem spektakulären Ringfort aus Stein, das einst Sitz der Hochkönige O’Neill war.

Außerdem gibt es Food Trails, Besichtigungen, Live-Musik, einen Jahrmarkt, ein Feuerwerk und vieles, vieles mehr. Bei allen Veranstaltungen wird auf größtmögliche Sicherheit geachtet, so dass die Festivalbesucher sicher und in aller Ruhe eine große Vielfalt von Themenorten und Erlebnissen genießen können.

Irland bei Deutschen beliebt

Die grüne Insel ist ein bei den Deutschen beliebtes Reiseziel, allein im Jahr 2019 kamen mehr als 730.000 Besucher nach Irland. Hoch im Kurs stehen bei allen Reisenden die beeindruckenden Naturkulissen, die historischen Schätze und natürlich die vielfach gepriesene Freundlichkeit der Menschen. Wer sich derzeit mit der Urlaubsplanung beschäftigt, sollte die grüne Insel unbedingt in der Auswahl haben: Denn der Golfstrom sorgt ganzjährig für ein gleichbleibend gemäßigtes Klima.

Irland ist einfach zu erreichen; die meisten Flüge gehen von mehreren deutschen Städten direkt nach Dublin. Pünktlich zum Herbst gibt es auch wieder eine alternative Flugroute mehr auf die grüne Insel. Ryanair hat die Verbindung von Frankfurt/Hahn nach Kerry wieder aufgenommen. Ab Ende Oktober geht es in nur zwei Stunden direkt in den Südwesten Irlands.

Wer mehr über Irland erfahren möchte, hören Sie doch einfach mal rein in den Halloween-Podcast von Tourism Ireland.