Anzeige
© abdulla binmassam auf Pixabay

Japan ist dank Bevölkerung „ältestes“ Land

Der Altersmedian variiert im internationalen Ländervergleich stark. Das zeigt eine Statista-Grafik auf Basis von UN-Daten. Am geringsten ist er demnach mit 15,2 Jahren in Niger, Afrika. Den höchsten Altersmedian hat dagegen Japan mit 48,4 Jahren. In Deutschland liegt er bei 45,7 Jahren.

Länder mit einem hohen Altersmedian haben mit einer Überalterung der Gesellschaft zu kämpfen. Dabei kommen insbesondere auf die Sozialkassen der Länder große Belastungen zu. Das deutsche Rentensystem ist aufgrund des demografischen Wandels bereits jetzt unter Druck. Wie diese Infografik von Statista auf Basis von Zahlen der Deutschen Rentenversicherung zeigt, ist die Lücke zwischen eingenommenen Rentenbeiträgen und den Rentenausgaben über die Jahre größer geworden.

Japan gehört zu den Ländern mit den weltweiten niedrigsten Fertilitätsraten (1,42). Die japanische Regierung versucht mit diversen Maßnahmen, etwa höheren Kindergeldzahlungen, die Geburtenraten anzuheben. Das angepeilte Ziel bis zum Jahr 2026 liegt bei einer Rate von 1,8 Kindern. Die Coronapandemie hat aber bereits jetzt dazu geführt, dass in nächster Zeit die Geburtenrate in Japan weiter sinken wird.

Japan: Willkommenskultur wider Willen

Japan hatte im Jahr 2019 rund 126,2 Millionen Einwohner. Die Einwohnerzahl von Japan verringert sich das achte Jahr in Folge. Damit ist Japan zwar weiterhin eines der 20 Länder mit der größten Bevölkerung weltweit aber das wird nicht so bleiben, wie die Bevölkerungsprognosen der Population Division der Vereinten Nationen (UN) nahe legen. Wie will Japan der Wucht des demographischen Wandels begegnen?

Japans weist eine der geringsten Fertilitätsraten der Welt auf. Auch in den meisten anderen Industrieländern liegt die Geburtenrate weit unter dem Bestandserhaltungsniveau. Der Unterschied: Während die meisten Länder die geringe Geburtenrate durch ausreichende Nettomigration kompensieren, verfolgte die japanische Politik bis vor kurzem eine Null-Einwanderungspolitik gepaart mit dem Staatsziel, eine ethnisch homogene Gesellschaft zu erhalten. Japan besitzt dementsprechend einen, im Internationalem Vergleich, auffallend geringen Ausländeranteil.

Japans Regierung vollzieht aus der Not heraus aktuell einen Paradigmenwechsel, indem nun aktiv ausländische Arbeitskräfte angeworben werden sollen. Die Vergreisung der japanischen Gesellschaft ist allerdings so weit fortgeschritten, dass derart zaghafte Bemühungen den Bevölkerungsschwund Japans nicht aufhalten können.

Niger hat weltweit höchste Geburtenrate

Niger hingegen ist das Land mit der weltweit höchsten Geburtenrate, eine Frau bekommt im Durchschnitt sieben Kinder. Die Bevölkerung wächst trotz hoher Kindersterblichkeit rasant, weit stärker als noch vor wenigen Jahren erwartet. Einer aktuellen Prognose wird sich die Reihenfolge der Liste der 10 bevölkerungsreichsten Länder der Welt bis ins Jahr 2100 deutlich verändern. Das zeigt diese Auswertung. Danach werden in der Liste fünf afrikanische Länder sein. Derzeit ist lediglich Nigeria in der Top-Liste. Die Subsahara-Region in Afrika die einzige Region der Welt, die bis zum Ende des Jahrhunderts weiter wachsen wird.

Der Wert, der genau in der Mitte einer Datenverteilung liegt, nennt sich Median oder Zentralwert. Die eine Hälfte aller Individualdaten ist immer kleiner, die andere größer als der Median. Bei einer geraden Anzahl von Individualdaten ist der Median die Hälfte der Summe der beiden in der Mitte liegenden Werte.

Beispiele:

1,2,3,5,6,7,12: Der Median ist 5.

1,1,1,1,12: Der Median ist 1.

1,2,3,4,5,9: Der Median ist 3,5 (3 und 4 liegen um die Mitte – die Hälfte der Summe 7 ist 3,5).

Infografik: Junge Länder, alte Länder | Statista

Mehr Infografiken finden Sie bei Statista