15. Deutsch-Arabisches Wirtschaftsforum in Berlin

Donnerstag, den 14. Juni findet 15. Deutsch-Arabischen Wirtschaftsforum im The Ritz-Carlton Hotel in Berlin statt. Die Veranstaltung gilt als wichtigste bilaterale Wirtschaftsplattform zwischen Deutschland und der arabischen Welt. In diesem Jahr liegen die Schwerpunkte auf Infrastruktur und Bauwesen, Logistik und Handel, Umwelt- und Wasserwirtschaft, Energieeffizienz und Finanzdienstleistungen.

Wie in den vergangenen Jahren wird auch das Thema „Frauen in der arabischen Geschäftswelt“ eine besondere Rolle spielen. Zudem sollen neue Themen wie Ernährungssicherheit, Einzelhandel sowie die Rolle der kleinen und mittelständischen Unternehmen in der deutsch-arabischen Kooperation zur Diskussion anregen.

Gastland 2012 ist Katar

Gastland des diesjährigen Forums ist der Staat Katar, eine der Wachstumslokomotiven der Weltwirtschaft und mittlerweile größter LNG-Exporteur der Welt. Dort bieten sich deutschen Unternehmen hervorragende Geschäftsmöglichkeiten. Mehr als 600 Entscheidungsträger aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaften werden auf dem Forum erwartet, hochkarätige Referenten werden mit Ihnen über die Zukunft der deutsch-arabischen Wirtschaftsbeziehungen diskutieren, eine Reihe von hochrangigen arabischen Delegationen hat sich angekündigt.

Katar mit Wirtschaftswachstum von 14 Prozent

Katar gilt als einer der spannendsten Märkte in der arabischen Welt. Seine Wirtschaft wuchs allein 2011 um 14 Prozent. Und die katarische Regierung hat weiterhin ehrgeizige Pläne. Mit der bereits 2008 veröffentlichten „Qatar National Vision 2030“ will sie zum Wohle ihrer Bevölkerung Grundlagen einer hochmodernen Gesellschaft schaffen. Neben dem Bau eines öffentlichen Nahverkehrs auf neuestem technologischem Stand sind viele weitere Verbesserungen der Infrastruktur geplant. Mitte April 2012 lag das aktive Projektbudget in Katar bei 224 Milliarden US-Dollar. Namhafte deutsche Unternehmen sind bereits vor Ort aktiv, viele weitere Möglichkeiten für deutsche Investitionen wollen noch ergriffen werden.

Investitionen in deutsche Wirtschaft

Aber auch als Investor in Deutschland ist Katar überaus aktiv. Zuletzt stieg das Land beispielsweise mit dem Kauf von mehr als 3 Prozent der Aktien bei der Siemens AG ein. Ein Engagement beim Wolfsburger Autobauer Volkswagen läuft seit 2009 erfolgreich. Dort besitzt Katar 17 Prozent der stimmberechtigten Aktien. Beim Sportwagenbauer Porsche oder dem Bauunternehmen Hochtief ist das Land ebenfalls jeweils zu etwa 10 Prozent mit Aktien beteiligt. Im Rahmen von Kooperationen betätigt sich Katar ebenso in Deutschland. Das Solarunternehmen Qatar Solar Technologies beispielsweise ist ein JointVenture zwischen der deutschen SolarWorld AG, der Qatar Foundation und der Qatar Development Bank.

Mehr Infos unter: www.business.ghorfa.de

Mehr zum Thema:

Golfstaaten: Was kostet die Welt?

Katar: Arbeiterrechte beim Bau der WM-Stadien verletzt?

Katar: Kleiner, aber feiner Markt für Deutschland

Foto: © ramzi hachicho – Fotolia.com