Camper
© Andrey Armyagov - Fotolia.com

Deutsche Camper fahren am liebsten nach Italien

Das vergangene Jahr war für die Caravaningbranche ganz besonders erfolgreich. So wurden 2017 wurden mehr als 40.000 Reisemobile und mehr als 20.000 Caravans neu zugelassen – das ist ein Plus von rund 15 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Camping wird offenkundig immer beliebter, weswegen es  2018 auf den europäischen Campingplätzen eng werden könnte.

Wo die deutschen Camper im vergangenen Jahr ihren Campingurlaub verbrachten, zeigt eine aktuelle Statistik des ADAC. Dafür wertete der Club rund 170.000 Urlaubsrouten der Reisemobil- und Gespannfahrer seiner Mitglieder aus.

Istrien Ziel Nummer Eins

Topziel deutscher Camper 2017  war demnach das italienische Istrien mit einem Anteil von 13 Prozent. Der Gardasee und die Dalmatinische Küste folgen mit jeweils rund fünf Prozent auf den Plätzen zwei und drei. Dahinter platzierten sich Venetien und das südliche Oberbayern mit dem Allgäu mit 3,9 und 3,1 Prozent.

Camper

Bei der Analyse der Routenanfragen nach Ländern zeigt sich, dass rund ein Drittel der deutschen Camper ihren Urlaub in Deutschland verbracht hat. Mit großem Vorsprung verteidigte das Heimatland (27,6 Prozent) den ersten Platz. Es folgt Italien auf Rang zwei (18,1 Prozent). Kroatien (14,4 Prozent) konnte als Drittplatzierter um 1,3 Prozent zulegen. Seit 2014 steigt das Land an der Adria in der Gunst der Camper stetig. Die Plätze vier und fünf belegen Frankreich (10 Prozent) und Spanien (7 Prozent).